Südafrika westliche Kapregion März/April 2008

Reisebericht

Südafrika westliche Kapregion März/April 2008

Seite 1 von 4

Schwenkbrücke (Waterfront , Kapstadt)

Keine Bildinformationen verfügbar


Kapstadt - Stadtrundfahrt - Waterfront

Clock Tower (Kapstadt, Waterfront)

Keine Bildinformationen verfügbar

Kapstadt gilt völlig zu Recht als eine der schönsten Städte der Welt. Die Lage der Stadt am Fuße des Tafelbergs ist einzigartig. Von der im Jahr 1652 von holländischen Siedlern angelegten kleinen Schiffsstation hat sich Kapstadt im Lauf der Jahrhunderte zu der heutigen modernen Metropole entwickelt. Die vielen erhaltenen Kolonialbauten im alten Zentrum zeugen von der Geschichte der Stadt. Ein Teil des modernen Kapstadt ist das Cape Town International Convention Centre (CTICC), das auch einen guten Ausgangspunkt für eine Stadterkundung darstellt. Direkt neben dem CTICC befindet sich das Westin Grand Hotel, in dem wir für die ersten beiden Nächte abgestiegen sind. Nur wenige Gehminuten entfernt ist die Victoria & Alfred Waterfront. Dort herrscht auch nach Einbruch der Dunkelheit reges Treiben mit vielen Shops und Restaurants.



Emely's

Emely's

Keine Bildinformationen verfügbar

Ein heißer Tip für ein kulinarisches Erlebnis der besonderen Art ist das "Emily's" direkt an der Waterfront. Das Restaurant ist mehrfach ausgezeichnet und Mitglied der Chaîne des Rôtisseurs. Was da aus der Küche kommt, ist wahrhaftig ganz großes Kino! Das Ambiente ist toll und die Herzlichkeit und Freundlichkeit des Personals sorgt dafür, dass man sich gleich wie zu Besuch bei guten alten Freunden fühlt. Die Weinkarte bietet einen repräsentativen Überblick über das südafrikanische Weinsortiment, sodass man sich so richtig auf eine Rundreise durch die Weinregion einstimmen kann. Wer einen perfekten Abend erleben will, der kommt wohl nicht um einen Besuch im "Emely's" herum.



Der Tafelberg

Keine Bildinformationen verfügbar

Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit rund um Kapstadt ist der Tafelberg. Das beeindruckende Sandsteinmassiv lässt sich am bequemsten mit der Seilbahn erklimmen. Der Boden in den Kabinen dreht sich, sodass man auf dem Weg nach oben auch ohne die eigene Position zu verändern und ganz ohne Drängelei einen wunderbaren Rundumblick hat.



Keine Bildinformationen verfügbar

Bedingt durch die Jahreszeit haben wir die Blütezeit der berühmten Flora auf dem und rund um den Tafelberg leider nicht erleben können. Eine kleine Wanderung rund um das Hochplateau lohnt sich aber auch im südafrikanischen Herbst. Von den drei tierischen Hauptakteuren auf dem Plateau haben wir immerhin zwei zu Gesicht bekommen: Die Agame, eine kleine Eidechsenart, die sich ohne jede Scheu in den Sonnenstrahlen räkelt und die Stare, die rund um die Jausenstation auf der Lauer liegen und darauf warten, sich von den Tischen einen Happen zu klauen. Leider nicht gesehen haben wir den südafrikanischen Klippschliefer, ein kleines Säugetier, das dem Aussehen nach an ein Murmeltier erinnert, aber laut den rund um den Wanderweg aufgestellten Informationstafeln mit den Elefanten verwandt sein soll.



Keine Bildinformationen verfügbar


Jedenfalls bietet sich einem vom Hochplateau des Tafelberg ein atemberaubender Ausblick auf Kapstadt und den atlantischen Ozean.



Tefelberg - Blick auf Kapstadt

Keine Bildinformationen verfügbar


Die Kap-Halbinsel

Boulders Beach - Pinguinkolonie

Keine Bildinformationen verfügbar

Als Ziel für einen Tagesausflug von Kapstadt aus bietet sich die Kaphalbinsel an. Auf der Küstenstraße entlang der False Bay passiert man Simon's Town, ein sehr englisch anmutendes Städtchen und kommt nach wenigen Kilometern nach Boulders Beach. Unbedingt sehenswert dort ist die erst seit den 1980ern bestehende Pinguinkolonie. Im Jahr 1985 wurde die Gegend zum Naturschutzgebiet erklärt. Seither ist die Brutkolonie auf ca. 3000 Tiere angewachsen. Die Brillenpinguine lassen sich hier hervorragend beobachten und gewähren insbesondere während der Balz intensive Blicke in ihr Privatleben.



Boulders Beach - Pinguinkolonie



Cape Point Ostrich Farm

Cape Point Ostrich Farm

Keine Bildinformationen verfügbar

Weiter auf dem Weg zum Kap der Guten Hoffnung samt dem dazu gehörigen Nationalpark kommt man an der Cape Point Ostrich Farm vorbei. Diese überaus malerisch gelegene Straußenfarm wird privat geführt. Neben allerlei Straußenprodukten wie bemalten Straußeneiern, Waren aus Straußenleder und Straußenfederboas etc., werden dort für ein paar Rand eine kleine Jause samt etwas Tee oder Kaffee angeboten. Und man kann natürlich die Straußenvögel bewundern, die sich dort nach Alter und Geschlecht sortiert in ihren jeweiligen Gehegen tummeln.



Cape Point Ostrich Farm

Keine Bildinformationen verfügbar


Cape of Good Hope Nature Reserve

Cape Point National Park

Keine Bildinformationen verfügbar

Jenseits von Boulder Beach erstreckt sich das Cape of Good Hope Nature Reserve. Diese landschaftlich traumhaft schöne Region ist Heimat verschiedener Tierarten, die man dort je nach Tageszeit beobachten kann. Gefährlich werden können einem hier die Baboons, die Paviane. An Menschen gewöhnt ,haben sie größtenteils ihre Scheu verloren und sind wie der Teufel hinter den mitgebrachten Lunch-Paketen und Schokoriegeln der Besucher her. Da die Tiere über ein beachtliches Gebiss verfügen, kann ein direktes Zusammentreffen unter Umständen zu Bißverletzungen der Besucher führen. Daher wird man bei den Einfahrten bereits darauf hingewiesen, die Autofenster möglichst geschossen und die Jause verpackt zu lassen.



Kap der guten Hoffnung

Kap der guten Hoffnung

Keine Bildinformationen verfügbar

Durch den Nationalpark gelangt man schließlich zum Kap der guten Hoffnung. Entgegen der weit verbreiteten Meinung ist das Kap der Guten Hoffnung aber nicht der südlichste Punkt Afrikas, der befindet sich ca. 300 km weiter östlich in Cape Agulhas, wo auch der atlantische und der indische Ozean aufeinander treffen (aber davon später). Das ist wohl auch der Grund, warum auf der Infotafel vom "most south-western point of Africa" die Rede ist ;-)

Nichtsdestotrotz bietet sich dem Besucher ein umwerfender Ausblick auf den Atlantik und man fühlt den wild romantischen Nachklang längst vergangener Zeiten, in denen sich die großen Segelschiffe in rauer See ihren Weg nach Indien bahnen.



Kap der guten Hoffnung

Keine Bildinformationen verfügbar

Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • triple777

    bin schon neugierig auf die fortsetzung
    ts

  • Island-Troll

    Wirklich nett! Monkeyland hat mir besonders gut gefallen, wegen der vielen Piepmätze. Besonders gut hat mir der Halsbandsittisch gefallen. Vielleicht solltest Du davon mal eine Ausschnittvergrößerung einstellen?!
    Liebe Grüße

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Südafrika westliche Kapregion März/April 2008 4.09 11

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps