Astrobiologie: Mikroben im Weltraum

Wie überdauern Mikroorganismen im Weltall? Ein Experiment auf der Raumstation ISS soll diese Frage jetzt beantworten

Es gibt längst Spuren von Leben auf dem Mond. Den Himmelskörper haben die Einzeller offenbar 1967 als blinde Passagiere erreicht: in einem Kameragehäuse an Bord der US-Sonde Surveyor 3. Vielleicht hatte ein Techniker kurz gehustet, als er die Kamera zusammenbaute. Denn Angehörige der Art Streptococcus mitis kommen unter anderem in der menschlichen Mundhöhle vor.

Entdeckt wurden die etwa 100 irdischen Ausflügler allerdings erst, als sie sozusagen wieder zu Hause waren: nachdem Forscher die von Apollo 12 mitgebrachte Surveyor-Kamera im Labor einer genauen Inspektion unterzogen hatten. In der Petri-Schale erwachte die bakterielle Reisegesellschaft schließlich sogar zu neuem Leben!

Zur Verblüffung der Wissenschaftler hatten die Winzlinge fast drei Jahre Vakuum, harte kosmische Strahlung, Temperaturen um minus 250 Grad Celsius und vollständigen Nahrungsmangel offensichtlich unbeschadet überstanden. Seit jener Entdeckung treibt die Wissenschaftler die Frage um, ob auch andere Bakterien oder Pflanzensamen unter Weltraumbedingungen überleben können – und wenn ja, wie lange.

Ende 2009 soll die Antwort vorliegen. Denn bis dahin läuft ein internationales Experiment unter der Federführung des Deutschen Zentrums für Luftund Raumfahrt (DLR), das gleichzeitig an zwei Orten stattfindet: beim DLR in Köln und im europäischen Columbus- Labor auf der Internationalen Raumstation ISS. Im Februar wurde an der Außenwand des zentralen Columbus-Moduls eine kleine Plattform angebracht, auf der sich die europäische Experimentieranlage Expose-E befindet (siehe GEO Nr. 12/2007).

Dort werden zurzeit Hunderte Proben von verschiedenen Organismen den harschen Bedingungen des Weltalls ausgesetzt – viele völlig ungeschützt, einige in einer simulierten Mars-Atmosphäre. Zu den Probanden zählen Bacillus subtilis (der gemeine Heubazillus) oder die erst kürzlich in österreichischen Salzlagern entdeckte Archaee Halococcus dombrowskii. Das Reich der Pflanzen repräsentieren unter anderem Samen des Virginia-Tabaks, außerdem nehmen Pilzsporen und Flechten an dem Überlebensexperiment teil.

Zur Kontrolle der Ergebnisse aus der Raumstation werden Organismen derselben Arten in den DLR-Labors am Boden ähnlich hohen Strahlungsdosen ausgesetzt.

GEO.de Newsletter