Die Deutsche Bahn. Das letzte Abenteuer?

Reisebericht

Die Deutsche Bahn. Das letzte Abenteuer?

Reisebericht: Die Deutsche Bahn. Das letzte Abenteuer?

"Alle reden vom Wetter. Wir nicht." So hieß einmal der Slogan der Deutschen Bahn, wahrscheinlich als sie noch die "Bundesbahn" war und noch nicht an die Börse wollte. Was passieren kann, wenn tatsächlich einmal "Wetter" ist und man sich entscheidet, statt im Stau einzuschneien, lieber gemütlich mit der Bahn zu fahren, davon handelt der folgende Bericht.

Seite 1 von 3

Alle reden vom Wetter

Sonntag, 10.Januar 2010. Familienfest in Frankfurt am Main. Wir alle vier. Hin und zurück am selben Tag. Mittwoch spricht Sven Plöger in den Tagesthemen den folgenschweren Satz: "Wer am kommenden Wochenende nicht unbedingt muss, sollte möglichst nicht verreisen." Oh oh. Vor meinem inneren Auge taucht die Vorstellung auf, wie wir zu viert in unserem Winter-Leih-PKW (also ohne Standheizung, Gaskocher, Vorräte, Betten und Schlafsäcke, die wir im VW-Bus sonst jederzeit zur Verfügung haben - nur ist der leider plakettenuntauglich und daher abgemeldet) auf der A5 entweder fürchterlich verunfallen oder langsam einschneien und allesamt verhungern, verdursten und erfrieren werden, von der Geräuschkulisse der Kinder ganz zu schweigen...Also fassen wir uns ein Herz, greifen TIEF in die Tasche und BUCHEN Bahntickets samt Reservierung für die ganze Familie. Sowas ist schon ewig nicht mehr vorgekommen, aber es ist Winter, und das Klima wird es uns danken. Oder so ähnlich.
Die Hinfahrt ist denn auch genau so, wie man es sich nur wünschen kann: zu viert im Sechserabteil, wo ungestört und ohne zu stören gelärmt, getobt, gefuttert und gewindelt werden kann, der Zug nur knapp 10 Minuten verspätet, was uns aber nicht juckt, weil wir ab Freiburg HBF nicht mehr umsteigen müssen. Wir reisen entspannt und fröhlich, die Kinderchen sind bestens gelaunt, die S-Bahn-Findung gestaltet sich zwar in Frankfurt etwas schwierig, weil wir erst nach einer guten Viertelstunde Herumgesuche den U-und S-Bahn-Plan der Weltstadt auftreiben können, aber wir erreichen unser Ziel frisch, ausgeruht und kaum gestresst...das ist das viele Geld doch wert!


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • ToniE

    Es gibt wirklich nur noch zwei Abenteuer: Bahnfahren und ... Lufthansa fliegen.
    Schöner Bericht. Als Vielfahrer kenne ich so Situationen hinreichend. Richtig gut ist das dann auf einer Hinreise, wenn 100 Menschen auf dich und deinen Vortrag warten und du ankommst und alle sind gerade im Gehen begriffen.

    LG
    TONI

  • pleuro

    Mein Gott, Ruth, was für eine Fahrt! Ich sitz hier bequem im Warmen und amüsiere mich köstlich beim Lesen und habe dabei ein schlechtes Gewissen! Denn wenn man so mitten drinsteckt, ist das sicher gar nicht lustig! Aber ich sehe, Du hast Deinen Humor nicht verloren! Ihr seid alle wohlbehalten wieder angekommen! Und last not least, es gibt es doch, das Wetter, auch bei der Bahn oder gerade da! LG Anne

  • Zypresse

    oh weh, oh je - was für eine "Reise". Ähnliche Situationen kennen wohl die meisten der "öfter-mal-Bahn-Fahrer", aber so knüppeldicke trifft es uns ja zum Glück nicht regelmäßig.

    Herzlichen Dank für Deinen anschaulichen und "trotzdem" mit Humor geschriebenen Bericht.

  • BenjaRa

    Nur ein kleiner Teil der ICE-Flotte ist "schweiztauglich". Die ICE-Züge, die in die Schweiz verkehren, benötigen eine entsprechende technische Ausstattung. Insbesondere ist ein weiterer Stromabnehmer auf Grund des unterschiedlichen Bahnsystems in der Schweiz erforderlich. Das bedeutet, das nur entsprechend nachgerüstete Züge über den Bahnhof Basel SBB hinaus verkehren können.
    Die ICE verfügen über mindestens zwei Fahrmotoren. Fällt einer aus, kann nur noch mit verminderter Geschwindigkeit (Leistung) weitergefahren werden (bzw. bei großen Steigungen/Schnee gar nicht mehr).

  • agezur

    Hallo Ruth! Dein Bericht ist wohl nur für alle daheim kurzweilig - die Reise klingt wie aus einem schlechten Film. Die Züge in Österreich sind im Ausnahmefall ebenso überfordert und wenig empfehlenswert. In meinem Leben bin ich erst zweimal eine etwas längere Stecke mit dem Zug gefahren und davon einmal knapp drei Stunden auf offener Strecke - Winter , kein Schnee, - gestanden. Bis heute haben wir den Grund nicht erfahren......
    LG Christina

  • mpics

    Im Nachhinein und als Nichtbetroffener sowieso kann man das spaßig finden. Gebe zu, ich schmunzle immer noch. Ist aber wohl eher dein Schreibstil, mit dem du diese Situation so treffend und selbstironisch beschreibst. Seid ihr über Mannheim Hbf gefahren???? Du weißt, ich hätte gewunken!!! :-) lg Michael

  • mamaildi

    Das ist fast ein deja-vu. Wir sind mal so ähnlich von Frankfurt nach Stuttgart gereist, und das ganz ohne Schnee. Von der Entschädigung konnten wir uns noch nicht mal nen Tee kaufen - aber diesbezüglich haben sich die Gesetze ja geändert. Schön, dass du deinen Humor nicht verloren hast und uns Gemütlichzuhausesitzer auch noch mit so einem kurzweiligen Bericht beglückt hast ;-)
    Ach ja, die Entscheidung, wie wir NICHT nach München zu unserem Gewinn reisen, ist soeben gefallen ...

  • nach oben nach oben scrollen
  • hutzelzippe4

    Sensationell-und ich dachte mein Trip nach Nürnberg wäre die Hölle gewesen -das habt ihr locker getopt !!!!!

  • Blula

    Na ja, da ist ja wohl alles drin gewesen, was so passieren kann. Ich bin keine Bahnfahrerin, eigentlich nur, wenn's mal unbedingt sein muss. Da gibt es ein nettes Buch, das Du vielleicht kennst... "senk ju vor träwelling" (Wie Sie mit der Bahn fahren und trotzdem ankommen) ... sehr nett zu lesen...., aber dieser Bericht über Deine Erlebnisse ist ja auch absolut lesenswert. Habe mich sehr gut unterhalten.
    LG Ursula

  • liebilein

    Die besten Geschichten schreibt das Leben. Habe mich über deinen Galgenhumor glänzend amüsiert. Danke für den schönen Bericht.

  • speedi79w

    grins! wunderbar ruth!
    und wenn es nicht so traurig wär, hätt ich laut aufgelacht .. .))) !! ok, hab ich auch - konnte es mir echt nicht verkneifen !
    "sänk ju vor trävelling deutsche bahn!" sag ich da nur - toller bericht, und (nicht) zum nachahmen geeignet .. ;) !? lg - in ice- geschwindigkeit .. .) !?
    *

  • mamaildi

    Die fliegen ... ;-)

  • ToniE

    Stimmt !
    Mehdorn saß Montagsmorgen um 8:00 immer im Flieger von Frankfurt nach Berlin. Obwohl der Bahn "Sprinter" um 6:14 von Frankfurt nach Berlin "laut Fahrplan" in 3 Stunden, 37 Minuten geht.

  • nach oben nach oben scrollen
  • yunnanfoto

    Tja, Deutsche Bahn auf dem Level eines Vorortzuges in Kalkutta.
    Da kann man das Leben in vollen Zügen geniessen.
    Nach 30 Jahren als Berufspendler mit der Bahn kann ich mir die von dir geschilderten Situationen alle sehr gut vorstellen.
    Spannend und mit Glagenhumor geschrieben. Habe ich gerne gelesen.
    LG, Herbert

  • ruma94

    @alle: habt vielen Dank fürs Lesen, die gute Bewertung und für euren Zuspruch. Hat mich sehr gefreut! Ich muss gestehen, in dem Moment, als mir unterwegs einfiel, dass ich dieses Erlebnis hier aufschreiben werde, hat sich für mich das Blatt gewendet. Aus einer abartigen Häufung von "Unannehmlichkeiten" (O-Ton unser Zugchef) wurde dann Stoff für einen Reisebericht und zu meinem Zorn über die Zumutungen gesellte sich eine gewisse Neugier auf das, was wohl noch kommen würde... Die RC als Stimmungsretter, kann ich nur empfehlen! :-)) Insofern braucht ihr auch kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn ihr euch amüsiert habt: das ist das Beste, was man tun kann, auch wenn man drinsteckt, und im übrigen sind meine Familie und ich ja mittlerweile auch wieder im Warmen!
    @BenjaRa: danke für die technischen Infos. Ist halt als Laie schwer nachzuvollziehen, was da passiert, wenn man nur widersprüchliche Informationsbruchstücke erhält. Mir ist auch völlig klar, dass das Wetter den Tatbestand der "höheren Gewalt" erfüllt und Dinge passieren können, für die niemand was kann. Aber wie ein so riesiges und gut gefüttertes Unternehmen dann mit solchen Unwägbarkeiten umgeht, wie Ausfälle vorhergesehen und gemanagt und "Fahrgäste" behandelt und informiert werden, da gibt es sicherlich eine Bandbreite an Möglichkeiten, an deren oberem Ende unser aller DB wohl eher nicht zu finden ist ...
    @Michael: Natürlich sind wir über Mannem gefahren. Wenn ich mich nicht irre, standen wir auch da eine ganze Weile. Diesmal hättest du also wirklich genügend Zeit zum Winken gehabt. Aber bring nächstes Mal dann bitte auch was zu essen und heißen Tee und Schnaps mit, ja? Wir schmeißen dann die Scheiben ein... ;-))
    @Blula: das Buch werd ich mir besorgen!
    LG an alle,
    Ruth

  • Claus_Wagner

    Ein wunderschöner Reisebericht.
    Deine Art zu schreiben ist für solch eine Reise genau richtig. Herrlich.
    Abeteuerurlaub der besonderen Art für den Einen- beinahe Alltag für täglich Bahreisende.
    Ich meide die Bahn.
    Als die Bahn noch Bundesbahn hieß hatte man wenigstens noch Personal, was sich von berufswegen noch um die Gäste gekümert hat.
    Ich bin nach Deinem Bericht dafür die Bahn wieder zu verstaatlichen.
    Gruß
    Claus

  • Bille

    Omannomannomann. Ganz so schlimm hat es mich und meine Familie zum Glück noch nie erwischt. Mit Kleinkind aus einem kaputten Zug auf fast freier Strecke in einen anderen, schon vollen Zug wechseln habe ich aber auch schon gemacht.-
    Ich war am Samstag 09.01.10 mit der Bahn unterwegs, hatte aber wohlweislich alle ICE`s gemieden, weil die so empfindlich sind...Ich hatte viel Glück, obwohl mein IC aus Strahlsund (Daisy) kam, war er pünktlich! In Hannover war Chaos. Fast alles, was ICE hieß, war verspätet, ein ICE stand havariert im Bahnhof., die Strecke von Berlin nach Westen gesperrt, aber bis Braunschweig frei, min. 60 Minuten Verspätung normal. Gut, dass ich nur noch nach Braunschweig mußte. Der RE dorthin kam fast pünktlich, auch wenn wir kurz vor Ankunft noch schnell runter - rauf zu einem anderen Gleis gejagt wurden.
    LG Berit

  • Camparispezial

    Danke für den interessanten Einblick in das Leben eines Bahnreisenden!
    Jetzt weiß ich wieder, warum ich das "Unternehmen Zukunft" meide wo es nur geht und ich unter Umständen lieber auf Nebenstrecken Staus umfahre.
    LG Camparispezial

  • debby83

    Hab' deinen Bericht erst jetzt entdeckt. Euer Bahn-Abenteuer hast du wirklich klasse beschrieben. Auch ich habe ähnliches schon erlebt, z. B. am Tag nach Kyrill...., aber als Vielbahnfahrerin seit vielen Jahren, v. a. im Fernverkehr und ab und zu auch über lange Strecken, mitunter auch mit Fahrrad und/oder viel Gepäck und ins europäische Ausland, fühle ich mich nach so vielen negativen Kommentaren doch irgendwie verpflichtet auch mal das Wort für die Bahn zu ergreifen.

    Ich fahre wirklich sehr viel Bahn (Fernverkehr, nicht Nahverkehr) und meine Erfahrung bzw. mein persönlicher Eindruck ist: fast immer läuft alles reibungslos. Große Verspätungen (> 10-15 min) sind wirklich die Ausnahme. Und: in den letzten Jahren hat sich der Komfort in den Zügen sehr deutlich verbessert und auch die Informationspolitik ist deutlich besser geworden (was natürlich nicht heißt, dass auch ich der Meinung bin, dass sie noch verbesserungswürdig ist). Und wenn ich bedenke, was ich bei der Bahn in unseren Nachbarländern (ich erinnere mich insbesondere an Erlebnisse in Österreich, Dänemark und Frankreich) schon so erlebt habe, dann leben wir hier in Deutschland wirklich im Bahnparadies.

    Eines allerdings finde auch ich häufig noch immer erschreckend, und das ist die Unwissenheit erstaunlich vieler Bahnmitarbeiter. Mir ist es wirklich schon sehr häufig passiert, dass ich von Bahnmitarbeitern in komplizierteren Fällen keine oder falsche Auskünfte bekam, mir selbst als Vielfahrerin, ohne professionelle Bahnausbildung, die richtige Auskunft aber bekannt war. Wenn man immer wieder feststellt, dass man als erfahrener Fahrgast kompetenter ist als das professionelle Personal, ist das schon etwas erschreckend. Daher mein Rat an alle Bahnreisenden: im Zweifel sollte man sich lieber vorher selbst über die Hompage der Bahn oder befreundete Bahnvielfahrer informieren, bevor man den Auskünften der Mitarbeiter, insbesondere denen am Schalter, in komplizierten Fällen traut.

    Dennoch ist meiner Meinung nach der Ruf der Bahn in der Öffentlichkeit deutlich schlechter, als der tatsächlich Zustand. Und wer ohne komplizierte Anliegen innerhalb Deutschlands einfach nur von A nach B will, dem wird dies, meinem ganz persönlichen Eindruck nach, in der Regel auch problemlos und stressfrei gelingen. Als wenig Langstrecken-Autobahnfahrerin und wenig Fliegende habe ich dagegen den Eindruck, dass gerade dann, wenn ich mal auf diese Art und Weise reise, irgendwas schief läuft. Daher kann ich euch wenig Bahnreisende irgendwie schon verstehen, doch mein persönlicher Eindruck ist eindeutig ein anderer: die Bahn ist besser als ihr Ruf. Und sie ist in den letzten Jahren bzw. Jahrzehnten in vielem deutlich besser geworden. In einem stimme ich euch allerdings zu, ohne die Börsenabsichten, wäre sie vermutlich noch besser. Dennoch: Lasst euch nicht entmutigen und gebt der Bahn, auch nach negativen Erlebnissen, wie deinem ruma, noch eine Chance.

  • nach oben nach oben scrollen
  • alba

    Wer eine Reise mit der Bahn tut, hat immer was zu erzählen. Euch hat es wirklich hart getroffen und trotzdem hast du den Bericht mit viel Humor geschrieben. Auch ich kenne diese Probleme mit der Bahn, deswegen fahre ich selten Bahn. Doch versuche ich es ab und zu wieder mit der Bahn zu fahren und bin jedes Mal gespannt was mich wieder erwartet.

    P.S. Ostern habe ich mal wieder eine Bahnfahrt gebucht ;-)

  • ruma94

    Vielen Dank auch an euch fürs Lesen und Bewerten!
    @debby: mir tun die Vielfahrer immer leid, aber freut mich für dich, dass du nicht öfter solche Erfahrungen machen musstest! Vom Prinzip her bin ich ja auch überzeugt, dass Bahnfahren besser ist als Auto und Flugzeug und bewundere die Leute, die das dann auch trotz widriger Umstände konsequent umsetzen. Was wir halt leider nicht haben, ist eine gute Verkehrspolitik, die nicht nur eine Autopolitik ist, und so wird es uns ziemlich schwer gemacht, aufs Auto zu verzichten. Mag sein, dass es in anderen Ländern noch schlimmer ist - mir schwebt als Modell immer die Schweiz vor, wo der öffentliche Verkehr und besonders die Bahn einen ganz anderen Stellenwert hat. Wenn es " nur" um Verspätungen etc. ginge, könnte man ja tolerant sein, aber ärgerlich sind dabei halt die ständig steigenden Preise, ein "Dienstleistungs"-Unternehmen, das den "Kunden" mit Problemen alleinlässt, als Mitarbeiter ausbeutet bzw. als Bittsteller behandelt und aus der eigenen Verwirrungspolitik bewusst Kapital schlägt , und, was am schlimmsten ist, der begründete Verdacht, dass an der Sicherheit gespart wird. Sehr aufschlussreich fand ich dazu einen Beitrag der Sendung "Kontraste" von letzter Woche (http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste_vom_14_01/spart_die_bahn_spart.html), in dem Verspätungen als bewusst einkalkulierte Konsequenz mangelnder Wartung dargestellt werden. Wenn das so stimmt, dann gute Nacht! Dann muss man wirklich froh sein, wenn man mit einigen Stunden Verspätung und dem Leben davonkommt... LG, Ruth

  • 238EWT

    Liebe Ruth, zur Verarbeitung Eurer traumatischen DB-Fahrt empfehle ich die Lektüre von Kafka's "Prozess" oder den Film "Und täglich grüßt das Murmeltier". Mir reicht es schon, wenn die S-Bahn von Wiesbaden nach Frankfurt oder umgekehrt ohne Durchsage auf offener Strecke längere Zeit stehen bleibt. Oder wenn ich am Hbf Frankfurt am Main oder an der Station "Hauptwache" in der B-Ebene den U-Bahn-Steig in richtiger Richtung suche. Glücklicherweise sind meine Kinder erwachsen und nicht mehr dabei. So können sie über ihr Fahrvergnügen selbst berichten.
    Herzliche Grüße nach Freiburg von Eberhard

  • ruma94

    Vielen Dank auch an Eberhard und Beate für eure Kommentare! Ich seh schon...das Thema trifft bei vielen einen empfindlichen Nerv...:-)

  • 238EWT

    Liebe Ruth,
    och jo - wenn ich Dein Dankeschön zu unseren Kommentaren lese. Die PR-Abteilung der DB täte gut daran, das selbige zu tun. Die vielen Zuschriften zu diesem Reiseerlebnis werden in Indien oder Sri Lanka sicher belächelt, weil alltäglich. Aber:
    Lässt sich das in unserem Land nicht besser regeln?
    LG Eberhard

  • brandriba

    MIr gefällt der Slogan "Der Kluge reist im Zuge" schon lange am Besten! Sieh es doch mal so: Andere zahlen viel Knete für eine "Adwäntschertur", bei Euch war das ALLES im moderaten Fahrpreis inbegriffen! So viel Nähe, Lebenschule für die Kids, Einblicke in die Gruppendynamik, viele neue Freunde... Und auch die Schweiz ist nicht vollkommen, für 70 Km habe ich schon mal 41/2 Std. gebraucht (Selbstmörder auf der Strecke, Totalausfall der Zugsteuerung im Umsteigebahnhof und als Dessert einen platten Reifen am "Zugsersatzbus"...) Reisen bildet!! An Ostern und den sonstigen "Kampfreisetagen" über/durch die Alpen trifft es dafür den Homo Automobilicus
    Toller Bericht, Humor ist wenn man trotzdem LACHT Von mir als Zückerli 5*****
    lg brandriba

  • nach oben nach oben scrollen
  • ruma94

    Vielen Dank auch dir!!! Für Lob und Punkte und die Anregung zum positiven Denken...angesichts dessen war es wirklich unverschämt von mir, auch noch einen Antrag auf Entschädigung bei der Bahn zu stellen...das sieht das Unternehmen wohl genauso, ich habe jedenfalls noch keine Antwort...Keinen Dank dafür, dass du mir die letzten Illusionen über das Bahn-Eldorado Schweiz geraubt hast...grins...;-))) LG!

  • 238EWT

    Man muss also nicht in die Antarktis oder nach Spitzbergen reisen, um nach humorvoll geschilderten Erlebnissen mit der Bahn so viele Zuschriften wie zu diesem Bericht zu erhalten. Der Spruch "Sieh', das Schöne liegt so nah" könnte, leicht verändert, zum neuen Slogan der DB werden: " Schau, da steht sie wieder".
    LG Eberhard

  • brandriba

    "Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu vernehmen war, seid ihr in der Endauscheidung "Gruppe der besonders gebeutelten Bahnreisenden 2009/2010"" Der erste Preis ist eine Tageskarte auf dem Netz, nur einzulösen während Stosszeiten. :-)))
    Um der SBB die Referenz zu erweisen: Wir haben wirklich eine tolle, fast perfekte Bahn... (ist auch teuer genug!) lg Dani

  • Liberty-in-Paradise (RP)

    SUPER geschrieben, Bravo! Hätte mich mehrere Mal fast verschluckt. Es hat mit dem geklappten Klappen also dann doch nicht, bzw. DOCH geklappt, wenn ich das richtig geklappt, äh..., geschnallt habe! Da lobe ich mir doch, im Segelschiff an einem Hurrican vorbeizuschrammen.... Bzw, Wer die Bahn kennt, freut sich auf sein nächstes Taxi!

    Bist eine TOLLE Schreiberin! Echt!

    Gerd

  • cinderella

    ruth, du solltest reporterin werden !! einfach genial !

  • mpest

    Hallo Ruth,
    ich bin erst heute auf Deinen Bericht gestoßen und habe ihn schmunzelnd (weil er toll geschrieben ist) und mitfühlend gelesen.
    Ich fahre seit Jahren immer mal wieder mit der Bahn und habe schon alle möglichen Verspätungen und Unannehmlichkeiten erlebt: wenn sich jemand vor den Zug wirft (2 Stunden auf die Weiterfahrt gewartet), dann habe ich Verständnis für die Verspätung. Wenn ich am Bahnsteig in Magdeburg mainen Anschlusszug noch nicht mal mehr auf der Anzeigetafel finde (fällt ersatzlos weg), und auch nicht weiter informiert werde, wenn der Speisewagen nicht öffnet (das Personal ist nicht erschienen) oder die Hälfte der Toiletten nicht funktioniert, wenn die ICE-Züge über Bremen aus technischen Gründen überhaupt nicht mehr fahren und vieles mehr, dann denke ich, dass das Probleme sind, die die Bahn dringend angehen sollte.
    Ich hatte auch schon völlig problemlose, nette Bahnfahrten, aber irgendwie rechne ich schon von vorneherein fast nicht damit. Ich benutze die Bahn (trotz horrrender Preise - die Sonderangebote bekommt man ja als Berufstätige eher nicht) aber weiterhin, weil ich überzeugt bin, dass das System grundsätzlich gut und umweltfreundlich ist.
    Ich hoffe, Du hast inzwischen eine Entschädigung bekommen, die Dir ja auch gesetzlich zusteht (ich habe auch schon einmal einen Teil meines Fahrpreises erstattet bekommen, wobei ich den zeitlichen Aufwand dafür ziemlich hochfand, da es sich 'nur' um etwa 10€ handelte).
    Nochmal Dank für Deinen Bericht und schöne Grüße von Monika

  • nach oben nach oben scrollen
  • Zinni

    Vielen Dank für den Bericht, jetzt weiß ich auch das meine Entscheidung gegen Zug so gut wie immer richtig ist :-)

  • trollbaby

    Köstlich, Ruth! Selten so gelacht! :-) Aber wenn man da mitten drin steckt, vergeht einem das Lachen. Gut nur, dass Ihr Euch - und besonders Du - den Humor erhalten habt!
    LG Susi

  • RdF54

    Ja, ja - wie heißt es so schön:
    "Wer eine Reise tut .... " oder "Warum in die Ferne schweifen ...."
    Im Nachhinein läßt sich leicht schmunzeln, aber life dabei sein würde ich lieber nicht, obwohl die Air Namibia auch einiges zu bieten hat ... ;-)

    LG Robert

  • ruma94

    @Robert: na, dann erzähl doch mal...:-))) Danke dir - freue mich immer, wenn mal wieder jemand hier landet! Und schön, dass du mal wieder auftauchst! :-)
    @und an alle anderen, die inzwischen hier kommentiert hatten, natürlich auch noch vielen Dank! Spät, aber herzlich...;-)))
    Eine Entschädigung haben wir übrigens mittlerweile in der Tat bekommen: in der stattlichen Höhe von € 23, 57...Immerhin, für ein paar vorbeugende Heißgetränke hat es gereicht - der nächste Winter kommt bestimmt! Ich habe ja immer drauf gewartet, dass mal ein Bericht über die im Sommer ausgefallenen Klimaanlagen hier erscheint - das war in punkto Abenteuerfaktor und Erfahrungsdichte sicher auch nicht unergiebig...;-)
    LG Ruth

  • 238EWT

    @ ruma94: Zum Thema "ICE-Klima" gibt es m.E. eine einfache Erklärung. Die klimageschädigten DB-Reisenden konnten oder wollten in der BILD-Zeitung nicht zitiert werden. Ja, und die übrigen Reisenden sind wegen des Debakels gar nicht erst eingestiegen. Also schmunzeln wir lieber weiterhin über "bahnbrechende Erlebnisse".
    LG Eberhard

  • 238EWT

    Der Zufallsgenerator wollte es, dass ich nochmals auf Deinen Bericht aufmerksam wurde. Am 1.Advent dieses Jahres gab es nur "Regio-Züge" von Hof/Oberfranken nach Frankfurt am Main. Dreimal umsteigen (Lichtenfels, Bamberg, Würzburg). An fast allen Stationen erreichte ich wegen verspäterer Ankunft und Verbindungen (20 bis 50 Minuten) den nächsten Zug. Stress erlebte ich erst am Frankfurter Hauptbahnhof, weil ein um 20 Minuten verspäteter Kurzug der S-Bahn Richtung Wiesbaden bereits überfüllt war und sich nur wenige der wartenden Fahrgäste in diesen hinein quetschen konnten. Irgendwann nahm eine andere Linie die gernervt Wartenden (auch Familien mit Kleinkindern) mit Umwegen zum Zielort auf. Ich beschreibe diese Rückreise deshalb so ausführlich, weil nicht der einen Tag später rieselnde Schnee im Rhein-Main-Gebiet für das Chaos verantwortlich sein konnte, sondern mangelhaftes Management der Deutschen Bahn.

  • nach oben nach oben scrollen
  • ruma94

    Ja, es gibt immer wieder neue Geschichten...nicht nur zur Winterszeit... so bleibt der Bericht hier leider irgendwie daueraktuell...:-((

  • 238EWT

    Selten habe ich soviele Kommentare zu einem Reisebericht gelesen, wie zu Deinem. Man muss also keine Trekkingtour durch Borneo unternehmen, um auch hierzulande
    Abenteuer zu erleben.

  • ruma94

    Sag ich ja! So gesehen war das Ticket zur Hölle geradezu ein Schnäppchen! :-))

  • Travelingfrankie

    Grüß Dich Ruth,
    gestern habe ich Zugtickets zu einer Geburtstagsfeier im Januar mit meiner Liebsten und meiner 82 jährigen Mutter gebucht, von München nach Göttingen.
    Leider habe ich Deinen Bericht mit den vielen Kommentaren erst danach gelesen.
    Auf jeden Fall werde ich mein komplettes Survival Kit mitnehmen und auf unbestimmte Zeit Urlaub beantragen.
    Falls ich es schaffe, im Jahr 2011 wieder nach Hause zu kommen (geplant ist der 16.1.2011), bekommst Du ein kleines Feed Back.

  • ruma94

    Hallo Klaus,
    da hast du dir ja was wirklich Gewagtes vorgenommen. Chapeau! Ich bin gespannt. Sollten wir im Laufe des kommenden Jahres nichts von dir hören, wissen wir Bescheid. Du als Outdoor-Profi wirst dich sicher irgendwie durchschlagen (sofern die Türen sich im Ernstfall noch öffnen lassen), und die Liebe zu deiner Liebsten wird gewiss durch die gemeinsam erlittenen Entbehrungen noch wachsen, aber ob ich zu so einer Extremtour eine 82-Jährige mitnehme... das würd ich mir doch nochmal gut überlegen! Mit Kindern war es schon grenzwertig genug! Ja, was soll ich noch sagen... Gute Reise! :-)))) LG Ruth

  • Travelingfrankie

    Grüß Dich Ruth,
    ich war auf das höchste Abenteuer eingestellt. Da ich mich jetzt schon melde: außer von kleinen Verspätungen bei Hin- und Rückfahrt ist nichts passiert.
    Das Personal der Bahn hat in letzter Zeit viel Schelte bekommen. Ich kann nur sagen: Die Zugbegleiter waren sehr freundlich, hilfsbereit und engagiert.
    Meine Mutter meinte, so kann man öfter Zug fahren.
    Mein Fazit: Wenn alles paßt, kann auch Bahn fahren sehr erholsam sein.

    Grüße von Klaus

  • nach oben nach oben scrollen
  • RC-Redaktion

    Kennen wir sie nicht alle, die Probleme mit der deutschen Bahn? Aber wenn alles glatt geht, kann Bahnfahren zum Glück auch sehr entspannend sein. 5 Sterne und die Empfehlung des heutigen Tages.

  • charbonnier

    Man muss nicht in exotische Länder fahren, das Abenteuer wartet auch vor der Haustür...
    Ganz großes Kompliment, für den spannend geschriebenen Bericht und vor allem für Deinen Humor, den Du offenbar nicht dabei verloren hast!

  • Aries

    Liebe Ruth,
    dank der Redaktion, die deinen Bericht heute auserkoren hat, bin ich tatsächlich auf ihn gestoßen...
    Inzwischen werden ja auch eventuell auftretende Spätfolgen verwunden worden sein, nehme ich an .Ich hoffe, du hattest einen tüchtigen Psychiater! :-))))
    Eine Bahnreise im Winter 21010/11 hatte übrigens ähnliches zu bieten...
    Sommerliche Grüße aus dem Norden - aber: der nächste Winter kommt bestimmt!!
    :-) LG Hedi

  • moho

    ich hab mich extra dünn und ganz klein gemacht und dewegen noch Platz gefunden, denn ich durfte mitreisen mit Dir. Dankeschön fürs mitnehmen. Jetzt, heute sonniger Mai-Tag kann ich mir unmöglich frieren und Schnee vorstellen - geht gar nicht. Dein Bericht war heute auf der 1.Seite zu finden! Liebe Ruth, magst du deine Pädagoik-Bahn-Fahrt in die Gruppe

    http://www.geo-reisecommunity.de/gruppe/330/Buch-Die-laengste-und-schoenste-Reise-der-Welt

    kopieren? und mit all den guten Kommentar. Das wäre toll!
    sonnige Grüße aus München von Moni

  • BuWe

    Ich schmunzel immer noch über diesen Bericht und erinnere mich dabei an eine ähnliche Fahrt mit "Hindernissen" von Köln nach Paris. LG Anne Do.

  • ruma94

    Vielen Dank an die Redaktion für die Ehre! :-)))
    Und danke allen, die seit gestern noch kommentiert haben!
    @Klaus: Vielleicht solltest du eine Gegendarstellung schreiben...;-) Hatte deine Rückmeldung irgendwie übersehen, sorry. Freut mich, dass du schon wieder da bist und so positive Erfahrungen machen durftest. Aber gib zu: so viel zu erzählen hat man dann nicht! ;-.)
    @Hedi: Was? Ich dachte, du kennst den schon längst?! Bei mir ist die Auswahl ja nicht so groß...;-) Ja, jetzt im Sommer liest sich das sicher sehr hübsch. Dabei warte ich eigentlich noch auf Berichte von den Leuten, bei denen letztes Jahr an einem der drei Sommertage die Klimaanlagen ausgefallen sind...
    Psychiater? Nö. ganz einfach: ich fahre nicht mehr Bahn. Da spare ich gleich doppelt! ;-)))
    @Moni: Danke dir. Todesmutig, dass du dich da noch reingequetscht hast! ;-)
    Das mit dem Kopieren werd ich versuchen, hab noch nicht ganz gecheckt, wie man das macht.
    @Anne Do.: Ich glaube, es ist schwierig, mit einem Reisebericht, der NICHT vom Bahnfahren handelt, so viele Erinnerungen in so vielen Leuten zu wecken...;-)
    LG an alle!
    Ruth

  • nach oben nach oben scrollen
  • snorlax

    Bahnfahren ist und bleibt eines der letzten großen Abenteuer in der heutigen Zeit. Wir hatten unseren Katastrophentrip vor 2 Jahren von Köln nach Ulm. Heute kann ich drüber schmunzeln. Damals eher weniger.
    Vielen Dank an die Bahn für so kuzweilige Geschichten wie diese.

  • matulr

    Ein fantastischer Bericht, kurzweilig und sehr unterhaltsam geschrieben.
    GRATULATION!
    Fahrt doch das nächste Mal mit mir. In 40 Jahren Bahnfahren ist mir letztes Jahr das erste Mal ein Anschlusszug vor der Nase weggefahren...
    Herzliche Grüsse,
    Uli

  • ruma94

    @Uli: Na, da bist du ja wohl ein besonderer Glückspilz! Kann man dich als Maskottchen mieten? ;-)) Vielen Dank und liebe Grüße!
    @snorlax: auch dir ein Dankeschön! (Der Bahn eher weniger...) Ich schmunzele inzwischen auch - habe einen größeren Bahntrip seither allerdings auch nicht mehr gewagt...
    LG Ruth

  • Travelingfrankie

    Hallo Ruth,
    ich gebe Dir Recht, viel zum Erzählen gibt es dann wirklich nicht. Das Lustige war nur, der Zug war so leer (vielleicht wegen Deinem Bericht?), daß wir aus Versehen in den falschen Wagen gestiegen sind, jede Menge Platz hatten und so meine Mutter erst beim Aussteigen getroffen haben (sie saß am anderen Ende des Zugs).

    Meine bisherigen Erfahrungen mit der Bahn: 3 mal gefahren, jedesmal gewaltige Verspätungen, da Anschlußzug verpaßt. Obwohl: Beim 4 . Mal ging es ja ganz gut.
    Trotzdem:
    Die hochmotivierten Bahnmitarbeiter haben es fertiggebracht, daß ich Langstrecke lieber mit dem Auto fahre und über die Mitfahrzentrale Reisende mitnehme, um Ihnen die Erlebnisse bei der Bahn zu ersparen.

  • Schalimara

    ....er rollt auf den Winter zu.....mal sehen wie es in diesem Jahr wird ;-)

    Klasse geschrieben, vielleicht sollte man den Bericht der Bahn zukommen lassen ;-)
    LG Schalimara

  • Blula

    Liebe Ruth! Ich, die ich wie bereits schon einmal erwähnt, keine Bahnfahrerin bin, habe es in diesem Jahr doch zweimal "riskiert". Mein Bedarf ist nun erstmal wieder gedeckt. Deine Fortsetzungsgeschichte, die ich soeben mit großem Interesse gelesen habe, übertrifft jedoch meine Erlebnisse bei Weitem.
    LG Ursula

  • nach oben nach oben scrollen
  • BuWe

    Auf Deutschlands Schienennetz unterwegs... Den Bericht werde ich für meine nächste längere Bahnreise ausdrucken. Beste Unterhaltung für lange Stunden Wartezeit auf zugigen Bahnhöfen und in stickigen Abteilen. Vieles kommt mir leider sehr bekannt vor.

  • pleuro

    Ruth, ich fass´es einfach nicht!

  • Aries

    Liebe Ruth
    ...
    Ab und zu soll tatsächlich ein Zug pünktlich ankommen - so uns geschehen vor ein paar Wochen: nur noch 3 Minuten bis Bonn! Dann wurde der Zug langsamer... Die Info-Durchsage: Auf unbestimmte Zeit...Schaden an der Oberleitung...
    Es dauerte dann nur ein klitzekleines halbes Stündchen, ehe der Zug die letzten paar hundert Meter bis Bonn Hbf geschafft hatte. Nicht der Rede wert :-((

    Dein Bericht spiegelt leider den Alltag wider. Und der Winter mit Schnee und Eis hat noch nicht einmal angefangen!!
    Das mit dem "Personenschaden" nimmt zu. Im letzten Dezember passierte das auf meiner Hin- und Rückfahrt nach Dortmund. Dafür kann die Bahn nichts - aber wie sie organisatorisch damit umgeht!!!
    Bleib man schön zuhause.
    LG Hedi

  • SchroedingersKatze

    ...nach wie vor top aktuell! Wegen der Häufung der "Personenschäden" im Raum Emmendingen planen wir bei Flügen ab Frankfurt meist eine Übernachtung ebendort und den Zug einen Tag früher ein....Das schont die Nerven. Leider bieten die meisten Reiseveranstalter in D keine Flüge ab Basel oder Zürich an.
    LG Ulf

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Die Deutsche Bahn. Das letzte Abenteuer? 4.80 61

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps