Amrum

Ruhesuchende präferieren Amrum und das nicht ohne Grund, denn auf dem 10 Quadratkilometer großen Strand finden alle Besucher ein Fleckchen Privatsphäre. Die Amrumer Dünenlandschaft hingegen darf nicht betreten werden. Für Bewegung sorgt die obligatorische Wattwanderung nach Föhr und für natürliche Klänge, die Seevögel. Die Lieblichkeit Amrums hat sich inzwischen sogar bis in die USA herumgesprochen, dort wählten die Leser des Condé Nast Traveller Magazins die feinsandige Dünenlandschaft auf Platz drei der schönsten Strände in Europa

GEO Reise-Newsletter