Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1
Artikel vom


Fotogalerie: Die seltensten Arten der Erde

Das Saola-Waldrind ist nur eine von vielen Tierarten, die akut vom Aussterben bedroht sind. Die Weltnaturschutz-Union IUCN veröffentlichte vor kurzem die tiefrote Liste der 100 am stärksten gefährdeten Spezies

1/18 |
© David Hulse / WWF
Das Saola-Waldrind lebt in den dichten Regenwäldern von Laos und Vietnam. Es wurde erst 1993 entdeckt, doch könnte es bald schon wieder verschwunden sein. Denn durch Jagd und die Zerstörung seines Lebensraumes werden die Tiere immer seltener. Experten sind nicht sicher, wie viele es noch gibt, doch es sind wenige
© Andew Young
Nördliche Spinnenaffen (Brachyteles hypoxanthus) leben in den Wäldern Südostbrasiliens - noch. Ihre Gesamtpopulation wird auf 300 bis 800 Tiere geschätzt
© Frank Gaw / WWF
Auch das Tarzan-Chamäleon (Calumma tarzan) ist ein Neuling in der Zoologie: Es wurde erst 2010 entdeckt. Es lebt in den Regenwäldern an der Ostküste Madagaskars. Doch diese Regenwälder sind heute fast komplett gerodet - und damit ist auch das Chamäleon vom Aussterben bedroht
© Lizzie Noble Fundacion ProAves
Die Baumratte Santamartamys rufodorsalis lebt in den Bergen Kolumbiens. Wie viele Exemplare von ihr noch existieren, ist nicht bekannt
© Tom Friedel BirdPhotos
Der Edwardsfasan (Lophura edwardsi) ist eine Hühnervogelart, die nur im mittleren Vietnam vorkommt. Ihr Lebensraum ist durch Abholzung bedroht. Die Art wurde erst 1996 wiederentdeckt; seit 2000 gibt es keine sicheren Nachweise mehr. Wie viele Exemplare noch leben, ist unbekannt
© Craig Turner ZSL / WWF
Das Zwergfaultier Bradypus pygmaeus wurde erst 2001 entdeckt. Es lebt in den Mangrovenwäldern der Insel Escundo de Veraguas vor der Nordküste Panamas in Mittelamerika. Durch Jagd auf die Tiere und die Zerstörung der Mangrovenwälder durch illegalen Holzeinschlag nimmt die Population immer weiter ab. Heute gibt es weniger als 500 Tiere
© Rahul Sachdev
Hindutrappen (Ardeotis nigriceps) werden bis zu einen Meter groß und 15 Kilogramm schwer. Nur noch 50 bis 250 Exemplare von ihnen leben in Indien und Pakistan
© Jaclyn Woods Fort Worth Zoo
Erst 1970 wiederentdeckt, lebt heute nur noch eine unbekannte, aber kleine Anzahl von Jamaica-Iguanas (Cyclura collei) auf der Karibikinsel. Dezimiert wurden sie vor allem von eingeschleppten Raubtieren und durch die Ausbreitung des Menschen
© Lazaro Guevara
Die Kleinohrspitzmaus Cryptotis nelsoni lebt in Mexiko, rund um den Vulkan San Martín Tuxtla, Veracruz. Die Anzahl der Individuen ist unbekannt
© Tim Wacher / ZSL / WWF
Die Hunter-Antilope (Beatragus hunteri) lebt in den Küstengebieten im Grenzgebiet von Somalia und Kenia und gehört zu den seltensten Antilopen Ostafrikas. Sie muss sich ihren Lebensraum zunehmend mit den Kühen der Hirten teilen und findet dadurch immer weniger Nahrung
© Jampang WWF
Das Java-Nashorn lebte einst nicht nur auf der indonesischen Insel Java, sondern bevölkerte viele Länder Südostasiens. Doch Jagd und die Verwendung seines Horns zur traditionellen Medizin haben den Großsäuger fast ausgerottet. Heute gibt es nach Schätzungen der Weltnaturschutzunion IUCN weniger als 100 Exemplare
© WWF Malaysia Wildtrack Photograpie
Vom Sumatra Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis) leben nur noch weniger als 250 Exemplare. Grund ist die Wilderei. Das Horn wird in der traditionellen Medizin verwendet
© R. D. Bartlett / WWF
Der Zagros-Molch (Neurergus kaiseri) lebt im gleichnamigen Gebirge im Südwesten des Irans. Der Salamander gilt als eine der schönsten Molcharten überhaupt. Doch sein Aussehen ist sein Verhängnis - durch den illegalen Handel mit dem Molch ist die Art heute stark bedroht. Es gibt nur noch rund 1000 Exemplare
© Jessica Bryant / WWF
Der Hainan-Gibbon (Nomascus hainanus) lebt auf der Insel Hainan im Osten Chinas. Durch Jagd auf die Tiere gibt es heute nach Schätzungen der IUCN nur noch circa 20 Exemplare
© Erik Baard
Die Geometrische Landschildkröte Psammobates geometricus kommt nur in der Western Cape Province, Südafrika, vor. In welcher Häufigkeit, ist unbekannt
© Andres Charrier / WWF
Die Bullock's False Toad (Telmatobufo bullocki) lebt in den Flüssen in der Region Araucho im Süden Chiles. Der Frosch hat keinen deutschen Namen und vielleicht wird er auch nie einen erhalten. Durch die Zerstörung seines Lebensraumes stirbt er aus
© Heiko Karst
Der Valenciakärpfling Valencia letourneuxi lebt in Gewässern des südlichen Albaniens und Westgriechenlands. Bedroht ist die Art durch verstärkte Wasserentnahme und durch eingeschleppte Konkurrenten, amerikanische Zahnkarpfen
Dieses Bild teilen auf:

Fotogalerie: Die seltensten Arten der Erde - Foto 1 von 17

« zurück zu "Fotogalerie: Die seltensten Arten der Erde"

Foto 1 von 17

Druckansicht   Artikel per E-Mail weiterempfehlen  Artikel kommentieren 

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!

 fhdfh

So funktioniert der Empfehlen-Button von Facebook

Sie möchten den neuen Facebook Empfehlen-Button nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Infos zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses sog. Social Plugins erfolgt über Facebook, das betrieben wird durch Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA. geo.de verwendet die von Facebook zur Verfügung gestellten Plugins an verschiedenen Stellen des Internetangebots.

Woran erkenne ich diese Plugins?

Die Plugins sind mit einem Facebook Logo oder dem Zusatz "Facebook Social Plugin" versehen und sind bei GEO.de nach dem Vorspann über oder unter dem Artikeltext platziert.

Was passiert auf Seiten, die das PlugIn eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Facebook-Konto und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort auch eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Facebook her. Facebook kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben

Ihr Seitenaufruf bei GEO.de wird nun Ihrem Facebook-Account zugeordnet. Facebook kann die Daten speichern und weiterverarbeiten (s.u., „Was macht Facebook mit meinen Daten?“)

Klicken Sie auf den Empfehlen-Button, wird diese Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert

Generell gilt: wenn Sie nicht bei Facebook eingeloggt sind, oder keinen Facebook-Account haben, werden auch keine Daten übermittelt

Was macht Facebook mit meinen Daten?

Was genau Facebook mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzhinweisen des Sozialen Netzwerkes nachlesen: http://www.facebook.com/policy.php

Typische Anwendungsfälle sind: Ein Facebook-Nutzer liest auf GEO.de einen Artikel, den er seinen Freunden empfehlen möchte und klickt auf "Gefällt mir". Seine Freunde sehen den Link zu genau diesem Artikel auf Facebook. Die Freunde können nun wiederum selbst auf den Link klicken, den Artikel auf GEO.de lesen und den Artikel wiederum an ihre Freunde weiterempfehlen.

Dieses Beispiel ist aber nur exemplarisch zu verstehen, da sich Facebook vorbehält sein System ständig weiter zu entwickeln und über die Verwendung der Daten zu informieren.

Wie kann ich mein Facebook-Profil richtig einstellen?

Jeder User hat andere Bedürfnisse und wünscht sich andere Einstellungen. Die Kollegen von stern.de erklären Ihnen hier die Möglichkeiten, die das Soziale Netzwerk Ihnen zum Schutz Ihrer Privatsphäre bietet: » zum Artikel von stern.de

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier

Weitere Informationen zur Einschätzung des Themas "Facebook Social Plugins und Datenschutz" publizieren die Kollegen von stern.de regelmäßig auf stern.de (Extra "Soziale Netzwerke" von stern.de). Weitere Informationsquellen, für die GEO.de ebenfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung des Sozialen Netzwerkes berichten:

http://www.facebookbiz.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://facebookmarketing.de/ (nicht von Facebook betrieben)
http://www.schwindt-pr.com/ (nicht von Facebook betrieben)
http://blog.facebook.com/ (das offizielle Facebook-Blog)

Informationen zum Datenschutz in Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.
» zur Website des Bundesbeauftragten für Datenschutz


So funktioniert der +1-Button von Google

Sie möchten den +1-Button des sozialen Netzwerkes Google+ auf GEO.de nutzen, wissen aber nicht genau, was dann mit Ihren Daten passiert? Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Die Bereitstellung dieses Buttons erfolgt über Google, das betrieben wird durch Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, United States („Google“)

Woran erkenne ich den +1-Button?

Der Button ist an dem Zeichen “+1? auf weißem oder farbigen Hintergrund erkennbar. GEO.de verwendet ihn über und/oder unter redaktionellen Beiträgen oder Beiträgen unserer Community.

Wenn Sie ihn anklicken, verändert sich die Farbe des Buttons von weiß zu blau. Zudem wird Ihnen die Gesamtzahl der bisher abgegebenen Empfehlungen angezeigt. Es kann vorkommen, dass Ihnen auch angezeigt wird, wer die Schaltfläche außer Ihnen noch benutzt hat. Ob und welchem Umfang Ihnen diese Informationen angezeigt werden, hängt von der Einstellung Ihres Profils und den Einstellungen Ihrer Kontakte in Google+ ab. Informationen, wie Sie diese Einstellungen steuern können, stellt Google hier zur Verfügung: http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1152622

Was passiert auf Seiten, die den Button eingebaut haben, mit meinen Daten?

Haben Sie ein Google-Profil oder einen Google+-Account und sind zum Zeitpunkt des Seitenaufrufs bei GEO.de dort eingeloggt, stellt Ihr Browser automatisch eine Verbindung zu den Servern von Google her. Google kann sich so merken, dass Sie die entsprechende Seite aufgerufen haben. Der Inhalt des +1-Buttons wird von Google direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. (s.u.: "Was macht Google mit meinen Daten?").

GEO.de hat keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Google mit dem Button erhebt, geht jedoch davon aus, dass auch Ihre IP-Adresse mit erfasst wird.

Wenn Sie Google+-Mitglied sind und nicht möchten, dass Google über GEO.de Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Google gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch bei GEO.de bei Google+ ausloggen.

Was macht Google mit meinen Daten?

Google weist darauf hin, dass die Vergabe von +1 ein öffentlicher Vorgang ist, durch den jeder im Internet möglicherweise Inhalte sehen kann, denen Sie ein +1 gegeben haben. Sie können über Ihre Profil- und Account-Einstellungen steuern, wo, wem und in welchem Umfang Ihre Empfehlungen angezeigt werden. Die einzelnen Optionen erklärt Google hier:
http://www.google.com/support/+/bin/static.py?page=guide.cs&guide=1207011&answer=1047397

Was genau Google mit Ihren Daten macht, können Sie in den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens nachlesen: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz auf GEO.de erhalten Sie hier.

Unsere Kollegen von Stern.de informieren auch regelmäßig über die Entwicklungen bei Google+ – das Themen-Extra finden Sie hier.

Weitere Informationsquellen, für die GEO.de aber gleichfalls nicht verantwortlich zeichnet, sind u. a. folgende Blogs, die regelmäßig über die fortlaufende Entwicklung von Goolge+ berichten:

http://googleplusblog.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gpluseins.de/ (nicht von Google betrieben)
http://gplusmarketing.de (nicht von Google betrieben)

Informationen zum Datenschutz im Internet finden Sie zudem auf den Seiten der Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes.



Das Saola-Waldrind lebt in den dichten Regenwäldern von Laos und Vietnam. Es wurde erst 1993 entdeckt, doch könnte es bald schon wieder verschwunden sein. Denn durch Jagd und die Zerstörung seines Lebensraumes werden die Tiere immer seltener. Experten sind nicht sicher, wie viele es noch gibt, doch es sind wenige (Foto von: David Hulse / WWF)
© David Hulse / WWF

Das Saola-Waldrind lebt in den dichten Regenwäldern von Laos und Vietnam. Es wurde erst 1993 entdeckt, doch könnte es bald schon wieder verschwunden sein. Denn durch Jagd und die Zerstörung seines Lebensraumes werden die Tiere immer seltener. Experten sind nicht sicher, wie viele es noch gibt, doch es sind wenige