Sommer in Island - ein Livebericht

Reisebericht

Sommer in Island - ein Livebericht

Reisebericht: Sommer in Island - ein Livebericht

Endlich unterwegs. Als Nordlandfans haben wir uns als vierzehnte Islandreise eine vierwöchige Tour kreuz und quer über die Polarinsel vorgenommen. Hinzu kommt noch die einwöchige Schiffsfahrt mit der Norönna von Hanstholm /Dänemark nach Seydisfjördur/Island und Retour. Der letzte Tag unseres Urlaubs ist angebrochen. Leider. Doch lesen Sie selbst!
Neu ab Seite 18:

Seite 1 von 18

Kreuzfahrt mit Seegang

Warten auf die Fähre

Keine Bildinformationen verfügbar

Von Hanstholm im Norden Dänemarks über die Färöer-Inseln bis nach Seydisfjördur im Osten Island verläuft die Route der Nordmeer-Fähre „Norröna“ Woche für Woche. Sie nimmt etliche Passagiere, technisch hochgerüstete Geländewagen, normale Kleinwagen und Limousinen sowie Unmengen von Wohnmobilen auf. Schon am Sonnabendmittag ist das beschauliche Hanstholm nicht mehr wiederzuerkennen. Ich staune nur noch: Auf dem Parkplatz über dem Hafen hat sich eine Abenteurerkolonie niedergelassen. „Expedition Island 2008“ oder „Feuer und Eis Expedition“ sogar "Abenteuerreisen pur" prangt in Riesenlettern an den Autos. Klappzelte auf den Autodächern verbreiten den Hauch von Freiheit und Abenteuer. Klar, dass da zünftige Alukisten und Sandbleche auf den feuerverzinkten Spezialdachträgern nicht fehlen. Fachgespräche über GPS-Daten und den legendären Hi-Jack fliegen zwischen Unimog und Landy hin und her. Gleich daneben die Wohnmobiltruppe. Offenbar werden wir in Island immer wieder auf „Hilde und Peter“, „Anneliese und Gerd“ oder auch „Ute und Hans“ treffen. Große Namensschilder kennzeichnen den straff organisieren Womotross gen Norden. Anführer ist Peter, der seineTruppe "voll im Griff" hat. Ein paar Motorradfahrer vervollständigen den Technikpark. Das Aachener Pärchen macht erst einmal ein paar Stretchingübungen nach der langen Anreise. Edel ihre BMW mit Ledertaschen und viel Chrom. Aber das alles in Island? Auf Ölsplitt, Schotter und durch Furten?Vielleicht treffen wir die beiden ja einmal. Und dann der Radfahrer. Typ „ich bin einsam aber schneller“ oder „mit 60 fängt das Leben erst an“.Völlig sauertöpfig schaut er den Wetterbericht im Seemannsheim an.

Wir sind bereits am Freitag in Hanstholm eingetroffen und reihen uns jetzt in die Warteschlange am Hafen ein. Unser - ich gebe zu etwas rostiger Nissan Patrol – hat nicht einmal einen schicken roten Bergegurt oder gar ein paar expeditionsmäßige Wasserkanister auf dem Dach zu bieten. Horst fehlt auch offensichtlich die richtige Kopfbedeckung Marke Lederschlapphut.



Norröna im Hafen von Hanstholm

Keine Bildinformationen verfügbar


An Bord

Keine Bildinformationen verfügbar

Die Norröna kommt pünktlich um 18 Uhr an, jetzt beginnt das große Beladen. Wohnmobile, Wohnwagen und Geländewagen werden in die etwas höheren Zwischendecks verstaut. Dann die ganz normalen Kleinwagen und Limousinen. Ein netter Italiener hat sich seinen niedlichen Fiat als Wohnmobil eingerichtet – Brett zum Schlafen längst vom Beifahrersitz bis zur Hutablage und dazu eine Kaffeemaschine für den Zigarettenanzünder. Irgendwie mutig und sehr kompromissfähig der Mann. Horst redet ihm noch aus, sich mit seinem Spoiler ins Hochland zu wagen. Ob das wohl hilft? Aber in Island gibt es unter den Individualtouristen kein Entkommen. Man trifft sich immer zweimal....

Jetzt fangen auch noch die Schauerleute an eine Menge Fischkisten und Kühlcontainer zu rangieren. Rappelvoll ist die Fähre, als endlich gegen 22.30 Uhr die Klappe des Riesenschiffsmauls sich schließt. Ich bin bereits über die Passagierbrücke ins Innere des Kreuzfahrparadieses gelangt und finde unsere Kabine ganz oben im achten Stock. Nett. Zwei Betten nebeneinander, eigene Toilette und Dusche, dazu Fernseher (Endspiel Deutschland: Spanien!) und sogar ein kleiner Kühlschrank.



Nachdem wir uns eingerichtet haben gibt es Tee und Brote und dann ab in die Heia. Am nächsten Morgen habe ich Mühe, die Zahl auf meinem Wecker zu interpretieren. Halb elf, so lange haben wir seit Jahren nicht mehr geschlafen. Doch ja nicht zu früh frohlocken. Zuerst noch Sonnenschein und viele Basstölpel, Mantelmöwen und Skuas umkreisen unser Schiff. Tolle Fotomotive, wie die Vögel pfeilschnell um uns herumkreisen. Dann trübt es mehr und mehr ein und nachdem die deutsche Mannschaft das Endspiel vergeigt hat, beginnt das Schiff zu schaukeln. Spucknäpfe werden im ganzen Schiff verteilt. Ich habe es doch gewusst, wenn ich an Bord bin, geht der elende Seegang so richtig los. Also immer, wenn man gerade fast eingeschlafen ist, mit dem Kopf nach unten in das nächste Wellental und kurze Zeit später hat man das Gefühl, man stünde kerzengerade im Bett. Hundert Mal, tausend Mal, dann ist endlich Morgen.



Keine Bildinformationen verfügbar


Thorshavn in Sicht

Gegen 9 Uhr dann Einlaufen in Thorshavn, der Hauptstadt der Färöer. Hier werden wir für zweieinhalb Tage an Land gesetzt. In dieser Zeit macht die Norröna einen Abstecher nach Bergen, um nordlandhungrige Norweger und Schweden abzuholen. Aber die schroffen Färöer-Inseln sind es auf jeden Fall Wert, sich einmal ein bisschen genauer umzuschauen. Nach dem Einchecken im Hostel Kerjalon (ganz schick hoch oben über der Stadt mit Hafenblick) machen wir uns sofort auf den Weg nach Vestmanna im Norden der Insel Streymoy.



Einlaufen in Thorshavn

Keine Bildinformationen verfügbar

Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • achse

    ...mit Spannung warte ich auf die Fortseztung. Wünsche Euch noch eine angenhme Tour .LG Hans

  • Sahara

    Wow, da bin ich ja mal gespannt. Ich würd jetzt auch gerne auf dem Weg nach Island sein, nur die Fährüberfahrt hätte mich schon in Dänemark abgeschreckt.

  • tautau006

    Wie immer ein toller Bericht. Dann wünsch ich euch mal für Island besseres Wetter. Und warte gepannt auf die Fortsetzung.

  • anna.laselva

    Bin schon gespannt auf den nächsten Teil! Ich wünsche Euch eine erlebnisreiche Reise! Aber Island wird ja nie langweilig, auch beim 14. mal nicht! Ich beneide Euch!

  • anmasijo

    Ich bin auch schon gespannt, wie es Euch weiter ergeht. Auch wenn ich Euren Abenteurergeist bewundere, wünsche ich Euch doch ein deutlich besseres Wetter für die kommende Zeit! Nebelwände und Regenperlschnüre sind doch auf Dauer nicht attraktiv genug... Alles Gute, Jochen

  • lautine

    Euer Bericht ist großartig. Man spürt, dass ihr dieses Land und die Natur dort liebt.
    Gleichzeitg haben wir für unseren Islandurlaub (der am 12.7. mit der Fährenfahrt zu den Farörinseln beginnt) noch wertvolle Tipps bekommen. Da wir "nur" die Ringstraße abfahren (und andere Fahrten evlt. spontan mitmachen), schätzen wir, dass unser PKW das schafft.
    Bis zu unserer Abfahrt werden wir weiterhin fleißig eure Berichte lesen und die großartigen Fotos betrachten.
    Danke für euren Bericht!
    LG von den Lauties

  • Ulich

    Hallo liebe Islandfreunde,
    danke für Eure netten Kommentare.
    Aus dem sonnigen Island grüßt Beate

  • nach oben nach oben scrollen
  • AL28

    Das kann ein schon neidich machen !
    Wünsche Euch noch eine sehr schöne zeit auf Island und weiterhin schönes Wetter.
    Sehr gut geschrieben und mit schönen Bildern versehen euer Reisebericht.
    Bisjetzt kannte ich alle Orte,bin sehr gespannt was Ihr noch alles besucht und erlebt.
    In Erwartung neuer Berichte und Fotos alles Gute AL28
    Jürgen & Renate

  • julius

    Wi haben diese Reise nach Island über die Färöer und Shettland 2004 ebenso elebt wie in Eurem Beitrag. Beim Lesen erlebe ich unsere eise wieder, ich bin begeistert übe eure Beschreibung von Land und Leuten. Ein Tip: Besucht bitte Petra mit ihrer Stein- und Mineraliensammlung, es lohnt sich. Sie wohnt an der Ringstaße im Südosten de Insel. Peta kennen alle, einfach nachfagen.

    Ich bin gespannt wie es weite geht-
    Julius

  • anmasijo

    Ich bin auch sprachlos..... Alles Gute weiterhin!
    Jochen

  • Sahara

    Neid!! Warum kann ich jetzt nicht auch am Dettifoss stehen und mir den Sprühregen ins Gesicht wehen lassen?

  • ulandra

    Wieder ein wunderbarer Bericht von Dir, mit viel trockenem Humor gewürzt, der sogar mir sonnenliebender Pflanze wieder Lust auf den Norden Europas macht. Bisher waren die Lofoten der nördlichste Punkt, an dem ich mich (im August bei 10 Grad) aufgehalten habe, hat mir bis auf die Kälte und Nässe sehr gut gefallen, ist aber schon 20 Jahre her. Freue mich schon auf die Fortsetzung und wünsche euch noch nicht ganz so schlechtes Wetter!
    Gruß ulandra

  • petse

    Hallo Beate, hallo Horst
    -herrlich- Euer Bericht über die Reise, die Landschaft, die Erlebnisse und ja auch die Abenteuer machen Hunger und Vorfreude auf den zweiten Teil Eures "Events".
    Wir freuen uns schon auf die Sept. Reise mit Euch in dieses herrliche Stück Erde.
    Weiterhin viel Spaß und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel für Euch.
    Eleonore und Peter

  • nach oben nach oben scrollen
  • MarcoRiccio

    Bin beeindruckt von deinem Livebericht über Island. Tolle Bilder und wie immer schön geschrieben. Bleibe dabei....viele Grüße, Marco

  • widix

    Ich bin fasziniert von dem anschaulichen und sehr lebendig geschriebenen Bericht und den tollen Fotos. Da möchte man doch am liebsten selber bald nach Island fahren...

  • moeraki

    hallo beate- das ist ein wunderbarer reisebericht- text ganz toll !! fotos zum schmelzen...
    freunden von mir sind bei der tour gleich in der ersten nacht die wirklich guten zelte auf den faröern weggeflogen. ein zelt war sogar totalschaden. sie haben dann den geamten trip alle mann/frau in einem zelt verbracht. ist ja auch kuschelig, oder? krieg grad fernweh, seufz.... liebe grüße von karin

  • Aussie

    Hallo liebe Beate
    ein schöner Bericht, ja der Norden fehlt mir, muss wohl doch mal los und die Richtung ändern.
    Lieben Gruss Roswitha

  • arnold

    Danke für Euren Reisebericht, der eine Menge Atmosphäre transportiert und richtig Lust auf Island macht. Wir sind in diesem Juni zum ersten Mal auf der Insel und hoffen, dass wir Ähnliches erleben dürfen. Wir hoffen auch, dass die horrenden Lebenshaltungskosten in diesem Jahr durch die Krise etwas zurückgegangen sind. Oder?
    Wir melden uns danach mit einem Erfahrungsbericht.

    Wir wünschen allen einen schönen Sommer.

  • Guido

    Liebe Beate,
    danke dass du uns mitgenommen hast auf eure grossartige und abenteuerliche Reise. Grossartiger Bericht mit zum Teil sensationellen Aufnahmen..
    Liebe Grüsse
    Guido

  • nach oben nach oben scrollen
  • Blula

    Liebe Beate!
    Ich bin ja eigentlich nicht so der "Nordlandfan", aber nach dem Lesn dieses ausgezeichneten Berichtes von Dir.... . komme ich mal wieder ins Schwanken.... . Deine guten Fotos tragen natürlich auch noch dazu bei.
    LG Ursula

  • pixel

    Umfassender Bericht, auch von versteckten Plätzen, super Fotos!
    LG pixel

  • RELDATS

    Ein großes Lob für diesen gelungenen Bericht.
    Weckte in mir mal wieder schöne Erinnerungen an meinen Island-Trip.
    Nette Grüße von Josef

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Sommer in Island - ein Livebericht 4.64 47

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps