Toskana und ...

Blauer Himmel, historische Gebäude und üppig-grüne Weinberge: Sie denken bei der Beschreibung an die Toskana? Klar, das Landschaftsbild sieht dort genauso aus.

Mainschleife

Aber auch die Mainschleife im fränkischen Weinland ähnelt den majestätischen Hügellandschaften des italienischen Originals doch mehr als man es erwarten würde.

Venedig und ...

Auf den ersten Blick ist klar: Wir befinden uns in Venedig. Mit ihren Kanälen, alten Bauten und Booten ist die italienische Stadt ein Touristenmagnet.

Bamberg

Doch auch in Bamberg lässt sich das mediterrane Flair auf der Regnitz erleben. Dort kaufte Jürgen Riegel seine erste echte Gondel als Gag und bietet heute mehrere Touren pro Tag an. Auch die Universitätsstadt Tübingen lädt mit venezianischem Flair auf eine entspannte Bootsfahrt über den Neckar. Es werden Afterwork-Fahrten, Weinproben und sogar Wettrennen angeboten. Die Gondeln heißen hier Stocherkahne und die Gondoliere ganz einfach Stocherkahnfahrer. Der Grund liegt im Namen selbst: In Tübingen wird nicht gerudert, hier wird das Flachboot mit einer großen Holzstange vom Grund des Nebenflusses des Rheins abgestoßen.

Geirangerfjord und ...

Der Geirangerfjord ist einer der bekanntesten Gewässer in Skandinavien. Kein Wunder: Wasserfälle stürzen sich hier malerisch über steinige Kanten, im Hinterland erheben sich verschneite Gipfel und Wälder.

Königssee

Eine Fahrt mit dem Ausflugsboot auf dem Königssee ist ein Muss bei einem Besuch in Berchtesgaden. Nur wenige Kurven nach dem Einstieg eröffnet sich der Blick auf die imposante Kulisse des fjordartigen Gewässers zwischen den steilen, bewachsenen Berghängen. Kein Wunder also, dass er dem zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Geirangerfjord in Norwegen zum verwechseln ähnlich sieht. Wer allerdings einmal die Wallfahrtskapelle St. Bartholomä im Morgenlicht vor dem wolkenbehangenen Watzmann bestaunt oder einen Abstecher zum Obersee eingelegt hat, wird wohl kaum mehr nach einem anderen See Ausschau halten.

Provence und ...

Wer kopiert hier eigentlich wen? Wenn der Lavendel in der Provence blüht, erstrahlen ganze Felder in Lila, aber auch in Deutschland kann eine Heidelandschaft mit Farbenpracht punkten ...

Lüneburger Heide

Der Naturpark Lüneburger Heide vereint die größten zusammenhängenden Heideflächen Mitteleuropas und lädt ähnlich wie die Provence zum Wandern sowie zum Entspannen ein. Lediglich das Klima könnte den Unterschied zur Provence spürbar machen.

Versailles und ...

Die über 300 Jahre alte Spiegelgalerie ist unglaubliche 73 Meter lang. Dazu gehören noch rund 1.300 Zimmer und ein über 90 Hektar großer Park mit 1.400 Fontänen: Das alles ist das Schloss Versailles.

Herrenchiemsee

Doch das Neue Schloss Herrenchiemsee muss sich nicht verstecken. Ganz im Gegenteil! Denn der optisch kaum zu unterscheidende Spiegelsaal übertrifft mit seinem Prunk und einer Länge von 75 Metern sogar sein mehrere Hundert Jahre älteres Vorbild. Dabei sollte der Nachbau des Schlosses keine Kopie darstellen, sondern war als Andenken an den französischen Sonnenkönig Ludwig XIV. von Frankreich errichtet worden.

Metéora und ...

Klöster und Berge so weit das Auge reicht: Die Metéora-Felsen östlich des griechischen Pindos-Gebirges im Norden Griechenlands sind eine Sehenswürdigkeit mit Weitblick der besonderen Art.

Elbsandsteingebirge

Die hohen, spitzförmigen Sandsteinfelsen ähneln dabei stark dem Elbsandsteingebirge der Sächsischen Schweiz. Während in Griechenland mehrere Klosteranlagen auf den Klippen das Panorama prägen, ragt im deutschen Pendant die berühmte Basteibrücke über dem Abgrund. Ein echter Traumort ist der Lilienstein – der einzige rechtselbisch gelegene und gleichzeitig der markanteste Tafelberg der Sächsischen Schweiz.

Dune du Pilat und ...

La dune, wie man die größte Wanderdüne Europas in der Region rund um Bordeaux auch nennt, liegt genau dort, wo der Atlantik, ein riesiger Kiefernwald, eine Bucht, eine Sandbank und eine Halbinsel aufeinandertreffen. Diese landschaftliche Einzigartigkeit macht diesen Ort besonders und zu einem der wohl beeindruckendsten Strände in Frankreich.

Monte Kaolino

Doch kaum jemand weiß, dass die Dune du Pilat eine kleine Schwester in der Oberpfalz hat. Aus Snowboardern werden ganz schnell Sandboarder, wenn der über 100 Meter hohe Monte Kaolino im Sommer zur Abfahrt lädt.

Glenfinnan- und ...

Zumindest in klassischen Märchen spielen Zugstrecken eine eher untergeordnete Rolle. Aber wenn sie vorkämen, dann sähen sie wohl aus, wie der Glenfinnan-Viadukt an der schottischen West Highland Line. Für diese Annahme spricht auch, dass das 380 Meter lange Bauwerk ein beliebtes Motiv moderner Märchen ist: Gleich in mehreren Harry-Potter-Verfilmungen passierte der Hogwarts-Express den Viadukt.

Ruhr-Viadukt

Doch war Harry Potter tatsächlich auch im nordrhein-westfälischen Herdecke unterwegs? Nein, das Ruhr-Viadukt sieht dem märchenhaften Glenfinnan-Viadukt an der schottischen West Highland Line nur zum Verwechseln ähnlich. Zwischen Herdecke und Hagen-Vorhalle überquert hier leider nicht der Hogwarts-Express die Ruhr, die Eisenbahnbrücke lädt trotzdem zu einer sagenhaften Fahrt.

Maligne Lake und ...

Einladend sieht das klare Wasser des Maligne Lakes im kanadischen Jasper-Nationalpark ja aus, aber Vorsicht: die Wassertemperaturen steigen bei dem auf 1600 Meter liegenden See selten über 4 Grad Celsius. Das Panorama entlohnt allerdings schnell für die etwas zu kühl geratene Bademöglichkeit

Eibsee

Auf 1000 Metern Meereshöhe liegt der kristallklare Eibsee am Fuße der bayrischen Zugspitze. Fast 2,5 Kilometer lang und 32 Meter tief, lädt der Eibsee leidenschaftliche Wanderer zu einem Spaziergang um den See, während Wasserratten baden oder mit Tret- und Ruderbooten in See stechen. Selbst Angler können hier in Ruhe ihrem Hobby nachgehen. Der See nennt acht kleine Inseln sein Eigen, von denen die meisten mit dem Boot erreichbar sind und ähnelt damit dem weit entfernten Maligne Lake im Jasper-Nationalpark in Alberta, Kanada.

Verdonschlucht und ...

Die Schlucht von Verdon zählt zu den größten in Europa. Durch den etwa 21 km langen und bis zu 700 Meter tiefen Canyon fließt der türkisfarbene Fluss Verdon, der sich im Stausee Lac de Sainte-Croix verliert.

Lechfall

Der Weitwanderweg entlang des Lechs - einer der letzten Wildflüsse Europas - gilt auch für Einsteiger als machbare Alpenwanderung. Der letzte Anstieg des Lechwegs führt über den Kalvarienberg direkt auf den Lechfall zu. Hier ist Schluss. Denn dort stürzen sich die Wassermassen über mehrstufige Kaskaden und durchfließen dann die Altstadt von Füssen. Das türkisfarbene Wasser und die hellen Felsen erinnern dabei stark an den beliebten Spielplatz für Kletterer: Der sogenannte Grand Canyon du Verdon, die Verdonschlucht.

Nebelwald La Gomera und ...

Während die Küste La Gomeras von dunklen Stränden und kargen Felsen aus Lavagestein gesäumt ist, öffnet sich dem Wanderer in den höheren Lagen der Insel ein vollkommen anderes Bild: ein immergrüner Wald, meist aus bemoosten Lorbeer-Bäumen.

Hutewald Halloh

Der Jahrhunderte alte Wald wirkt genauso verzaubert wie der mystische Wald Halloh. Der ehemalige Hutewald im Naturpark Kellerwald-Edersee im hessischen Mittelgebirge wartete früher zur herbstlichen Eichel- und Bucheckernzeit mit der Mast für Dorfschweine auf, die sich hier eine kräftige Speckschicht anfraßen. Heute laden die nebeligen Baumkronen zu finsteren Gruselgeschichten und Nachtwanderungen.

GEO Reise-Newsletter