Reisetipps Ausflüge im Februar: Vier Ideen für drinnen und draußen

Wohin im Februar? Jeden Monat stellt Ihnen unsere Reise-Redaktion ausgewählte Ausflugsziele vor. Vier Reisetipps für drinnen und draußen - von Sylt bis in den Schwarzwald
Snowboardschüler im Lift

In Kleingruppen können Interessierte sich dem Wintersport jenseits der Alpen annähern

Ein Wochenende Wintersport schnuppern

Bei der momentanen Schneelage muss es für den Wintersport nicht erst in die Alpen gehen. Auch Harz und das Sauerland locken mit guten Pistenbedingungen. Der perfekte Zeitpunkt also, um zu testen, ob das Ski- oder Snowboardfahren etwas für einen ist. Wer nicht auf eigene Faust losfahren möchte, kann sich verschiedenen Gruppen anschließen. So bietet zum Beispiel der Reiseveranstalter Frosch Sportreisen jeweils Wochenendkurse an, die auf Einstiger und Wiedereinsteiger abzielen. Zwei Tage Kurs samt Übernachtung warten auf Snowboard-Neulinge im sauerländischen Winterberg und für Ski-Starter in Braunlage im Harz.

Alle Daten und Kosten finden Sie online unter: www.frosch-sportreisen.de

Biikebrennen auf Sylt

An neun Stellen können Besucher am traditionellen Biikebrennen auf Sylt teilnehmen

Verjagen Sie den Winter auf Sylt

Alle Jahre wieder versuchen die Menschen, den Winter zu vertreiben. Die einen kostümiert, die anderen mit einem großen Feuer. Biikebrennen nennt sich Letzteres im Norden Deutschlands. Am 21. Februar findet das lodernde Spektakel zum Beispiel auf Sylt statt. Besucher der Insel sind herzlich eingeladen, dem abendlichen Treiben beizuwohnen. An neun Orten der Insel werden diese Feuerzeichen, altfriesisch Biiken, mit Fackeln entfacht unter dem Getöse von Pauken und Trompeten. Wenn die Feuerzeichen erloschen sind und der Winter vertrieben ist, gesellt man sich zum traditionellen Grünkohl-Essen, das zum Biikebrennen dazugehört, wie das Weihwasser zur Kirche.

Alle Biiken auf Sylt sowie weitere Infos über diese Tradition gibt es online unter: www.sylt.de

Winterwanderer im Schwarzwald

Ob allein oder geführt: Bei winterlichen Wanderungen können Besucher die tierischen Bewohner des Schwarzwaldes entdecken und ihre Fährten lesen

Auf Spurensuche im Schwarzwald

Der Nationalpark Schwarzwald hat viele tierische Bewohner und die hinterlassen besonders in den Wintermonaten ihre Spuren in der dichten Schneedecke. Die Landschaft ist dann wie ein offenes Buch, das man nur noch zu lesen braucht. Wer nicht selbst mit dem Fährtenbuch losziehen möchte, schließt sich dem Wildtiermanager Peter Sürth an. Er führt bei einer vierstündigen Wanderung ab dem Nationalparkzentrum Ruhestein durch Teile des Parks und erläutert anhand der Spuren im Schnee viele Fragen wie: Welche Tiere leben in einem Gebiet im Winter? Wie aktiv sind sie und was fressen sie? Mit etwas Glück lassen sich nicht nur die Spuren, sondern auch die Tiere selbst entdecken.

Die Wanderung findet am 24. Februar 2019 statt. Alle Informationen sowie die Anmeldung finden Sie online.

Dresden 1945: Ausstellung von Asisi

Zwischen Zerstörung und Hoffnung: Asisi zeigt Dresden nach den Bombenangriffen 1945

Asisi-Panorama: Dresden 1945

Die neueste Inszenierung von Yadegar Asisi zeigt das zerstörte Dresden nach den Bombenangriffen 1945. Die Besucher blicken dabei aus dem nicht zerstörten Rathausturm auf die Stadt. Von dort erschließen sich die Ausmaße der Zerstörungen der Elbmetropole. Doch der Künstler möchte mit seiner aufwendigen Panorama-Arbeit nicht nur die Tragödie zum Ausdruck bringen, sondern auch sondern auf die Wechselwirkung im komplexen Verlauf der Geschichte hinweisen. Denn Dresden steht für eine Reihe von zerstörten Städten, aber ist auch ein wegweisendes Beispiel für den Wiederaufbau. "Dresden 1945 - Tragik und Hoffnung einer Stadt" ist noch bis Ende Mai im Panometer in Dresden zu sehen.

Alle Informationen zu Tickets und Anfahrt finden Sie online unter: www.asisi.de

GEO Reise-Newsletter