Polen Schloss-Hopping im Hirschberger Tal

Restaurierte Herrenhäuser, romantische Ruinen und Parks, die Natur spielen: Ab geht’s nach Polen, an den Fuß des Riesengebirges
Schloss-Hopping im Hirschberger Tal

Herrschaftszeiten: Das renovierte Schlosshotel Wojanów erinnert an die pompöse Vergangenheit des Tals

 

Die Flanken des Riesengebirges begrenzen einen weiten Talkessel, den bewaldete Hügel wellen. Die Idealmaße dieser Landschaft lockten einst wohl­ habende Zeitgenossen: Die ließen ihre Parks in die Natur wachsen und ver­steckten rund 30 Schlösser und Herren­häuser darin. "Schlesisches Elysium" wurde das Hirschberger Tal im 19. Jahr­hundert genannt. Noch heute haftet der Gegend um Jelenia Góra (Hirschberg) in Nordschlesien etwas Paradie­sisches an. Die "Schlesischen Schleier­herren", zu Reichtum gekommene Leinen-­Fabrikanten, errichteten Ende des 18. Jahrhundert dort erste Anwesen.

Anfang des 19. Jahrhunderts entdeckten romantische Künstler und Reisende das liebliche Tal, das mit Cieplice Śląskie-Zdój (Bad Warmbrunn) auch noch einen Kurort mit Heilquellen aufwies. Als 1832 der preußische König Friedrich Wilhelm III. das Schloss Erdmannsdorf zu seiner Sommerresi­denz erkor, schwang sich das Hirschberger Tal zu einer der ersten Adressen Europas auf: Wer im Dunstkreis des deutschen Hochadels siedeln wollte, erwarb ein Schloss, ließ eines bauen oder verlebte hier zumindest die Sommerfrische.

Bedeutende Architekten planten die Häuser und die Landschaftsgärten, die nach englischem Vorbild kunstvoll auf natürlich getrimmt, so weitläufig waren, dass sie oft ineinander übergingen und das Tal zu einem Gesamtkunstwerk form­ten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich der Tourismus rasant, bis der Krieg ihm ein Ende setzte. Danach verfielen sie, wurden zweckent­fremdet. Seit einigen Jahren erwacht das "Tal der Schlösser und Gärten" wieder. Alte Gemäuer werden renoviert oder als Hotels ausgebaut.

Wer es heute be­sucht, kommt zum richtigen Augenblick, noch sind alle Stadien von Verfall bis Restaurierung zu besichtigen, Reste von Barock, der kommunistischen Ära bis zum Nachwende-Wohlstand. Die An­wesen stehen meist nah beieinander und lassen sich per Rad und teils zu Fuß erkunden. Gute Ausgangspunkte für eine Taltour sind die Nachbarschlösser Lomnitz und Schildau.

Łomnica

Mit der Renovierung kam der Neu­anfang. Elisabeth und Ulrich von Küster, Nachkommen der einstigen Eigner, waren zu Beginn der Neunzigerjahre so was wie die Pioniere der Wiederentdeckung des Tals. Sie haben sich die Rettung der Bausubstanz und die Rekonstruktion der historischen Lebens­ und Wirtschaftsverhältnisse in und um Łomnica (Lomnitz) zur Aufgabe gemacht. Wohl niemand sonst kann so kundig und pointiert über die Hirschberger Geschichte erzählen wie Elisabeth von Küster.

Wer in ihrem gemütlichen, mit dezentem Plüsch eingerichteten Hotel SCHLOSS ŁOMNICA absteigt und in der Wirtsstube am Kachelofen sitzt, fühlt sich versetzt in Zeiten, als das kleine goldgelbe Schloss Mittelpunkt eines großen Gutshofs war. Auch wenn sie nicht alle Modernisierungen im Tal gutheißt, freut sich Elisabeth von Küster über das Aufblühen der Region. Sie hat nämlich ein Ziel: die Aner­kennung des "Tals der Schlösser und Gär­ten" als Unesco­-Welterbe­-Kandidat (Jelenia Góra, ul. Karpnicka 3, Tel. 0048- 75-713 04 60, DZ/F ab 60 €, www.palac-lomnica.pl/de).

Wojanów

Der Lomnitzer Park grenzt an den von Schloss Wojanów (Schildau), das in vielem das Gegenteil verkörpert. Ein polnischer Bauunter­nehmer hat das Anwesen zum Hochzeits­ und Konferenzhotel ausgebaut – ein Traum in Sahneweiß und Ziegelrot, dessen Patina leider teils wegrenoviert wurde. Die historischen Räume und der herrliche Park lohnen dennoch den Besuch (Jelenia Góra, Wojanów 9, Tel. 0048-75-754 53 00, DZ/F ab ca. 95 €, www.palac-wojanow.pl).

Bobrów

Von der etwas neureichen Herrlichkeit sind es nur fünf Radminuten zu einer Prachtruine: Schloss Bobrów (Boberstein) verfällt am Ende einer Ahornallee; der Dachstuhl liegt blank, moosüberzogene Löwen bewachen den Eingang, den niemand mehr nutzt.

Karpniki

Die Landschaft mutet wie eine Mischung aus ländlich-ärmlichem Polen und versunkener Märchenwelt an: Dörfer mit niedrigen Häuschen und struppigen Vorgärten, Alleen, die sich zu Baumtunneln ausgewachsen haben. Am Wegesrand: Das neogotische Schloss Karpniki (Fischbach), dessen Auferstehung als opulentes Luxushotel für September geplant ist.

Bukowiec

Jetzt geht es Schloss auf Schloss: Zwanzig Fahrradminuten weiter steht Bukowiec (Buchwald). Das Verwaltungsgebäude ist recht unscheinbar, da es sich im Stil eines englischen Manor House in die Landschaft einfügen sollte. Und die ist umso beeindruckender: Gewundene Wege, teils mit Blick aufs Riesengebirge und die Schneekoppe, führen durch natürlich wirkende, aber sorgfältig komponierte Wäldchen, Hügel, Teiche und Wiesen zu Teehäusern und Pseudotempeln. Das Kuriose: Die Anlage, die einst die Natur so kunstvoll imitierte, ist ihr zum Opfer gefallen.

Mysłakowice

Wie es den Häusern vor der Renovierung erging, sieht man an Schloss Myłakowice (Erdmannsdorf): Die Hohenzollern-Residenz dient noch immer als Schule – mit einem Ballsaal als Turnhalle. Auch das hat seine ganz eigene Poesie (Landstraße 367 Richtung Jelenia Góra, Abzweig Mysłakowice).

Staniszów

Nur einen kurzen Spaziergang entfernt steht Schloss Staniszów (Stonsdorf) , eine der charmantesten Unterkünfte im Hirschberger Tal. Wacław Dzida erwarb es kurz vor dem Verfall und renovierte es mit sensibler Hand. Knarzendes Eichenparkett, alte Schränke und Kommoden und so manch abgewetzter Teppich geben dem Gast das Gefühl, "bei einer Familie zu Besuch zu sein", wie es der Schlossherr formuliert. Selbstredend schließt sich ein Landschaftspark zum Verlaufen an. Und irgendwie hat es Dzida geschafft, in dem Kavaliershaus und Ställen auch noch einen beachtlichen Spa mit Pool unterzubringen (Jelenia Góra, Staniszów 100, Tel. 0048-75- 755 84 45, DZ/F ab ca. 90 €).

Pakoszów

Etwas luxuriöser und moderner, aber mit Rücksicht auf die historische Substanz ist die ehemalige Bleiche renoviert, mit deren vornehmen Ball- und Gesellschaftsräumen es die frühen Eigentümer dem Adel gleichtun wollten. Heute möchte der Enkel des Vorkriegs-Besitzers mit Schloss Wernersdorf eine Klientel anlocken, die sich weniger vom noch vor Jahren populären Protz-Stil angezogen fühlt als vielmehr von dezentem Luxus: elegante Räume, einige mit frei stehender Badewanne und antiken Möbeln (Piechowice, ul. Zamkowa 3, Tel. 0048-75-649 70 75, DZ ab ca. 68 €, www.schlosshotel-wernersdorf.de)

Noch mehr Märchenhaftes

GEO Reise-Newsletter