Putuo Shan – China, wie man es sich manchmal wünscht

Reisebericht

Putuo Shan – China, wie man es sich manchmal wünscht

Reisebericht: Putuo Shan – China, wie man es sich manchmal wünscht

Die kleine Insel südlich von Shanghai ist inzwischen wohl kein Geheimtipp mehr, aber noch immer ein Ort, der den Lärm und die Hektik Shanghais vergessen lässt.

Um es vorweg zu sagen, mit dem Titel dieses Beitrags möchte ich nicht provozieren, sondern nur ausdrücken, wie sehr mir diese kleine Insel gefallen hat.
Putuo Shan ist eines der großen Pilgerziele des chinesischen Buddhismus. Dass der Buddhismus in China eine immer größere Rolle spielt und auch finanziell ganz gut aufgestellt ist, kann man auf der Insel gut erkennen.
So gibt es viele Buddhistische Tempel und Heiligtümer und alle sind prächtig in Schuss. Mit dem Buddhismus erlebt die Insel eine Renaissance und immer mehr Pilger besuchen diese Tempel und spenden offensichtlich großzügig.
Man sieht es den jungen Pilgern an, dass sie bei der Ausübung ihrer Religiosität noch etwas ungeübt sind, aber es war für mich schon beeindruckend, wie intensiv sie bei der Sache waren. Natürlich wurden auch stets gewaltige Mengen Räucherstäbchen abgebrannt.
Details zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten möchte ich mir aber hier sparen. Diese Informationen sind bei mir auch immer schnell verflogen – was bleibt sind die Eindrücke und Bilder. Hauptattraktionen sind die vielen Tempel und die 20 Meter hohe Guanyin-Statue.
Wenn man zuvor in Peking oder Shanghai war, dann ist Putuo Shan ganz anders. Die Insel liegt nur etwa 250 km südlich von Shanghai und viele Menschen aus dem Umland von Shanghai besuchen daher die Insel am Wochenende. Das wussten wir und so waren wir nur an den ruhigen Werktagen auf der Insel und konnten die Ruhe (und die günstigeren Übernachtungspreise) genießen. Putuo Shan ist ein subtropisches Paradies. Die Berge sind bewaldet und die Luft ist erfüllt von Blütenduft. Es gibt auf der Insel keinen Autoverkehr. Nur die Shuttlebusse der Hotels pendeln zwischen dem Fährhafen und den Hotelanlagen. Größere Städte mit Hochhäusern gibt es auch nicht. Es sind also alle Voraussetzungen erfüllt, dass man die Ruhe genießen und wieder Kraft tanken kann.
Unser Hotel (das Xiangsheng Grand Hotel & Resort Mountain Putuo) lag im ruhigeren Norden der Insel und kann von mir nur empfohlen werden. Die Anlage ist sehr geschmackvoll und luxuriös eingerichtet. Lediglich bei den Englischkenntnissen der Mitarbeiter hapert es ein wenig.
Die Chinesen besuchen die Insel wegen der Sehenswürdigkeiten. Daher sind die Strände praktisch leer, laden aber unbedingt zum Baden ein. Spaziergänge und Wanderungen sind hier auch sehr zu empfehlen und natürlich sollte man auch den ein oder anderen Tempel besuchen.
Ein schönes Gefühl ist es auch, wenn man an der gemeinsamen Pilgerspeisung teilnimmt. Das ist meist eine einfache Suppe mit Gemüse und Reis.
Wir haben nur einen Bruchteil der Insel gesehen. Wer sich anstrengt, kann in 3 Tagen auch die ganze Insel erobern, aber wenn man mit Kindern unterwegs ist, muss ja auch nicht alles sehen.
Wir sind übrigens damals von Peking (Nanyuan) nach Zhoushan geflogen und dann ist es mit der Fähre nur eine kurze Überfahrt nach Putuo Shan. Peking Nanyuan liegt außerhalb im Süden von Peking und wird wohl noch teilweise militärisch genutzt.
Für den Besuch der Insel muss man „Eintritt“ bezahlen, was vielleicht auch dazu beiträgt, dass die Insel nicht so stark überlaufen ist.
Für die Weiterreise hatten wir ein sehr altes, ehemals russisches Schiff genommen und sind von Putou Shan nach Shanghai gefahren. Die Einfahrt im Morgengrauen in die Flussmündung des Huangpu war dann erneut die Fahrt in eine ganz andere Welt.



Einsame Strände auf Putuo Shan


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • ingepeter (RP)

    Hallo, von dieser Insel hatte ich noch nie gehört, nun gut ich bin auch relativ "chinaunerfahren", hört sich aber recht gut an. Sicherlich ein guter Tipp am Ende einer Chinarundreise noch ein paar Tage Strand in Ruhe zu genießen. Gruss Inge

  • Trotadippen

    Hallo Inge,
    du kennst schon so viele Länder und du hast schon so viel gesehen. Dein Motto lautet ja: "Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt".
    Am längsten Strand von Putuo Shan folgen dann noch 999, denn der Name des Strandes lautet "1000 Schritte Strand".
    Viele Grüße
    Arno

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Putuo Shan – China, wie man es sich manchmal wünscht 4.67 3

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps