Nordrhein-Westfalen Fünf gute Gründe, nach Aachen zu reisen

Aachen ist viel mehr als Dom, großer Karl und Springreiten. In den Gassen tobt das Leben, Künstler und Musiker haben die leer stehenden Fabriken erobert. Das hat bislang nur noch niemand so richtig mitbekommen. Aber das sollte sich schleunigst ändern
Aachen

Keine Frage, der Dom zeichnet das Gesicht der Stadt, aber in den Gassen drum herum sorgen Studenten und Kreative dafür, dass Aachen mehr als nur Dom ist

In diesem Artikel
Relaxen in Aachen: Die Lousberg-Terrasse
Ausgehen in Aachen: Restaurant, Eis und Party im Frankenberger Viertel
Das Zeitungsmuseum Aachen
Wasserkur in Aachen: Die Carolus Thermen
Hier spielt in Aachen die Musik

Was, um Himmels willen, lässt plötzlich so viele Leute nach ­Aachen pilgern? Die besten Universitäten? Ein ziemlich unbekanntes, sehr lustiges Nachtleben? Die vielen Künstler, die sich das Leben in der Stadt noch leisten können? Das gelebte Europa nah an der belgischen und der niederländischen Grenze? Wer einen lauen Abend erwischt und durch die Innenstadt schlendert, die sich wie ein Geflecht um den berühmten Dom herumwickelt, kommt aus dem Staunen nicht heraus.

Relaxen in Aachen: Die Lousberg-Terrasse

Der Teufel wurde beim Dombau um seinen Lohn betrogen, kam mit Säcken voll Sand zurück, um die Stadt samt Kirche unter einer Riesendüne zu begraben, und wurde von einer Marktfrau mit einer schlauen List erneut zur Hölle gejagt. Zum Glück hinterließ er den Sandhaufen – und damit den Lousberg, ein Nah­erholungsparadies für die Aachener mit Wäldchen und Wiesen und einer Bronzeplastik, die an die Sage erinnert. Wenn man der Buchenallee Richtung Norden folgt, findet man die vorgelagerte Sonnenterrasse. In einer großen Sandkiste stehen überdimensionale Stahlstangen, dazwischen schaukeln Hängematten aus Gummi, groß genug für zwei. Die Menschen dösen, andere haben ihre Bücher dabei und lernen, Vögel zwitschern, Kinder spielen im Schatten der Matten im Sand. Das Aachener Landschaftsarchitekturbüro 3Plus verantwortet noch weitere In­stallationen auf dem sogenannten Weißen Weg, der vom ­Lousberg quer durch den Pferdelandpark entlang alter Indus­triehalden und aufgelassener Textilfabriken circa 25 Kilometer bis nach Kerkrade in den Niederlanden führt. Aber die öffent­lichen Hängematten sind mit Abstand der schönste Grund, ­einfach mal richtig abzuhängen.

Hinter dem Müschpark, Karte des »Weißen Wegs« zum ­Herunterladen auf www.aachen.de

Aachen, Frankenberger Viertel

 Die Gründerzeitfassaden leuchten frisch renoviert, auf den Balkonen läuft Musik, auf den Gehsteigen machen sich Cafés mit ihren Frühstückstischen breit: Das Frankenberger Viertel

Ausgehen in Aachen: Restaurant, Eis und Party im Frankenberger Viertel

Studenten, Familien, in die Jahre gekommene Anwohner: Egal wer in diesem Altstadtquartier Aachens zwischen Oppenhoff­allee, Bismarck- und Tribelsstraße wohnt, spricht immer von »uns Frankenbergern«. Man grüßt sich, man kennt sich wie auf dem Dorf. Und Metzger, Post, Trödelladen, Bücherei, Weingeschäft, alles liegt gleich um die Ecke. Die Gründerzeitfassaden leuchten frisch renoviert, auf den Balkonen läuft Musik, auf den Gehsteigen machen sich Cafés mit ihren Frühstückstischen breit. In der alten Frankenberger Burg treffen sich linksalternative Kulturvereine. Samstags werden auf dem Neumarkt die Obst- und Gemüsestände aufgebaut. Eine Marktfrau empfiehlt den »Oecher Eis-Treff«, Tonkabohneneis, ein Traum aus Vanille und Heublumen (Bismarckstr. 72). Abends geht der Genuss weiter, bei »Zacharias Grill« Sauerbraten, das Aachener Lieblingsgericht: dunkle Soße mit Printen und Rosinen, dünne Scheiben Rindfleisch, Rotkohl, krosse Fritten (Bismarckstr. 115). Gut satt für die Nacht im Musikbunker, einem grauen, ehemaligen Luftschutzbau. Auf vier Etagen gibt es Konzerte, wird Musik aufgelegt, finden Performances statt (Goffartstr. 39). Ein bisschen wie in Berlin fühlt sich das Frankenberger Viertel an, nur ohne Touristen.

Mehr Infos über das Viertel auf www.frankenberger-viertel.de und www.wir-frankenberger.de

Köln
Metropole am Rhein
So gelingt das perfekte Wochenende in Köln
Die Klischees kennen wir alle, von Klüngel bis Karneval. Doch was macht Köln wirklich aus und welche Spots sollten Besucher auf keinen Fall auslassen? Wir haben die besten Tipps und Adressen

Das Zeitungsmuseum Aachen

»Napoleon gefangen«, titelt 1870 das »Neue Wiener Tageblatt«. »J'accuse …!«, schreibt Émile Zola 1898 in »L’Aurore« an den ­französischen Präsidenten. Lieblingsstücke des Museumschefs Andreas Düspohl sind die Ausgaben der »Neuen Rheinischen Zeitung« von 1848, Karl Marx war der Chefredakteur. Oscar von Forckenbeck begann schon im 19. Jahrhundert mit dem Sammeln. Der deutsche Jurist heiratete reich, hing seinen Beruf an den Nagel, wurde Privatgelehrter und Weltreisender, brachte aus möglichst jeder Region Zeitungen mit und begann Gedrucktes zu horten. 1931 wurde das Internationale Zeitungsmuseum gegründet, das nur einen Bruchteil der 200000 Highlights aus fünf Jahrhunderten zeigen kann. Im Lesesaal, mit seinen bis zur Decke reichenden Bücherregalen, können ­Archivexemplare gelesen werden. Die Entwicklung von Schrift und Buchdruck lässt sich auf Filmen, Fotos und Geschichts­tafeln verfolgen. Auch Manipulation und Fake News sind ­ Thema. Und an den Zeitungsständern im Café im Parterre hängt die Tagespresse, aktuell und international.

Pontstr. 13, Tel. 0241-4324910, www.izm.de

Wasserkur in Aachen: Die Carolus Thermen

Carolus Therme, Aachen

 Säulenhallen zieren die Becken, viel Marmor, Grottenduschen, ein kleiner Park mit ein wenig Kunst: Die Carolus Thermen

Vermutlich war Aachens erstes Gebäude ein Schwimmbad. Seit mehr als 2000 Jahren wird das heiße Thermalwasser, das direkt unter der Stadt sprudelt, zum Heilen und Entspannen genutzt. Den Römern gefiel es in der Region so gut, dass sie rund um die Quellen gleich eine ganze Stadt samt Bädern, Herbergen und Häusern gründeten. Auch Karl der Große liebte das heiße Wasser, später kamen die üblichen Adeligen aus Russland und Frankreich, brachten Geld und Ruhm. An die mondäne Zeit erinnert die üppige Architektur der Carolus Thermen (die allerdings keine 20 Jahre alt sind): Säulenhallen zieren die Becken, viel Marmor, Grottenduschen, ein kleiner Park mit ein wenig Kunst. Badebecken gibt es natürlich auch – gleich acht, drinnen und draußen, jedes anders temperiert und mit 1,30 Meter Wassertiefe und dem heißen Wasser definitiv nicht zum Schwimmen gemacht. In der Haupthalle hat das Wasser fast Körpertemperatur, auf die große Kuppel wurde ein künstlicher Himmel gemalt. Zu Römerzeiten stank die Wasserkur noch nach ­Schwefel, also nach faulen Eiern. Heute ist der Genuss dank moderner Aufbereitung geruchlos.

Carolus Thermen Bad Aachen, Passstr. 79, Tel. 0241-182740, www.carolus-thermen.de

Hier spielt in Aachen die Musik

Davon können andere Städte nur träumen: ungenutzte, bezahlbare Ladenlokale, leer stehende Fabriken. In Aachen entstanden in den vergangenen Jahren immer wieder neue Locations, in denen nicht nur gefeiert und getanzt wird, sondern sich auch die Aachener Kultur- und Musikszene präsentieren darf. Erst im März feierte die »Gravieranstalt« im Aachener Rehmviertel ihre Eröffnung. Seitdem leuchtet die neonblaue Schrift über dem Eingang. Laden und Werkstatt waren zu haben. Drei ­Freunde entschieden sich spontan: Michael Baier, Bauinge­nieur, Sammler und Künstler, über 20 Jahre älter als Lutz Adorf, gelernter Elektriker und Fotograf, und Hisham Attya, Architekt mit viel Auslandserfahrung. »It’s all about the Stimmung!«, so lautet ihr Slo­gan. Wo einst Pokale und Klingelschilder beschriftet wurden, wird jetzt Musik gemacht, treffen sich Punk und Jazz, treten Aachener Singer-Songwriter auf, werden ­Musikvideos gedreht und finden bemerkenswerte Ausstellungen junger Künstler statt, die ganz groß rauskommen wollen. Dass die drei ein Händchen für Kunst und ­Musik haben, ist jetzt schon klar. Und bis die nächste Location aufmacht, wird sich die Gravieranstalt längst etabliert haben.

Ottostr. 85, www.gravieranstalt-aachen.de

Zur Startseite
GEO Reise-Newsletter