VG-Wort Pixel

10 Routen-Tipps Himmelsleitern, Schlösser und Flamingos: Die schönsten Radtouren in NRW

Mädchen bei Radtouren in NRW
Breite Radwege, wenig Steigungen: Viele Radtouren in NRW eignen sich hervorragend für Familien mit Kindern
© pikselstock - Adobe Stock
Nordrhein-Westfalen lässt sich bestens mit dem Rad erkunden! Wir stellen dazu die schönsten Radtouren in NRW vor. Hier radeln Sie in die Zeit der alten Römer, bestaunen Industriekultur im Ruhrgebiet und genießen die ländliche Idylle im Münsterland

Verwunderlich, dass so ein dicht besiedeltes Bundesland so viel Platz für Radfahrerinnen und Radfahrer haben kann. Fast 18 Millionen Menschen und 30 Großstädte gibt es in Nordrhein-Westfalen. Aber dafür auch jede Menge Naturparks, das Dreiländereck und die Mittelgebirge. Eine Übersicht der zehn schönsten Radtouren in NRW:

Flamingo-Route: Vögel im Münsterland beobachten

Wer es wirklich wissen will, der fährt mit dem Fahrrad die gesamten 450 Kilometer der Flamingo-Route – zu sehen gibt es auf der familienfreundlichen Rundtour genug. Wer es gemütlicher mag, sucht sich einfach eine Teilstrecke der Route zwischen Enschede und Borken aus. Angelegt ist die gesamte Radtour auf insgesamt sieben Tage.

Das niederländische Grenzgebiet und das Münsterland haben viel Kultur und Natur. Highlight ist sicher die nördlichste Flamingokolonie Europas. Im Naturschutzgebiet Zwillbrocker Venn bei Borken sind die rosanen Flugkünstler zwischen März und September zu beobachten.

Flamingos im Zwillbrocker Venn
Vom Frühjahr bis in den September hinein halten sich die Flamingos im Zwillbrocker Venn auf. Mit etwas Glück lässt sich im März bereits die eindrucksvolle Gruppenbalz beobachten
© Gerhard - Adobe Stock

Als niederländisches Gegenstück lockt auf der Fahrradtour das 600 Hektar große Halsberger Veen mit Mooren, Heide blauen Moorfröschen und mehr als 30 Libellenarten. Aber auch mit viel gemütlicher Gastronomie, kleinen Dörfern und Städtchen bis hin zu Sehenswürdigkeiten wie dem Handwerksmuseum in Bocholt oder der Brauereitour in Enschede hat die Flamingo-Tour einiges zu bieten – vor allem auch schöne Hotels und Pensionen für die Zwischenstopps auf der Kompletttour.

Ruhrtalradweg: Mit dem Rad durch das Ruhrgebiet

Einmal Ruhrgebiet mit Abstecher zur Skisprungschanze – das bietet der Ruhrtalradweg. Auf insgesamt 240 Kilometern Strecke führt der Radweg von Winterberg im Sauerland bis nach Duisburg. Entsprechend vielfältig sind Landschaft und Eindrücke auf der Fahrradtour durch NRW.

Ruhrtalradweg in Mülheim an der Ruhr
Der Ruhtalradweg zählt laut der ADFC-Radreiseanalyse zu den beliebtesten Radwegen der Deutschen
© petermh - Adobe Stock

Ob beim Start im 668 Meter hohen Winterberg mit seinem Ski- und Rodelmuseum, im malerischen Fachwerkstädtchen wie Arnsberg, der Burgruine Hardenstein, beim Schnapsbrennen in Iserlohn oder dem Blick auf Industriekultur-Highlights im Ruhrgebiet – der Ruhrtalradweg ist unglaublich vielfältig. Das geht bis zur kostenlosen Ruhrtalfähre in Witten, wo der Radweg die Flussseite wechselt: Das Radfahren auf dem Ruhrtalradweg ist ein Erlebnis voll spannender Industriekultur.

Rennradfahrer sollten sich vorher über die Beschaffenheit der Teilstrecken im Ruhrgebiet informieren. Es gibt auch mal Schotterpisten auf der Route, dafür gibt es keine großen Steigungen. Unterkünfte lassen sich in der Woche gut spontan finden. Wer am Wochenende fährt, sollte die Übernachtung am Ende der Teilabschnitte besser vorher buchen.

Römer-Lippe-Route: In die Vergangenheit radeln

Historischer geht es kaum: Die Römer-Lippe-Route führt auf den Spuren einer alten Römerstraße aus der Zeit um Christi Geburt. 479 Kilometer geht es mit dem Fahrrad durch NRW, vom Hermannsdenkmal in Detmold entlang des Flusses Lippe bis nach Xanten am Niederrhein.

Blick vom römischen Amphitheater im Archäologiepark Xanten
Im LVR-Archäologischen Park Xanten laden die Überreste der Römersiedlung Colonia Ulpia Traiana zu einem Ausflug in die Antike ein
© MCM - Adobe Stock

Der Startpunkt legt nah, worum es thematisch geht: Die Route versucht den Verlauf der römischen Truppenbewegung und den Ablauf der legendären Varus-Schlacht nachzuvollziehen. Dabei geht es neben der wunderschönen Natur links und rechts der Lippe vor allem auch um das Wassererlebnis und die Kultur der Römer.

Die Solequellen in Bad Waldliesborn sind ebenso einen Besuch wert wie das Römermuseum in Haltern am See oder im Mittelalterschloss Oberwerries. Die vielen Thermal- und Spaßbäder an der Strecke machen die Route ebenso familientauglich wie der sanfte Streckenverlauf auf glatten Pisten.

Eifel-Höhen-Route: Mit dem Fahrrad hoch hinaus

Charmante 230 Kilometer führt die Eifel-Höhen-Route durch den Nationalpark Eifel als Teil des gleichnamigen Mittelgebirges. Mit Höhenlagen zwischen 200 und 600 Metern ist die Strecke durchaus sportlich, aber für Rennradfahrer nur abschnittsweise geeignet.

Fachwerkhäuser in Monschau
Auf der zweiten Etappe der Eifel-Höhen-Route lädt die pittoreske Tuchmacherstadt Monschau zum Verweilen ein
© Dreadlock - Adobe Stock

Mittelpunkt der Rundtour in NRW ist naturgemäß die Natur. Das Hohe Venn als eines der letzten intakten Hochmoore Europas ist mit seinen Wanderstrecken über Holzstege ein wirkliches Erlebnis. Für Familien lohnt sich ein Abstecher in Mechernich mit Sommerrodelbahn, Minigolfanlage und Quadfahren für Kinder.

Durch die wechselnden Höhenlagen ergeben sich auf der Fahrradtour einige Steigungen, aber auch atemberaubende Panoramablicke – wie auf die Oleftalsperre bei Hellenthal oder die Eifeler Seenplatte mit Rursee und Obersee. Kein Wunder, dass die Römer von hier aus ihr Trinkwasser bis nach Köln geleitet haben. Eindrucksvolle Abfahrten wie die "Himmelsleiter" zeigen warum: Der Abschnitt führt über drei Kilometer sage und schreibe 134 Höhenmeter hinunter – oder wahlweise hinauf.

100-Schlösser-Route: Zu historischen Prunkbauten

So beeindruckend wie die Schlösser in Deutschland sind, ist auch die Länge der 100-Schlösser-Route:sage und schreibe 960 Kilometer. Im Münsterland verbindet die Strecke dabei beeindruckende und schöne Schlösser, Burgen, Herrensitze, Parks und zauberhafte Schlossgärten.

Wasserburg Anholt
Die Wasserburg Anholt gehören zu den schönsten historische Bauwerken im Münsterland
© mh90photo - Adobe Stock

Wer die Zeitreise auf dem Fahrrad nicht komplett antreten will, kann zwischen vier Touren wählen: Nord, Süd, West und Ost. Jede Variante hat ihre Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten. So gibt es auf dem Westkurs den Naturpark Hohe Mark oder die Wasserburg Anholt, die zu den schönsten Bauwerken dieser Art im Münsterland gehört. Auf dem Ostkurs liefert die Pferdehauptstadt Warendorf mit immer neuen optischen Verbindungen zu Pferd und Reiter eine wunderbare Kulisse auf der Route.

Der malerische Radweg führt nicht nur durch die Geschichte und Baukultur im Münsterland, sondern auch kulinarisch durch die Region. Das Essen auf den Touren ist so vielfältig wie die Schönheit der einzelnen Routen und bezaubert durch Landgasthöfe, kleine Cafés und auch den Verkauf von kleinen Leckereien direkt vom Bauernhof.

Erft-Radweg: Radfahren und entspannen

Klein, aber fein und besonders für Familien geeignet: das ist der Erft-Radweg in NRW. Bereits beim Start im kleinen Eifelörtchen Nettersheim-Holzmühlheim zeigt sich, dass die 110 Kilometer lange Strecke für entspanntes Radfahren steht. Immer am Fluss Erft entlang geht es durch die Eifel bis zur Mündung in den Rhein.

Schloss Augustusburg in Brühl
Kulturelles Highlight am Erft-Radweg ist das Schloss Augustusburg bei Brühl
© Markus - Adobe Stock

Auf der gut sechsstündigen Fahrt mit dem Fahrrad wartet nicht nur eine Region mit den meisten Wasserschlössern in Deutschland, sondern auch eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Ein Besuch im UNESCO-Welterbe Schloss Augustusburg bei Brühl lohnt ganz unbedingt und auch das Museum Insel Hombroich bei Neuss-Holzheim.

Wer mit Kindern unterwegs ist, wird sich auf der Strecke über den nahen Freizeitpark Phantasialand freuen. Wer den Radweg in zwei bis drei Teilabschnitten fährt, hat mit Sicherheit eine gemütliche Zeit. Aktuell können Teile des Radweges wegen des Unwetters im Jahr 2021 gesperrt sein. Auskunft geben die örtlichen Tourismusverbände.

Vennbahn-Route: Auf alten Bahntrassen durch drei Länder

Grenzgänger sind auf dieser Fahrradtour herzlich willkommen und werden sich freuen. Die Vennbahn-Route ist ein grenzüberschreitender Radweg zwischen Deutschland, Belgien und Luxemburg, der entlang der ehemaligen Trasse der Vennbahn entlangführt.

Vennbahn Viadukt bei Aachen im Sonnenuntergang
Die Vennbahn zählt mit ihren 125 Kilometern zu den längsten Bahntrassenradwegen Europas
© engel.ac - Adobe Stock

Entsprechend der Anzahl der durchradelten Länder ist die Sprachvielfalt. Deutsch, belgisch, französisch – die 130 Kilometer lange Strecke von Aachen nach Troisvierges (deutsch: Ulfingen) begeistert während der gut zwölf Stunden langen Radtour durch ihre kulturelle Abwechslung. Das reicht vom leckeren Essen und die Baudenkmäler bis zur Natur.

Der Naturpark Hohes Venn-Eifel, die Ardennen, das zauberhafte Ourtal mit dem gleichnamigen Flüsschen und der anheimelnden Wasserlandschaft – die Vennbahn-Route bietet reichlich Abwechslung und Erlebnisse für die ganze Familie und entspannte Tourenradler.

Balkantrasse: Auf den Spuren des Balkanexpresses

Nicht ins Balkangebirge, aber durch das Bergische Land bis zum Rhein führt dieser Radweg. Ihren Namen hat die Balkantrasse durch die ländliche Lage und die Bahntrasse bekommen, an der sie entlang führt. "Balkanexpress" wurden früher Züge genannt, die im Bummeltempo über Land fuhren.

Wer mit dem Fahrrad am Bahnhof in Remscheid startet, merkt bereits, was das Hauptthema dieser Tour ist: Kleine Fachwerkhäuser, gepflasterte Marktplätze, bergische Gastlichkeit. Mit 28 Kilometern Länge ist die Balkantrasse ein Teil des rund 300 Kilometer langen Panorama-Radwegs in Nordrhein-Westfalen und lässt sich prima mit anderen Fahrradtouren verknüpfen –falls eine längere Tour gewünscht ist.

Altstadtgasse in Lennep
Im Stadtteil Lennep zeigt sich Remscheid von seiner schönsten Seite: urige Gassen und kleine Fachwerkhäusern bezaubern
© hespasoft - Adobe Stock

Die Balkantrasse ist durch die fast steigungsfreie Strecke besonders für entspanntes Radeln und Familien geeignet. Das Deutsche Röntgenmuseum in Remscheid ist einen Besuch wert und auch die gemütliche Gastronomie entlang der Strecke.

Apropos gemütlich: Wer sich auf der Balkantrasse oder auf dem Panoramaradweg NRW mal ausruhen will, kann das gut im Bus tun: Der Bergische Fahrradbus nimmt im Anhänger bis zu 20 Räder mit und hält an zahlreiche Punkten auf  der Strecke.

Senne-Radweg: Rundkurs durch Senne und Teutoburger Wald

Eine einzigartige Natur- und Kulturlandschaft in NRW bietet der gut ausgeschilderte Senne-Radweg. Die rund 80 Kilometer lange Fahrradtour führt einmal rund um die gleichnamige Landschaft zwischen Schloss Holte-Stukenbrock und Detmold.

Heideblüte im Naturpark Senne
Der Senne-Radweg ist ein Rundkurs, Radler können daher überall entlang der Strecke starten
© Joel Wüstehube - Adobe Stock

Als größtes zusammenhängendes Heidegebiet in Nordrhein-Westfalen ist die Senne die Heimat für mehr als 5000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Rund 900 davon stehen auf der Liste der Roten Liste der gefährdeten Arten.

Mit den vielen Seen und Mooren ist das 250 Quadratkilometer große Gebiet am Rande vom Teutoburger Wald eine wahre Augenweide und fürs entspannte Radfahren auch durch die flache Strecke perfekt. Einen Anteil an der geringen Bebauung und der Naturvielfalt hat tatsächlich auch der Truppenübungsplatz Senne. Er deckt rund 116 Quadratkilometer der Gesamtfläche ab und ist durch die inzwischen seltene Nutzung zum Rückzugsgebiet für viele Tier- und Pflanzenarten geworden.

Panorama-Radweg Niederbergbahn: von Essen bis nach Haan

Nicht über sieben Brücken, sondern gleich über 16 Brücken und drei Viadukte führt der Panorama-Radweg-Niederbergbahn. Kein Wunder: Die gut 40 Kilometer lange Strecke in NRW führt exakt auf der alten Trasse der Niederbergbahn entlang. Durch den asphaltglatten Ausbau der drei Meter breiten Piste lässt es hervorragend auf dem Radweg fahren.

Radweg-Brücke in Form eines Waggons in Heiligenhaus
Seit 2009 dient ein ausgedienter Eisenbahnwaggon in Heiligenhaus als Fußgänger- und Radweg-Brücke
© hespasoft - Adobe Stock

Nach dem Start am Bahnhof in Essen-Kettwig beginnt eine bequeme, gut dreistündige Radtour durch das Ruhrgebiet, die vor allem für Familien geeignet ist. Der Zeittunnel in Wülfrath mit 400 Millionen Jahren Erdgeschichte in einem stillgelegten Bergwerkschacht, das Neanderthal Museum in Mettmann, der Mariendom in Velbert: die Highlights auf der Route sind vielfältig und eindrucksvolle Zeugnisse der Ingenieurskunst der vergangenen hundert Jahre.

Allein schon die Fahrt über Deutschlands einzige Waggonbrücke, über die der Radweg führt – einer Brückenkonstruktion aus einem alten Eisenbahnwaggon – ist ein besonderes Erlebnis.

Der Radweg ist durchgehend mit dem Logo des "PanoramaRadweg niederbergbahn" gekennezeichnet, verläuft weitgehend ohne große Steigungen und endet schließlich in Haan, wo er auf den Bergischen Panorama-Radweg in Solingen trifft.

Möhnetal-Radweg: Radfahren durch das Sauerland

Charmantes Radfahren mit Naturerlebnis – das bietet der Möhnetal-Radweg. Auf rund 65 Kilometern geht es von der alten Hansestadt Brilon nach Arnsberg-Neheim. Große Teile der Route führen auf einer alten Bahntrasse entlang. Autoverkehr ist deshalb selten in Sicht.

Fußgänger und Radfahrer auf der Möhneseetalsperre
Die für Fußgänger und Radfahrer zugängliche Möhneseetalsperre erinnert an eine mächtige Burgmauer
© Heiko - Adobe Stock

Der Radweg folgt dem kleinen Fluss Möhne von der Quelle bis zum Übergang in die Ruhr. In den schönen Auenlandschaften im Möhnetal gibt es jede Menge Tier und Pflanzen zu entdecken. Mitten in der sanften Hügellandschaft liegt der Möhnesee, einer der größten Stauseen in Nordrhein-Westfalen mit seiner beeindruckenden 100 Jahre alten Staumauer.

Orte wie das Waldfreibad Gudenhagen laden zur erfrischenden Pause und zum Picknick ein. Der Skywalk Möhnetal bei Niederbergeim hält in 78 Meter Höhe einen atemberaubenden Blick über das Möhnetal bereit. Wer die 65 Kilometer nicht in einem Stück fahren will, findet entlang der Strecke gemütliche Gasthöfe und Pensionen.

Radroute Wasserquintett: Tour zu den fünf Talsperren

Wasser marsch und das auch noch im Kreis herum: Die Radroute Wasserquintett verbindet gleich fünf Talsperren im Bergischen Land miteinander. Der etwa 80 Kilometer lange Rundkurs lässt sich gut in Marienheide am Bahnhof starten. Gleich danach ist mit einer Höhe von 460 Metern in Dannenberg auch schon der höchste Punkt der Route erreicht und bietet einen tollen Ausblick.

Brucher Talsperre im Bergischen Land
Die Brucher-Talsperre liegt der Wupperquelle am nächsten und wurde 1913 erbaut
© Dr. N. Lange - Adobe Stock

In mehreren Etappen ist die Strecke auch für Familien gut geeignet. Kleine Städtchen wie Hückeswagen laden in der Altstadt zur Pause beim Eis, Pizza oder Steak mit Pommes ein. In Marienheide lockt die Klosteranlage mit Wallfahrts- und Klosterkirche aus dem 15. Jahrhundert Gäste an und mit Wipperfürth liegt die älteste Stadt im Bergischen Land entlang der Strecke.

Perfekt ist auch, auf dem Radweg entlang der Brucher-, Lingese-, Neye-, Bever- und Wuppertalsperre das eigene Picknick im Rucksack oder der Satteltasche dabei zu haben. Die Panoramablicke von den Talsperren sind jedes Mal eine Pause und mindestens ein Foto wert.


Mehr zum Thema