Barra: Paradies des Nordens

Schneeweiße Sandstrände, gespickt von bunten Muschelschalen und davor das türkis schimmernde Meer: Kein Wunder, dass Barra auch scherzhaft „Barrabados“ genannt wird. Die Insel am südlichen Ende der Äußeren Hebriden erinnert tatsächlich an ein karibisches Idyll – wenngleich es hier mit einer durchschnittlichen Tagestemperatur von 10 Grad deutlich kühler ist. So ungewöhnlich wie ihr Beiname ist auch der Flughafen: Barra besitzt den einzigen Strandflughafen der Welt mit Linienbetrieb und kann ausschließlich bei Ebbe angeflogen werden. Damit die Propeller-Flugzeuge sicher landen können, muss regelmäßig der Seetang von der Strandpiste entfernt werden…

GEO Reise-Newsletter