Bali, Hahnenkampf ein Ritual… ein Sport?

Reisebericht

Bali, Hahnenkampf ein Ritual… ein Sport?

Reisebericht: Bali, Hahnenkampf ein Ritual… ein Sport?

Hahnenkampf auf Bali. Ein Sport mit Tradition...

Bali, Hahnenkampf ein Ritual… ein Sport?

Cockfighting

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Das Inselparadies, geprägt durch ausufernden Tourismus und unzähligen Zeremonien, die die Einwohner täglich abhalten wird immer wieder zum Schauplatz eines uralten Rituals. Der Hahnenkampf, eigentlich in Indonesien verboten, aber hinter der Fassade der Tempelmauern haben es die Balinesen geschafft ihre Tradition zu erhalten. Unter der Berufung auf religiöse Freiheit wird dieses Ritual, oder eigentlich eine Sportart bis heute ausgeübt.
Jeder Mann oder eigentlich jede Familie in Bali besitzt mindestens einen Hahn die oft in Körben vor dem Haus gehalten werden. Ein Statussymbol. Das laute Krähen der Tiere kann man den ganzen Tag über überall auf der Insel vernehmen. Die Tiere werden nur für diesen Zweck ernährt und abgerichtet, für den Fall der Fälle ihren Besitzer würdig zu vertreten und gegebenenfalls für ihn zu sterben. Wenn eine dieser Zeremonien stattfindet versammeln sich die Männer des Ortes oder der näheren Umgebung in einem der zahlreichen Hindutempel der Insel um ihrer Spiellust zu frönen. Jeder der dort anwesenden muss einen Hahn mitbringen, ansonsten werden sie mit einer Geldbusse von 25.000 Rupiahs belegt. Die Aufregung ist groß. Jeder präsentiert seine Tiere und es wird lautstark diskutiert welcher der Hähne wohl Favorit ist oder die Siegesprämie einbringen wird. In der Vorbereitungsrunde werden die Tiere quasi schon begutachtet, diesmal noch ohne ihren scharfen Waffen. Ganze Messersets haben die Menschen dabei und es wird überlegt und taktiert. Wenn die Entscheidung gefallen ist wird der Hahn kampfbereit gemacht. Eine Rolle roter Faden und ein scharfes Messer mit knapp 10 cm Länge wird bereit gemacht. Die Länge des Messers sollte dem Unterschenkel des Hahns angepasst sein und darf nicht weiter reichen als zur Kniekehle. Dann wird das Messer mit dem Faden ganz fest auf die hintere Kralle gebunden. Dies dauert mehrere Minuten. Jeder Handgriff sitzt. Mit einem dicken Wulst aus Faden und Messer am linken Fuss ist das Tier dann kampfbereit und wird in die Arena gebracht, welche aus einem grossen Kreis aus Menschen besteht. Die 2 Besitzer und ihre Hähne in der Mitte werden jetzt umringt, angefeuert und begutachtet. Der Schiedsrichter und die Zuschauer diskutieren aufgeregt. Geldscheine werden in die Höhe gehalten, manche wieder eingesteckt und die Menschen werden sichtlich angespannter. Zu gewinnen gibt es das Doppelte des Einsatzes. Und ein Teil dieses Geldes bekommt dann der Gewinner zugesteckt. Der Schiedsrichter erhebt seine Stimme jetzt lauter und alle blicken gespannt auf den Mittelkreis. Es geht los. Mit wildem Gegacker stürzen sich die Hähne aufeinander. Alles geht verdammt schnell. Der Kampf auf Leben und Tod dauert keine fünf Minuten. Als der Schiri dann wieder unterbricht, lag einer der Hähne bereits zuckend am Boden. Einige lange Gesichter, andere wiederum erfreut zerstreuten sich um sich wieder anderen Spielen zu widmen oder einen Tee zu trinken. Die aufkommende Dunkelheit lies keine weiteren Kämpfe zu. Das tote Tier wird von dannen getragen, das überlebende, gefeiert. Aufmunternde Worte, Geldverteilung und das abnehmen des Messers beenden das Ritual.
Die, von den einzigen anwesenden Frauen betriebene, improvisierte Teestube wird abgebaut, einige Männer widmen sich noch dem Spiel und es beginnt wieder zu regnen. So gehen die Menschen ihrer Wege. Einen Tag später wird sich dieses Ritual auf Bali in den Morgenstunden wiederholen.

www.mundomania.eu


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Bali, Hahnenkampf ein Ritual… ein Sport? 4.00 2

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps