Logo GEO
Die Welt mit anderen Augen sehen
GEO Nr. 10/2020 Die Germanen
Ausgabe bestellen Abonnieren

Inhaltsverzeichnis

TITELTHEMA: Die Germanen
Sie waren Bauern, Händler und Guerillakämpfer, ein Volk aber waren sie nie. Nicht nur darin irrten sich die Römer – mit verheerenden Folgen. Heute verstehen Archäologen immer genauer, wie die Stämme aus dem Norden lebten, wohnten, Schlachten schlugen – und was am Heldenmythos faul ist.

KLIMAWANDEL: Wo das Meer Land gewinnt
Die Meeresspiegel steigen. Der Fotograf Kadir van Lohuizen zeigt, wie Menschen in aller Welt mit den Fluten kämpfen und welche Orte dem Untergang geweiht sind.

TIERSAMMLER: Im Kabinett der kuriosen Todesfälle
Wie der Rotterdamer Museumsdirektor Kees Moeliker mit Geschichten von Tieren berühmt wurde, die unter bizarren Umständen ihr Leben verloren.

EPIDEMIEN: Die Rettung
Mit einem Impfstoff dämmten Mediziner die Ebolaseuche in der Demokratischen Republik Kongo ein. Ihr jahrelanger Kampf zeigt beispielhaft, wie es gelingen könnte, auch die Covid-19-Pandemie zu besiegen.

AMISH: Urlaub von der Rückständigkeit
Viele Amische leben im Norden der USA, doch im Winter zieht es Tausende von ihnen nach Florida. Dort treffen sie auf eine Welt, die nicht die ihre ist. Manchen Glaubensbrüdern und -schwestern ist das nicht recht geheuer.

NACHHALTIGKEIT: Besser essen, ohne Lebensmittel zu verschwenden
Gerade Menschen, die sich bewusst ernähren, werfen oft mehr Essen weg als andere. Das ist überraschend, muss aber nicht sein: Die Vergeudung lässt sich mit einfachen Mitteln verhindern.

KOSMOS: In Ostafrika stoppt ein Supercomputer
Heuschreckenschwärme. Las Vegas erlebt eine „Love recession“. Und in der Nähe von Tschernobyl siedeln sich wieder Familien an. Dazu Geschichten in Bildern aus Japan, Mexiko und Peru

WELTBÜRGERIN
Gloria Estela Lemus Aldana aus Belize

  • UNTERWEGS
  • RESONANZ, LESERSERVICE
  • GEO ERLEBEN
  • DIE WELT VON GEO
  • IMPRESSUM, FOTONACHWEISE
  • VORSCHAU

In dieser Ausgabe erschienen

Tiefkühlkost
Tiefkühlprodukte können dabei helfen, weniger Essen wegzuwerfen. Doch wie steht um die Ökobilanz?