Stromnetz Die Angst vor dem Blackout: Fünf Szenarien für Deutschland

2005 reißen Schnee­stürme im Münsterland 82 Strommasten um. Bis der letzte Ort wieder mit Strom versorgt wird, vergehen sechs Tage. Kann solch ein Ereignis auch in diesem Winter passieren?
2005 reißen Schnee­stürme im Münsterland 82 Strommasten um. Bis der letzte Ort wieder mit Strom versorgt wird, vergehen sechs Tage. Kann solch ein Ereignis auch in diesem Winter passieren?
© Franz-Peter Tschauner / picture-alliance / dpa
Bricht die Stromversorgung zusammen, steht das Leben still: Züge fallen aus, Fabrikroboter erstarren, Telefone verstummen, Städte versinken in Finsternis. Fünf Szenarien verdeutlichen, wie anfällig unser Stromnetz ist und was tatsächlich zum Blackout führen könnte

Sicher ist: Der nächste Blackout wird kommen. Ob in diesem Winter oder erst in zwei Jahrzehnten – irgendwann wird der Strom wieder in einem größeren Gebiet ausfallen.

Vielleicht nur für Minuten bis Stunden, wie 2006: Damals wurde eine Höchstspannungsleitung über der Ems abgeschaltet, um auf dem Fluss ein Kreuzfahrtschiff zu überführen. Daraufhin zerfiel in einer Kettenreaktion Europas Stromsystem in Inseln, zwischen Spanien und Österreich lagen Ortschaften bis zu 120 Minuten im Dunkeln. Vielleicht wird der Blackout aber auch einige Tage dauern, wie 2005, als Münsterländer Strommasten unter Schneemassen zusammenbrachen und die Kleinstadt Ochtrup sechs Tage ohne Strom blieb. 

Möglich, aber unwahrscheinlich, dass der Blackout gar eine "nationale Katastrophe" auslöst, wie es das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag 2011 skizzierte. In dessen Szenario fehlt der Strom bis zu zwei Wochen in mehreren Bundesländern. Wasser- und Lebensmittelversorgung fallen weitgehend aus, Abwässer verseuchen die Umwelt. An Straßenkreuzungen liegen Opfer von Karambolagen, warten vergeblich auf Rettungsdienste. Senioren müssen aus Heimen evakuiert werden, in Gefängnissen drohen Unruhen. Nach einer Woche kollabiert der Betrieb in den überfüllten Krankenhäusern. Die öffentliche Ordnung droht zusammenzubrechen, Plünderer ziehen durch die dunklen Straßen der Großstädte. 

Die Gefahr eines Blackouts, lange Zeit verdrängt, dringt wieder ins öffentliche Bewusstsein. Weil unsere Energieversorgung in diesem Winter am Abgrund wandelt. Weil Saboteure Europas Infrastruktur angreifen. Und weil das bisherige Stromsystem für die Energiewende demontiert wird, ohne dass sichtbar ist, was danach kommt. 

Mehr zum Thema