Ein Besuch der einstmaligen Leprakolonie Spinalonga, Ostkreta. Erfahrungsbericht.

Reisebericht

Ein Besuch der einstmaligen Leprakolonie Spinalonga, Ostkreta. Erfahrungsbericht.

Reisebericht: Ein Besuch der einstmaligen Leprakolonie Spinalonga, Ostkreta. Erfahrungsbericht.

Insel Spinalonga. Der Eingang in die Festung erfolgt durch einen etwa 10m langen Tunnel, anschließend fällt der Blick auf steinerne Ruinen, einige noch recht gut erhalten. An einem Fenster entdecke ich verstaubte Vorhänge, in der Ecke einer Ruine steht noch ein alter Holzstuhl, auch Holznischen zeugen von den ehemaligen Leprakranken Bewohnern.

Vor der Abfahrt des Bootes

warten auf die Abfahrt nach...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

An einem sommerlichen Oktobermorgen stehe ich im kleinen Dorf Plaka, um mit dem Boot nach Spinalonga zu fahren. Ich bin bestürzt, wie nahe die Insel doch zum Festland gelegen ist; man hätte quasi seine geliebten Personen an beidseitigen Ufern erkennen können. Dies muß ein schweres Kreuz auf den Schultern der Lepra Kranken gewesen sein. So nahe, und doch unerreichbar.



To Nisí - die Insel

von den Dreharbeiten des Films...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Ich hatte, wie fast ganz Griechenland, die griechische 26-teilige TV Serie “To Nisí (die Insel)” nach dem gleichnamigen Buch/ Roman “Insel der Vergessenen” von Victoria Hislop mit großer Spannung verfolgt; sie zog 2010/ 2011, nicht zuletzt auch auf Grund der hervorragenden Schauspieler Stelios Máinas und Katerina Léchou, die hiesige Bevölkerung in den Bann, zeigte sie doch ein Stück zeitgenössischer Geschichte und menschlicher Tragödie. Auch das Buch hatte ich anschließend gelesen, ich empfehle es all Jenen, die einen Besuch auf die Insel Spinalonga in ihre Kreta Reise eingeplant haben.



An dieser Stelle ein paar Worte zur sehr bewegten Geschichte der Insel:

Die kleine Insel Spinalonga liegt am nördlichen Eingang der Elounda-Bucht und daher in äußerst strategischer Lage für die Kontrolle des natürlichen Hafenbeckens von Elounda. Die Insel wurde im Altertum, möglicherweise in der hellenistischen Periode, mit einem großen Wall befestigt. Auf den Ruinen der antiken Befestigung errichten die Venezianer im 16. Jhd. eine starke Festung, die nach dem System der Bastion-Anreicherung von Genese Bressani und Latino Orsini entworfen wurde. Wärend des „Kretischen Krieges“ (1645-1669) fanden hier auch Flüchtlinge und Rebellen idealen Schutz.

Nachdem die Insel durch die Osmanen im Jahre 1715 besetzt wurde, wurde allmählich eine rein osmanischer Siedlung auf Spinalonga erbaut. In den ersten zwei Jahrhunderten der osmanischen Herrschaft wurde die Insel als ein Ort des Exils und der Isolierung verwendet; dieses änderte sich jedoch am Ende des 19. Jahrhunderts, als die Insel eine Export-Handel Erlaubnis erhielt und sich daher eine große Anzahl von Einwohnern auf Spinalonga konzentrierte, vor allem Handwerker und Seeleute, die den Vorteil einer sicheren befestigten Siedlung ausnutzten.
Das Leben dieser Siedlung wurde aufgrund der politischen Entwicklungen in Kreta in den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts bald abrupt unterbrochen. Die meisten Einwohner von Spinalonga mussten emigrieren, da die revolutionäre Aktivität der Christen Unsicherheit unter den Osmanen Kretas verbreitete. Ab 1897 besiedelten französische Truppen für ein Jahr die Insel.



Ruinen auf der Insel Spinalonga



Das Leben der Ausgestoßenen auf der Insel

Die ehemaligen Bewohner, Ärzte...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Im Jahre 1903 erließ der kretische Staat einen Beschluß zur Isolation von Leprakranken und richtete ein entsprechendes Krankenhaus in Spinalonga ein. Das harte Leben der Patienten auf Spinalonga prägte die Insel als einen Ort des Martyriums mit herzzerreißenden Erinnerungen. Diese Menschen mussten nicht nur ihre Krankheit, sondern auch die Trennung von ihren geliebten Personen ertragen. Auch Kinder wurden von ihren Familien getrennt und fuhren auf die Einsamkeit der Insel, wo sie aber doch wenigstens in der Gemeinschaft anderer Menschen lebten. Die Lebensbedingungen auf der Insel waren in den ersten Jahren sehr schlecht; die Ausgestoßenen lebten in heruntergekommenen Häusern auf engstem Raum. Die medizinische Versorgung war notdürftig. Langsam und durch die Jahre hinweg fanden die Kranken die Kraft und den Mut, ihre neue Lebenssituation zu akzeptieren und als Dorfgemeinschaft zu funktionieren. Sie begannen ihr Leben zu organisieren, Geschäfte und Tavernen wurden eingerichtet, größere venezianische Gebäude in Krankenhäuser umgewandelt, und trotz eines diesbezüglichen Verbotes fanden sogar Hochzeiten auf der Insel statt. Nachdem die im Laufe der Zeit neuerkannten Heilungsmethoden dieser Krankheit gute Erfolge erzielten, wurden 1957 die letzten 30 Leprakranken in einem Krankenhaus bei Athen untergebracht und die Leprastation somit aufgelöst. Einige Bewohner der ehemaligen Leprakolonie leben auch heute noch.



Eindrücke von Spinalonga

Außer mir sind noch keine anderen Gäste zur Überfahrt da, und ich nutze die Wartezeit für einen besinnlichen Spaziergang durch die Strasse (es gibt nur 1) von Plaka, die wenigen alten und unbewohnten Häuser an der Klippe zeugen von vergangenen Zeiten.
Gegen 10.00 Uhr und mit ca. 15 weiteren Ausflüglern gehts dann endlich los; das Boot fährt 1mal um die Insel herum, bevor wir nach ca. 15 Min. am Bootssteg von Spinalonga anlegen. Der Eingang in die Festung erfolgt durch einen etwa 10m langen Tunnel, anschließend fällt der Blick auf steinerne Ruinen, einige noch recht gut erhalten. An einem Fenster entdecke ich verstaubte Vorhänge, in der Ecke einer Ruine steht noch ein alter Holzstuhl, auch Holznischen zeugen von den ehemaligen Bewohnern. Etwas weiter stehen die sehr gut erhaltenen und bunten osmanischen Geschäfte, die teilweise in ein kleines Museum verwandelt sind. Man kann durch die Gassen auf Entdeckungsreise gehen, oder den Inselrundgang antreten, der dem Wall entlang ca. 20-30 Min. dauert. Von allen Punkten der Insel genießt man einen herrlichen Ausblick auf die Küsten rundherum und auch auf das wirklich kristallene Wasser. Zum Schluß kraxele ich noch auf die am höchsten Punkt gelegene Festung, und auch am Friedhof mit der Gedenkplatte (nahe des Ausgangs) verweile ich in Gedanken versunken.



auf Spinalonga_a



Tränen auf Spinalonga

auf Spinalonga

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Das folgende Gedicht verfasste der Lepra-Kranke Epaminóntas Remoundákis, er war auch der Gründer der “Bruderschaft der Kranken Spinalongas”.

«Περπατώντας στον δρόμο της Σπιναλόγκας,
σταμάτησε και κράτησε την αναπνοή σου.
Από κάποιο χαμόσπιτο τριγύρω σου θα ακούσεις
τον απόηχο από κάποιο μοιρολόγι μιας μάνας,
μιας αδελφής ή τον αναστεναγμό ενός άνδρα.
Άφησε δύο δάκρυα από τα μάτια σου
και θα δεις να λαμπυρίζουν εκατομμύρια δάκρυα
που πότισαν αυτόν τον ίδιο δρόμο,
που εσύ διαβαίνεις σήμερα».

“Wenn du den Weg von Spinalonga entlangläufst,
verweile einen Moment und halte deinen Atem an.
Aus irgendeinem der verfallenen Häuser wirst du
noch den Totengesang einer Mutter,
einer Schwester oder den schmerzgefüllten Atemzug eines Mannes hören.
Laß zwei Tränen aus deinen Augen entrinnen
und du wirst den Glanz von Millionen Tränen sehen
die diesen selben Weg begossen haben,
auf dem du heute entlangschreitest”.

(frei von mir übersetzt)

Spinalonga, ich verlase dich jetzt, schwerlich werde ich jemals wieder deine Erde betreten.



Der Eingangstunnel



Praktisches für zukünftige Spinalonga Besucher

Praktisches

Kosten der Überfahrt von Plaka aus: 8 Euro Erwachsene/ 4,- Kinder, erste Abfahrt ca. um 09.00 Uhr, letzte Rückfahrt vor Sonnenuntergang, je nach Jahreszeit.
Eintritt auf Spinalonga: 2 Euro/Kinder 1 Euro
Der Ausflug wird in verschieden Ausführungen angeboten. Von Agios Nikolaos mit BBQ in der Kolokythá Bucht (ca. 25 Euro/Kinder 12,5 Euro), ohne BBQ für 15,-/Kinder 7,5 Euro
Auch von Elounda aus fahren Boote auf die Insel, ca. 10,- Erwachsene/5,- Kinder
Die oben genannten Preise gelten für aller/retour, die Boote fahren alle 30 Minuten von Plaka ab, entsprechend auch von Elounda oder Agios Nikolaos
Wer individuell mit dem Boot nach Spinalonga fährt, fährt zu jeder beliebigen Zeit wieder an seinen Ausgangsort zurück.
Es gibt keine Cafeteria und auch kein Trinkwasser auf der Insel.
in der Hochsaison besuchen täglich ca. 5000 Menschen die Insel (so hat man mir gesagt).
ein Besuch Spinalongas im Winter ist nicht möglich, da der Bootsverkehr zur Insel ab 01. November eingestellt wird.



Abfahrt von Spinalonga


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Schalimara

    Für mich als Griechenlandfan ein interessanter und informativer Bericht.
    LG Schalimara

  • ursuvo

    der Bericht war eine schöne Erinnerung - wir haben vor ca. 10 Jahren die Insel von Elounda aus besucht und waren auch sehr beeindruckt. Wer die Gelegenheit hat sollte dort unbedingt einen Besuch machen!!!!

  • ursuvo

    PS - und das von Dir empfohlene Buch habe ich auch grade bestellt!

  • reiseideenkreta (RP)

    Danke Euch allen für die positive Resonanz. Ursuvo, viel Spass beim lesen! LG brigitte

  • shootingstar

    Danke für den Buchtipp und die restlichen Infos. Genau das, was ich suche, für meinen Aufenthalt in Kreta und einem Besuch auf Spinalonga.
    LG Claudia

  • ursuvo

    das Buch war unterhaltsam und auch informativ - m i r hat es jedenfalls sehr gut gefallen.
    Und die drei Wochen in Kreta sowieso - sind jeden Tag woanders hingefahren und auch gewandert:-)
    LG Ursula

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Ein Besuch der einstmaligen Leprakolonie Spinalonga, Ostkreta. Erfahrungsbericht. 5.00 5

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps