Meine Reise zu den Sternen

Reisebericht

Meine Reise zu den Sternen

Ein etwas anderer Reisebericht

Ich schwebe auf einer Wolke über den Rhein. Dann geht es über die Mittelgebirge Richtung Süden. Die Sonne scheint, die Luft ist warm, ich fühle mich wohl. Ich bewundere die grandiose Bergwelt der Alpen. Meine Wolke wird etwas langsamer. Ich schaue hinunter und sehe den Lago Maggiore im Sonnenlicht glitzern. Erinnerungen an einen schönen Urlaub kommen auf. Die Wolke nimmt wieder Fahrt auf, wir überfliegen Italien. Plötzlich bleibt die Wolke stehen. Was ist los? Leicht beunruhigt blicke ich nach unten, sehe den Stiefelabsatz und das Mittelmeer. Dann weiß ich auf einmal, warum die Wolke angehalten hat: sie will von mir die Richtung wissen, in der wir weiter fliegen sollen. Ich entscheid mich für den Südosten.
Weiter geht die Reise. Aber ich liege plötzlich in einer Wiege, die von einem knuffigen, kleinen Wölkchen, weich und weiß wie Sahne, getragen wird. Da sehe ich auf einmal am Horizont zwei Gestalten in langen, weißen Gewändern. Wir kommen näher und ich erkenne meine Eltern. Mein Wölkchen bleibt wieder stehen und meine Mutter nimmt mich aus meinem Bettchen. Sie wiegt mich zärtlich in ihren Armen und ich halte ganz still. Dann legt sie mich zurück in die Wiege und deckt mich mit einem wunderbar weichen Wolkenkissen zu. Meine Eltern schauen mir lange nach, als wir weiter segeln.
Inzwischen ist es Abend geworden und ich betrachte verträumt den funkelnden Sternenhimmel.
Und wieder bleibt meine Wolke stehen. Diesmal erschrecke ich nicht, sondern deute nur stumm nach Westen. Meine Wolke trägt mich weiter durch die Nacht. Die Wiege ist verschwunden, ich bin wieder erwachsen. Ich merke, wie mir die Augen zufallen, doch wo und wie soll ich die Nacht verbringen? Da sehe ich vor mir ein großes Zelt aus Samt und Seide und prächtigen Brokatstoffen. Ich steige herunter von meiner Wolke und will in das Zelt eintreten, da sehe ich, dass es keinen Boden hat. Ich greife zu den Sternen und knüpfe mir daraus einen Teppich. Wie der funkelt und glitzert! Ich legen mich hin und schlafe sofort ein.
Erfrischt erwache ich am nächsten Morgen. Meine Wolke ist verwschwunden und um, mich herum breitet sich ein herrlich blaues Meer aus. Ich tauche hinein und gleite durch das Wasser, begleitet von Schwärmen leuchtend bunter Fische.
Als ich wieder auftauche, sehe ich eine große, grüne Wiese am Ufer des Lago Maggiore. Mitten auf der Wiese steht ein zierliches, weißes Tischchen, darauf ein großes Glas Orangensaft. Daneben steht ein ebenso zierlicher weißer Stuhl. Erfreut laufe ich dort hin, setze mich und genieße den frischen Saft.
Eine Gestalt kommt langsam auf mich zu. Als sie näher kommt, erkenne ich . dass es mein Mann ist und da kommen auch schon unsere Kinder, meine Brüder und meine Nichten und Neffen! Es wir ein fröhliches Wiedersehen. Wir essen und trinken und erzählen und erzählen und erzählen...
SCHNITT.
Ich sitze mit meinem Mann auf einem Sofa auf der Wiese am Lago. Wir sind beide so um die achtzig Jahre alt. Wir sitzen da und betrachten versonnen ein Bild in einem Goldrahmen, das über dem Ufer des Sees schwebt. Auf dem Bild sehen wir eine große Wiese am Lago Maggiore, auf der junge und jung gebliebene Menschen fröhlich miteinander lachen, essen und trinken und erzählen und erzählen und erzählen...

Diese Traumreise erlebte ich während einer Akupunkturbehandlung vor einigen Jahren. :Mein Arzt, ein Spezialist für TCM (traditionelle chinesische Medizin), hatte mir den Impuls gegeben, mich zu entspannen und an etwas Schönes zu denken.


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Raudi

    Danke das du uns an deiner Reise in dein eigenes ich teilhaben läßt ! Wie heißt es
    so schön ? in einem Lied ,Die Gedanken sind frei und man kann sie nicht Fassen !
    LG Hans

  • venus

    ein schöner Traum...

  • harley_flanigen

    Ein wirklich anderer Reisebericht aber schön geschrieben ;-)
    Auch Dir eine frohe und schöne Weihnacht
    LG
    Von den Reisesüchtigen

  • chefkochpaule (RP)

    Hallo Resi,
    Danke für diesen ganz besonderen Reisebericht! Wie Beate bin ich auch schon seit 30 Jahren mit genau solchen Entspannungübungen "unterwegs". Auf Wolken zu reisen, war der Start dazu, denn damit habe ich als Kind die Welt erkundet, wenn die nächsten Ferien noch weit waren... Selbstbehandlung der ersten Symptome von Fernweh...? :-)
    LG Doris

  • desertflower

    Danke für Eure lieben Bemerkungen! Die Bilder dieser Reise sind so deutlich in meinem Kopf (auch nach 5 Jahren noch), dass ich sie malen könnte - wenn ich das könnte.
    Euch allen ein gutes, an schönen Erlebnissen reiches neues Jahr!
    Resi

  • u18y9s26

    Liebe Resi,
    hör niemals auf zu träumen!
    LG Ursula

  • wallyRe

    ich bin sehr beeindruckt. das muss auch ein sehr guter TCM arzt sein, der es schafft, menschen so toll auf reisen zu schicken. lg wally.....und auch von mir alles gute für 2011....

  • nach oben nach oben scrollen
  • Matterhorn62

    Einen sehr schönen, träumerischen Reisebericht hast Du uns hier geschrieben!
    LG Eugen

  • peterleenders

    Danke für dein Beitrag

    Peter

  • Blula

    Ich halte sehr viel von Entspannungstraining aller Art, wozu auch Traumreisen gehören. Danke für Deine wunderbare Reise zu den Sternen.
    LG Ursula

  • pirchanger

    Ein sehr schöner Bericht und man sieht wie wichtig der Traum im Leben ist.. Ebenso die Enspannung , genießen und loslassen.

  • ursuvo

    habe grade Deinen Traum entdeckt - Du hast so gut geschrieben - werde jetzt, wenn ich gleich nach einem schönen Tag ins Bett gehe, versuchen mir auch so einen schönen Traum zu "basteln".
    Viele Grüße - Ursula

  • giggel11

    .... was soll man da noch sagen, hier wurde alles schon gesagt. Einfach wunderschön. Danke und
    LG Edgar

  • nach oben nach oben scrollen
  • INTERTOURIST

    Einfach außergewöhnlich schön geschrieben.
    Mal ein anderer Reisebericht der auch inspiriert.

    Grüße Jörg

  • moho

    Stör mich bitte nicht - ich träum grad!
    LG Moni

  • Lana

    Ich habe Deine Traumreise schon einmal gelesen, was mich nicht abgehalten hat, nocheinmal mitzugehen auf Deine Reise und wieder angetan zu sein von der Art und Weise Deines Erzählens. Ich habe eine Ausbildung in Hypnose und diese bedient sich ja auch ganz vieler Geschichten. Ach ja, und danke auch für Deinen Besuch auf meiner Seite!:)) LG Brigitta

  • pixel

    Nicht träumen, machen!
    Liebe Grüße von pixel und Danke für die gute Bewertung!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Meine Reise zu den Sternen 4.42 71

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps