Hauptinhalt

Serie: Meister der Sinne: Der schnellste Fresser unter den Säugetieren

Fast Food: In Millisekunden prüft der Sternmull mit seinen Nasenanhängseln, was essbar ist. Und verschlingt es

Text von Regina Franke

Beweglich und hochsensibel: die Zipfel an der Nase des Sternmulls (Foto von: Ken Catania/Visuals Unlimited/Corbis)
© Ken Catania/Visuals Unlimited/Corbis
Foto vergrößern
Beweglich und hochsensibel: die Zipfel an der Nase des Sternmulls

Von hinten sieht er beinahe aus wie ein gewöhnlicher Maulwurf, von vorn gleicht der Sternmull keiner anderen Kreatur auf der Erde - denn an seiner Nase trägt der kleine Säuger 22 fleischige, sternförmig angeordnete Fortsätze.

Mit ihnen erkundet der Sternmull die Welt. Denn jeder dieser hochbeweglichen Tentakel ist dicht mit mikroskopisch kleinen Tastsinneszellen besetzt - mehr als 25.000 pro Quadratzentimeter.

Wenn der Sternmull durch die Gänge seines selbst gegrabenen Höhlensystems im feuchten Erdreich krabbelt, sind diese Tastzipfel unermüdlich in Aktion. Mit ihrer Hilfe vermag der flinke Jäger pro Sekunde mehr als zehn potenzielle Beutetiere - etwa Würmer, Käfer oder Schnecken - zu berühren und zugleich zu prüfen, ob die ertasteten Wesen zum Fressen taugen.

Zwischen dem blitzschnellen Abtasten und dem anschließenden Verspeisen vergehen mitunter nur 120 Millisekunden; das entspricht etwa einem menschlichen Wimpernschlag. Damit ist der Sternmull der schnellste Fresser unter allen Säugetieren.

Er ist zudem ein gewandter Schwimmer. Bei der Jagd in Gewässern stößt er fortwährend Luftbläschen aus, die gelöste Duftstoffe aufnehmen. Da er die augenblicklich wieder einsaugt, vermag der Sternmull seine Beute sogar unter Wasser zu riechen.




Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel "Der schnellste Fresser unter den Säugetieren" keine Kommentare vorhanden.


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!