Klimaschutz Vom Bösewicht zum Wertobjekt: Wie wir Kohlendioxid einfangen und nutzen können

Eine große Hoffnung für die klimafreundliche Produktion oder Schall und Rauch? Schon jetzt wird Kohlendioxid verwendet, um zum Beispiel Matratzen oder Autositze herzustellen
Eine große Hoffnung für die klimafreundliche Produktion oder Schall und Rauch? Schon jetzt wird Kohlendioxid verwendet, um zum Beispiel Matratzen oder Autositze herzustellen
© Westwind
Anstatt es in der Atmosphäre anzuhäufen, lässt sich das Klimagas CO2 einfangen und als Rohstoff nutzen: zur Herstellung von Kunststoffen, Treibstoffen und Baumaterialien. Das hilft gegen den Treibhauseffekt und schont fossile Ressourcen

So angenehm kann Klimaschutz sein: sich ein paar bequeme Socken überziehen, ein Glas Wodka eingießen und auf einer paradiesisch weichen Matratze entspannen. Alle drei Produkte haben eines gemeinsam: In ihnen steckt Kohlendioxid, jenes Gas, das wir seit Jahrzehnten in der Erdatmosphäre anhäufen und das uns in Zukunft mächtig einzuheizen droht. Anstatt aus Schornsteinen in die Luft zu entweichen, ist das CO2 im Alkohol und den Kunststoffen von Socke und Matratze fest gebunden. Ein willkommener Zusatzeffekt des CO2-Recyclings: Das Öl oder Gas, das sonst für die Herstellung von Strumpf und Matratze gebraucht würde, kann in der Erde bleiben. Aus dem Klimaschädling Kohlendioxid wird so ein wertvoller Rohstoff.    


Mehr zum Thema