Wenn es Nacht wird in Afrika

Reisebericht

Wenn es Nacht wird in Afrika

Reisebericht: Wenn es Nacht wird in Afrika

„Welcome to Jurassic Park!“ - Mit diesen Worten begrüßt uns unser Guide Felix zur Nachtpirschfahrt im Etosha National Park. Und die Fahrt wird zu einem unvergesslichen Erlebnis ...

Seite 3 von 4

Und tatsächlich: noch ein Highlight erwartet uns – der König der Tiere!

Ein paar Kilometer weiter wartet am Straßenrand ein anderes Pirschfahrzeug, daß sich bei unserem Eintreffen gerade zur Weiterfahrt entschließt. Scheinbar gibt’s nichts mehr zu sehen. Ein Löwe ist gerade im Gebüsch gewesen …

Mein Herz schlägt höher! Davon hatte ich geträumt! Der König der Tiere bei Nacht – ein ganz besonderes Erlebnis!

Wir entschließen uns hier zu warten und zu schauen, ob sich im Gebüsch nicht doch noch etwas tut.



Löwin bei Nacht



Und tatsächlich. Eine Löwenmutter mit ihren schon ziemlich großen Jungen verbirgt sich in den Büschen.



Löwin mit Jungen bei Nacht



Löwin bei Nacht

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Mucksmäuschenstill beobachten wir im Schein unserer Rotlichtlampe die Tiere.



Immer wieder schwenkt Felix die Lampe aber über die ganze Umgebung. Um die Tiere nicht zu blenden und zu verschrecken. Und vielleicht gibt es ja noch mehr zu sehen...



Löwen bei Nacht

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Vor uns auf der Straße tauchen plötzlich mehrere leuchtende rote Punkte auf. Augen! Augenpaare von mehreren Löwen! Sie kommen die Straße hinunter genau auf uns zu.



Löwen bei Nacht



Löwen auf Nachtpirschfahrt

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Die Spannung steigt. Es ist eine kleine Gruppe von Löwinnen. Dann teilen sich plötzlich die Büsche, und ein mächtiger Löwe mit gewaltiger Mähne gesellt sich zu seinem Rudel. Zunächst verlassen sie gemeinsam wieder die Straße, um sich kurz darauf ganz in der Nähe unseres Fahrzeuges im Gebüsch niederzulassen.



Der männliche Löwe ruht an der Seite seiner auserwählten Löwin. Beide lassen sich auch nicht davon stören, daß sie immer wieder von unserem Rotlichtscheinwerfer angeleuchtet werden. Lediglich eine andere Löwin, die sich dem Paar zu sehr nähert, wird von ihm sofort wieder mit eindeutigen Gesten aus der engeren Umgebung verscheucht. Die beiden wollen ungestört sein.



Löwenpaar bei Nacht


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • trollbaby

    Welch aufregendes Erlebnis! Danke, dass Du es mit uns geteilt hast!
    LG Susi

  • Zypresse

    Da habt Ihr aber wirklich Glück gehabt - ein so großes Löwenrudel in der Nacht, da kann man ja neidisch werden. Nachtfahrten in den Nationalparks gehören für mich zum aufregendsten, was man erleben kann, sogar dann, wenn man nur "kleine" Tiere zu sehen bekommt. Die Stimmung, das geheimnisvolle Dunkel, die Geräusche und Gerüche der Nacht... einfach toll. Danke für diesen Bericht!

  • RdF54

    Tolles Erlebnis mitreissend beschrieben!!
    Ja, die Nächte in Afrika sind was ganz besonderes! Gerade Deine "Nachtsicht"-Fotos zeigen es deutlich und können etwas von der spannungsvollen Stimmung rüberbringen.
    SUPER!!

    LG Robert

  • kawasakipower

    Toller Bericht,interessant zu sehen was bei Nacht so los ist.
    Lg Melanie

  • mamaildi

    Wunderbar! Nachtsafaris sind einfach genial, vieles reduziert sich auf die Geräusche, die man sonst kaum wahrnimmt. Und deine Fotos unterstreichen das ganz besonders. Der Bericht hat mir viel Spaß gemacht.
    Liebe Grüße - Ildiko

  • AndreCravan

    Schöner Bericht! Und die Nachtsichtbilder sind auch mal eine willkommene Abwechslung.

    Gruß, André

  • Hage

    Hallo Gaby, ein toller Bericht mit klasse Fotos, das war sicher ein ganz besonderes Erlebnis. Gruß Hans-Georg

  • nach oben nach oben scrollen
  • sayangku

    Gefällt. Und das sehr!

  • Aussie

    Hallo Gaby
    Dein Bericht ist sehr gut geschrieben. Ich als Afrikafan kann mich da gut
    hineinversetzen. Habe nur Mühe mit Nachtpirschfahrten, da viele Tiere
    danach längere Störungen haben was das Sehvermögen anbelangt und somit auch dann mehr gefährdet sind.
    Finde, es müsste verboten werden auch wenn es spannend ist.
    Hoffe Du verstehst es nicht falsch.
    LG Roswitha

  • Carolin

    Hallo Gaby,
    wow, was für ein interessanter Bericht und was für ein tolles Erlebnis, das Du da schilderst. Du vermittelst es so gut, dass auch mir beim Lesen Schauer über den Rücken liefen.
    Liebe Grüße, Caro

  • Mercedes

    Hallo Gaby,
    dies ist ein Bericht, bei dem ich jede Sekunde miterleben kann, sowohl den supertollen Sternenhimmel und dann noch diese Tiere.

  • sigurd

    Hallo,
    als Tierschützer in Afrika:
    http://www.save-the-grevyzebra.org/
    halte ich nichts von nächtlichen Pirschfahrten, besonders wenn die Tiere mit starken Suchscheinwerfern geblendet werden. Sie werden tagsüber schon genug gestört.

    In Etosha wird offensichtlich Rotlicht eingesetzt, dass die Tiere nicht blendet. Da die Pisten auch nicht verlassen werden, hat das Wild eine unbeschränkte Rückzugsmöglichkeit.
    Bezüglich des "Blitzens" gehen die Meinungen weit auseinander. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass das Tierauge geschädigt wird.

    Kompliment. interessant geschrieben. Gut gegliedert.
    Gruß
    Sigi

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Wenn es Nacht wird in Afrika 4.14 21

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps