Hotel Radisson - auf absteigendem Ast

Reisetipp

Reisetipps

Hotel Radisson - auf absteigendem Ast

Hotel Radisson - auf absteigendem Ast: 2 Sterne bei 1 Bewertung

Das erlebten unsere Mitglieder

  • flytime (RP) 20.06.10

    Radisson Blu Caledonien Kristiansand Norwegen

    Hotel Radisson SAS Caledonien in Kristiansand, ein Hotel auf absteigendem Ast. Grundsätzlich bin ich nicht so pessimistisch was Hotels betrifft, doch Erkenntnisse der letzten Besuche, tragen mich zu diesem Entscheid.
    Spätestens in der Eingangshalle merkt der Besucher, dass hier mehr als nur eine Pinselsanierung notwendig ist, um das Haus wieder zudem zumachen, was es einmal war.
    Bereits der Zutritt zum Haus, die Treppen ein Schauspiel von billigster Flickarbeit. Die Hebeplattform (!!) für behinderte und Kinderwagen, mal eben wegen Platznot durch Harleys und anderen Motorrädern verstellt.

    Die Eingangshalle Dunkel, man könnte ohne weiteres, den Eindruck bekommen – hier wird Energie gespart. Im Gegenteil, hier wird Energie verschleudert, bloss sieht man das aufs Erste nicht. Flashpoint Rezeption leuchtet wie ein Stern aus dem Dunkel hervor.
    Das Personal sehr freundlich, an denen soll es sicher nicht liegen. Das Hotel ein Überbleibsel aus der „Nachkriegszeit“ ist auch so geplant. Grosse, unbrauchbare, schlecht orientierbare Eingangshalle. Im Gegensatz die Zimmer, klein aber für die Verwendung praktisch eingerichtet. Über die zusätzlichen grossen Sessel im Zimmer kann man sich streiten. Ich würde diese durch kleinere ersetzen, was mitnichten dem Zimmer schaden würde. Im Gegenteil, es würde dem kleinen Zimmer etwas mehr „Luft“ geben.
    Im Hinblick einer Sanierung wurden Bilder aufgehängt, welche in gewissen Ländern als sexistisch betrachtet würden. In europäischen Ländern, versteht sich. Nein, mit solchen Bildern gewinnt man keine Gäste, im Gegenteil. Die Betten viel zu leicht, verschieben sich bei der kleinsten Bewegung, als würden sie vor dem Gebrauch flüchten. Federkern-Matratzen für mich zu weich, man(n) hängt wie in einer Hängematte, einmal abgesehen vom Knarren der Federn.

    Die Nasszelle, klein aber fein denkt der Gast aufs Erste. Doch spätestens beim Duschen ändert ein solcher schnell seine Meinung. Die Dusche mal gerade 60x70 cm, gross genug für Kinder. Der Duschkopf kaum grösser als ein 2 Euro Stück wirkt eher als Wasserzerstäuber denn als Duschkopf. Der ganze Plattenboden, weil keine Duschentasse vorhanden, mal eben zum Eisfeld entwickelt, birgt die grösste Gefahr. Ausrutschen ist dabei vorprogrammiert – einfach Tür offenlassen, die Landung auf dem Teppichboden ist nicht so hart wie auf den Platten. Das schönste, doch wer schaut schon an die Decke, sind die durch Wasserschäden verfärbten Weichpavatex Platten. Ursprünglich vielleicht mal weiss gewesen, gestalten sie sich in jeder andern Farbe, bloss nicht weiss. Die herunter gehängte Decke ist auf einer Höhe angebracht, welche bei jedem Duschen auch ihren Teil davon abbekommt. Besonders dann wenn ein Gast grösser als 1.80 ist.
    Kurz gesagt: Die Nasszelle Toilette ist, wie konzipiert, nicht brauchbar. Selbst auf dieser kleinen Fläche liesse sich vieles besser gestalten.

    Ein grosses Fragezeichen ist die Parkplatzsituation. Obwohl der Parkplatz direkt vor den Haus ist, gehört dieser nicht zum Hotel. Im Wissen, dass die Mehrheit der Gäste mit Fahrzeug anreist, werden die Preise von EuroPark künstlich im Abzockerbereich gehalten. Von Seiten Hotel gibt es leider nur das Angebot einer 24h Karte. Auch dann, wenn ein Gast max. 12h im Haus ist.

    Erfreulich ist jedoch zu betonen, dass auf den Zimmern FREE Wireless erhältlich ist. Das täuscht nicht über das TV-Programm hinweg. Die Programme allesamt Skandinavisch plus BBC. Der Rest ist Pay-TV. Der Rest, ist notabene in der Programm Überzahl. Und das man glaubt es nicht, bei Sateliten-TV. Versucht hier Radisson SAS zusätzlich Kosten zu generieren?

    Das gleiche ist auch von den Zimmerpreisen zu sagen. Dank der Anbindung der Fähren von Colorline und Fjordline an Dänemark, sind Kunden in Hülle und Fülle vorhanden – warum also etwas unternehmen? Die Zimmer sind sauber gehalten, von dem her gibt es keine Beanstandung, mal abgesehen von Alter und Qualität. Die Etagenkorridore, speziell der textile Bodenbelag stammt wohl noch aus dem Erstellungsjahr. Betreffend Sauberkeit lasse ich mich diesbezüglich mal nicht auf die Äste hinaus. Einem Betrachter fällt bei dem Erscheinungsbild jedoch schwer an Sauberkeit zu glauben.

    Fazit: Hotel Radisson SAS Caledonien ein in die Jahre gekommenes, schlechtes 4*, jedoch ein gutes 3*, in der Preislage eines 5* Hotel.

Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Hotel Radisson - auf absteigendem Ast 2.00 1

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps