VG-Wort Pixel

Von Spenden bis Recycling Elektroschrott-Berg erreicht Rekordhöhe: So können Sie Altgeräte sinnvoll "entsorgen"

Alte Elektrogeräte
Smartphones, Tablets, Konsolen - in vielen Haushalten türmt sich die ausgediente Elektronik
© OlegDoroshin - Adobe Stock
Die Masse des jährlich anfallenden Elektroschrotts wird 2021 mit mehr als 57 Millionen Tonnen einen neuen Höchstwert erreichen. Nach Angaben des Brüsseler "WEEE Forums" übersteigt die Masse ausrangierter Elektrogeräte damit sogar das Gewicht der Chinesischen Mauer. Wir geben Tipps, wie sich ausgemusterte Elektrogeräte reparieren oder recyceln lassen

Trotz aller Bemühungen, Elektroschrott weltweit zu reduzieren, wird der Berg jedes Jahr größer. Das Brüsseler "WEEE Forum" (WEEE steht für "Waste of Electrical and Electronic Equipment") schätzt, dass im 2021 mit 57,4 Millionen Tonnen Elektroschrott ein neuer Höchstwert erreicht wird. Eine Trendwende ist nicht in Sicht.

Doch nicht nur die Masse ist ein Problem, sondern auch die Art, wie mit ihr umgegangen wird. Nach Berechnungen der Universität der Vereinten Nationen wurden 2019 weltweit nur 17,4 Prozent des entstandenen Elektroschrotts eingesammelt und recycelt. Viele kostbare Rohstoffe – darunter Gold und Silber – seien stattdessen verbrannt worden oder auf Müllkippen gelandet. Gefährliche Stoffe wie Quecksilber würden zur Gefahr für Mensch und Umwelt.

Und solange gebrauchte oder kaputte Elektrogeräte nicht zurückgegeben, verkauft oder gespendet werden, müssen weiterhin neue Materialien abgebaut werden, was große Umweltschäden verursacht.

Initiativen sammeln gebrauchte Elektrogeräte

Was also tun mit den ausgedienten Elektrogeräten, die zuhause in Schubladen, Kisten oder auf dem Dachboden verstauben? Wohin mit dem kaputten Drucker, dem alten Handy oder dem in die Jahre gekommenen Computer? Eine Reihe von Initiativen bietet Lösungen, wir stellen sie vor.

Labdoo

Das Projekt Labdoo gibt ausrangierten Rechnern ein neues Leben und verlängert damit den Lebenszyklus dieser Geräte. Ein weltweites Netzwerk ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer sammelt gebrauchte, gespendete Laptops, Tablets und E-Book-Reader. Die Geräte werden repariert, eventuell noch vorhandene Daten professionell gelöscht, dann mit der nötigen Software ausgestattet und an Schulen, Kinder- und Jugendprojekte in 140 Ländern weitergegeben.

Wer ein altes Gerät spenden möchte, kann sich auf der Projekt-Webseite informieren, ob und wo es in der Nähe eine Annahmestelle gibt. Gibt es keine Annahmestelle in unmittelbarer Nähe, können Interessierte eine E-Mail an Labdoo senden und darin beschreiben, welchen Laptop sie spenden möchten.

Naturschutzbund Deutschland (Nabu)

Der Naturschutzbund Deutschland nimmt alte Handys, Smartphones und Tablets entgegen und arbeitet dafür mit dem Mobilfunkkonzern Telefonica Deutschland zusammen, zu dem unter anderem die Mobilfunkanbieter E-Plus und O2 gehören. Für die gesammelten Altgeräte erhält der NABU seit 2011 jedes Jahr eine feste Summe von Telefonica, die in den NABU-Insektenschutzfonds fließt.

Wer sein altes Handy, Smartphone oder Tablet abgeben möchte, kann es entweder zu einer der Nabu-Sammelstellen bringen oder es kostenlos mit DHL an den Nabu schicken. Online lassen sich entsprechende Versandetiketten herstellen und ausdrucken. Die gespendeten Geräte werden im Anschluss entweder wiederaufbereitet und weiterverkauft oder sie werden recycelt.

Handys für die Umwelt

Alte Handys nimmt auch das Projekt "Handys für die Umwelt" entgegen, eine Initiative der Deutschen Umwelthilfe und der Deutschen Telekom. Wer sein Altgerät spenden möchte, schickt es einfach per Post an die Deutsche Umwelthilfe oder gibt es an einer der vielen Sammelstellen in Deutschland ab. Die Geräte werden im Anschluss fachgerecht recycelt, die Erlöse fließen in Umweltprojekte.

PC-spende.de

Die Initiative "PC-Spende" sammelt ausrangierte Laptops, Computer, Flachbildschirme, alte Drucker, Scanner und sogar Server. Das Angebot richtet sich vor allem an Unternehmen, eine Spende muss mindestens fünf Geräte umfassen. Die gespendeten Geräte werden an deutsche Schulen weitergegeben und fördern so die Bildung des Nachwuchses.

Angestöpselt e.V.

Der Verein für Digitalkompetenz "Angestöpselt e. V." sammelt gebrauchte Computer und Laptops, die nicht älter als acht Jahre sind sowie funktionsfähige Laserdrucker. Die Altgeräte werden wieder flott gemacht und dann an Bedürftige weitergegeben, die sich kein Gerät leisten können und die über den in Würzburg ansässigen Verein ein Gerät beantragt haben. Wer seinen alten Laptop oder Computer spenden möchte, kann das Altgerät entweder per Post schicken oder vor Ort abgeben.

Pro Wildlife

Auch der Verein "Pro Wildlife" nimmt im Rahmen seiner "Althandy-Sammelaktion" gebrauchte Geräte entgegen. Für jedes Handy erhält die Tier- und Naturschutzorganisation eine Spende für sein Affenschutzprogramm, die für die Rettung bedrohter Arten wie Gorillas und Schimpansen eingesetzt wird. Die gespendeten Altgeräte werden wiederverwendet oder recycelt. Spenderinnen und Spender können ihre Geräte per Post an die Organisation senden.

Alternativ im Handel oder beim Recyclinghof abgeben

Wer seine alten Elektrogeräte nicht an einen Verein spenden möchte, hat immer die Möglichkeit, Geräte mit einer Kantenlänge von bis zu 25 Zentimetern (jede Seite des Geräts darf nicht länger sein) im Handel abzugeben. Dabei ist es irrelevant, ob das Gerät auch in dem bestimmten Geschäft gekauft wurde oder nicht. Für größere Geräte gilt das Prinzip "Alt gegen Neu": Wird ein Gerät gekauft, muss ein Gerät der gleichen Kategorie kostenfrei zurückgenommen werden. Ausführliche Informationen hierzu liefert die Verbraucherzentrale.

Auch Kommunen nehmen alte Elektrogeräte fast jeder Art und Größe an örtlichen Sammelstellen, meistens Wertstoff- und Recyclinghöfe, kostenlos entgegen. Allerdings nur in haus­halts­üblichen Mengen.

mit dpa

Mehr zum Thema