Andalusien – Schmelztiegel der Kulturen

Reisebericht

Andalusien – Schmelztiegel der Kulturen

Reisebericht: Andalusien – Schmelztiegel der Kulturen

Spaniens Süden bezaubert nicht nur durch seine kulturelle Vielfalt und verspielte, maurische Baukunst, sondern bietet auch eine äußerst abwechslungsreiche Landschaft voller Gegensätze. Zerklüftete Berge, eingeschnitten von tiefen Schluchten, interessante Städte mit lebendiger Vergangenheit und pittoreske weiße Dörfer laden zum Verweilen und Entdecken ein.

Seite 5 von 5

Wiederum verlassen wir das Küstengebiet und fahren landeinwärts. Eine grandiose Bergwelt, gesprenkelt mit weißen Dörfern, erwartet uns. Leider ist das Wetter nach wie vor ziemlich regnerisch und neblig, sodass wir uns nur vorstellen können, wie schön die Landschaft bei Sonnenschein sein muss.



Andalusien



Fuente de Piedra

Am nächsten Tag lacht glücklicherweise die Sonne wieder, und wir umfahren auf einer sehr holprigen und schlechten Straße den Salzsee Fuente de Piedra in der Nähe der Stadt Antequera. In diesem Vogelschutzgebiet halten sich Tausende Flamingos auf. Laut unserem Reiseführer beträgt die Population bis zu 40.000 Tiere. Demgemäß herrscht auch ein wildes Treiben und ein ziemlicher Lärmpegel.
Der nahe Uferbereich des Sees darf jedoch nicht betreten werden. Rund um das Gewässer sind mehrere Aussichtspunkte für Beobachtungsstopps ausgeschildert. Am Nordende erhebt sich auf einem Hügel ein Besucherzentrum, wo wir eine kleine Rundwanderung unternehmen und die anmutigen Flamingos von erhöhter Position bewundern können.



Laguna de Fuente de Piedra



Dolmenes de Menga

Wir würden gerne länger hier bleiben und die Idylle genießen, doch schon wartet der nächste Programmpunkt auf uns. Die Dolmenes de Menga, eine äußerst eindrucksvolle Ganggräberanlage aus der Megalithkultur, liegen östlich von Antequera.
Die drei steinzeitlichen Grabanlagen sind in eine sanfte Hügellandschaft eingebettet und zählen zu den besterhaltenen weltweit. Tonnenschwere Steinplatten (Megalithen) fügen sich nahtlos aneinander und bilden die Grabkammern.
Besonders eindrucksvoll ist für uns der Dolmen de Menga mit seinen gewaltigen Ausmaßen von 27,5 Metern Länge, 6 Metern Breite und 2,70 Metern Höhe. Im Inneren wurden jedoch keinerlei Knochen oder Grabbeigaben gefunden, sodass die ehemalige Nutzung dieses Bauwerks nicht klar feststeht. War es vielleicht ein Versammlungsort? Oder ein Tempel? Wir werden es wohl nie erfahren!



Dolmenes de Menga



El Torcal

Langsam wird die Szenerie wieder gebirgiger und die Straße steigt zunehmend an. Auf einem Hochplateau befindet sich schließlich der labyrinthartige Felsengarten El Torcal. Die Aussicht von hier oben ist einfach fantastisch! Wir können sogar Malaga und die Costa del Sol in der Ferne ausmachen.
Vom Besucherzentrum starten zwei gut beschilderte Wanderwege, die durch diese bizarre, wildzerklüftete Felslandschaft führen. An jeder Ecke erwarten wir beinahe, dass ein Bergtroll aus dem Felsen steigt.
Wir entscheiden uns für den längeren Pfad, der stellenweise überwuchert ist, dann wieder so schmal wird, dass wir uns zwischen den Felsblöcken durchzwängen müssen. Nicht zuletzt sind auch einige leichte Kletterpartien zu meistern - also genau der richtige Weg für uns.
Geologisch besteht das Torcal Gebirge aus abwechselnden Schichten von härterem und weicherem Kalkstein. Die weicheren Teile wurden durch die Erosion stärker abgetragen als die härteren, dadurch entstanden im Laufe der Zeit skurrile Steinskulpturen.



Andalusien



Montes de Malaga

Nun nähert sich unsere Reise leider schon wieder dem Ende, und wir fahren durch die lieblichen Montes de Malaga –einem dicht bewaldeten Mittelgebirge - zurück nach Malaga. Die Straße verläuft auf einem Bergrücken, sodass wir immer wieder schöne Ausblicke genießen können.

Am 23.4.2014 endet unsere Andalusien-Rundreise schließlich, und wir fliegen zurück nach Hause mit vielen unvergesslichen Erinnerungen im Gepäck.



Die Bergwelt Andalusiens


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Wilfried_S.

    Auf mehreren Reisen durch Spanien haben wir vieles von dem auch gesehen und so gab es ein erfreuliches "Wiedersehen" - Danke!
    Sogar die Schlucht von Monachil haben wir 2008 ebenfalls durchwandert :-))
    Für Granada habe ich nur einen Tipp: Wir haben die Alhambra bei Tag und ZUSÄTZLICH bei NACHT besucht. Für die Abendöffnung braucht man auch separate Eintrittskarten und die Anzahl der Besucher ist ebenfalls begrenzt, bei unserem Besuch im Septemer 2008 drängten sich abends aber wesentlich weniger Besucher durch den Nasridenpalast als untertags. Die exzellente Beleuchtung betonte die wunderbare Architektur und war auch für das Fotografieren sehr hilfreich.
    Aber zurück zu Deinem Bericht. Er hat mir durch Deine unerhaltsame Schreibweise sehr gut gefallen, es gibt unzählige großartige - und einge "nur" gute, aber unbedingt dazugehörende - Bilder und so fällt die Entscheidung über die Beurteilung leicht :-))
    lg Wilfried

  • Blula

    Liebe Tamara!
    Mit einigen Tagen Verspätung habe ich gerade Deinen schönen Bericht entdeckt und mich sogleich "drübergemacht". Ich habe ja vor Jahren auch einmal eine Reise nach Andalusien unternommen, bin dabei aber längst nicht so viel herumgekommen wie Du. Auch Gibraltar habe ich nicht besucht. Du zeigst mir hier noch so viele lohnenswerte Orte auf. Eine erneute Reise in den Süden Spaniens steht sowieso schon länger auf meinem Wunschzettel und Dein ausgezeichneter Bericht verstärkt meine Reiselust noch mehr.
    Vielen Dank, auch für die Bilder, die Du hier beigefügt hast.
    LG Ursula

  • weltreisen

    ich möchte mich den "nostalgischen" kommentaren von Ursula und Wilfried anschliessen, denn auch für mich gab es einige bekannte orte - einschliesslich - wieder zu entdecken, die wir auf mehreren reisen in südspanien besucht haben. Danke.
    inge

  • traveller27

    Dieser sehr informative, kurzweilig geschriebene sowie anschaulich und reichlich bebilderte Bericht macht wirklich Lust auf eine Andalusien-Rundreise. Ich stelle mir dazu noch die feurige Gipsy-Flamenco Musik vor und schon geht’s ab in den Süden. Vielen Dank dafür!
    LG Harald

  • trollbaby

    Liebe Tamara!
    Obwohl ich vor 10 Jahren selbst in Andalusien war, habe ich nur einen Bruchteil dessen gesehen, was Ihr besucht habt! Umso begeisterter bin ich daher nun mit Dir "unterwegs" gewesen und habe Plätze entdeckt, von denen ich noch nie zuvor gehört habe. Vielen Dank für Deinen kurzweiligen und gut bebilderten Bericht!
    LG Susi

  • Elaira

    Liebe RC-Freunde, vielen lieben Dank für das Lesen, Bewerten und Kommentieren meines Berichtes! Ich freue mich, dass ich eure Reiseerinnerungen wecken konnte. Ich war wirklich überrascht, wie vielseitig und interessant Andalusien ist.
    Lieber Wilfried, wir haben von der Nachtbesichtigung der Alhambra gehört, ich kann mir vorstellen, dass es toll war! Die großartige Atmosphäre der Paläste ist in der Nacht sicher noch mehr spürbar als am Tag. Mit meinem kleinen Sohn wäre das aber leider nicht möglich gewesen :-(.
    Danke euch allen nochmals LG Tamara

  • TomHa

    Hallo Tamara,
    bei mir wurden Erinnerungen an Andalusien wach. Wir hatten zwar nicht die gleichen Ziele besucht, aber die Alhambra in Granada hatten wir auch auf dem Programm. Uns hat Andalusien unheimlich gut gefallen.

    Viele Grüße
    Thomas

  • nach oben nach oben scrollen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Andalusien – Schmelztiegel der Kulturen 4.92 13

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps