Salzburg ist mehr als die Getreidegasse

Reisebericht

Salzburg ist mehr als die Getreidegasse

Reisebericht: Salzburg ist mehr als die Getreidegasse

Für viele Salzburgbesucher besteht die Stadt an der Salzach nur aus Getreidegasse und dem Geburtshaus von Wolfgang Amadeus Mozart. Mein Programm in Salzburg sieht aber etwas anders aus.

Die Altstadt von Salzburg

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Salzburg ist mit knapp 150.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Österreichs. Sie ist gleichzeitig die Hauptstadt des gleichnamigen Bundeslandes. Seit 1996 ist die Altstadt auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbe.

Die Altstadt befindet sich zwischen dem Mönchs- und dem Kapuzinerberg mehr oder minder eingekeilt zu beiden Seiten der Salzach. Über allem thront die Festung Hohensalzburg. Die ältesten Teile der Festung werden auf das Jahr 1077 datiert. Man erreicht die ringförmig angelegte Burganlage entweder über die Festungsbahn (Einstieg in der Festungsgasse) oder man unternimmt einen kleinen Spaziergang. Im Sommer ist dieser schweißtreibend und im Winter sollte man auf rutschfestes Schuhwerk achten. Der Weg nach oben lohnt sich. Man wird mit einem sehr schönen Blick über die Altstadt belohnt.



Mozartdenkmal am Mozartplatz

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Man kann von der Burg auch einen kleinen Umweg über die Nonnbergstiege wieder Richtung Altstadt gehen. Auf diesem Weg kommt man zum Beispiel über die Kaigasse zum Mozartplatz. Dieser Platz wurde nach dem größten Sohn der Stadt, W.A. Mozart, benannt. Im 19. Jahrhundert wurde ihm zu Ehren hier ein Denkmal gesetzt. Zu Lebzeiten hat man sein großes Talent unterschätzt, aber nun ist Mozart allgegenwärtig und nicht aus Salzburg wegzudenken.
Zur Weihnachtszeit ist es hier besonders schön; zu seinen Füssen ist ein kleiner Christkindlmarkt mit einer großen Kunsteislaufbahn. Dieser Markt ist nicht ganz so voll wie der Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz.




Ein weiteres Highlight Salzburgs ist der weithin sichtbare und das Stadtbild dominierende Dom. So oft ich mit Freunden Salzburg entdeckte, so oft habe ich den Dom schon besichtigt. Die Vorgänger Kirchen an dieser Stelle fielen mehreren Feuern zum Opfer. Die Reste des alten Domes wurden zum Beispiel auf Wunsch des damaligen Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau, einem entfernten Verwandten der Florentiner Medici, abgetragen und ein neuer Dom im damals beliebten im italienischen Stil neu erbaut. Auf dem Domplatz finden seit 1920 alljährlich die Salzburger Festspiele statt. Es wird traditionell der "Jedermann" gespielt. Vom Domeingang hat man einen schönen Blick auf die Franzikaner Kirche. Diese Kirche ist eine der ältesten noch erhaltenen Kirche der Altstadt. Durch die etwas andere, spitzere Dachform ist sie im Häusermeer von Salzburg leicht auszumachen.



Friedhof mit Blick auf den Dom



Erzbischof Von Raitenau liess Salzburg während seiner Amtszeit komplett umbauen. Einige Bauvorhaben konnten aber aus ökonomischen Gründen nicht realisiert werden. Mehrere Dutzend mittelalterlicher Häuser wurden zum Beispiel abgetragen, um Platz für seine Residenz und den Salzburger Dom zu schaffen. Es wurde ein völlig neues Stadtbild mit mehreren Plätzen geschaffen.
Salzburg sollte eine italienische Stadt nördlich der Alpen werden und das ist von Raitenau und seinen Nachfolgern auch geglückt. Überall laden nette Cafes und Restaurants zu einer kleineren oder größeren Pause ein.

Für die Geliebte von Raitenaus und die gemeinsamen Kinder wurde außerhalb der damaligen Stadt auf der anderen Salzachseite das heutige Schloss Mirabell erbaut. Dem Paar sagt man bis zu 15 Kindern nach. Vom Schlosspark hat man einen sehr schönen Blick auf die Altstadt mit der Festung. In der Nähe des Schloss Mirabell befindet sich das nachgebaute Wohnhaus von W.A. Mozart.



Mirabellgarten mit Blick auf die Burg



Wasserspiele beim Schloss Hellbrunn

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Auch außerhalb der Salzburger Altstadt kann man schöne Sehenswürdigkeiten entdecken. So zum Beispiel das Schloss Hellbrunn. Dieses Jagd- und Lustschloss ist wegen seiner Wasserspiele bekannt. Man sollte sich diese am besten an einem sonnigen Tag anschauen, da bei der Führung wirklich jeder nass wird. Die Bezeichnung Lustschloss ist bei den Wasserspielen gut nachvollziehbar.
Neben den Wasserspielen kann man auch das Schloss selber besichtigen oder einen Spaziergang durch den liebevoll angelegten Park unternehmen. Auf dem Parkgelände ist auch das so genannte Monatsschlössl besichtigen. Dieser Name ist auf die kurze Bauzeit zurückzuführen.
Neben der Schlossanlage von Hellbrunn liegt der beliebte Salzburger Tierpark, der ebenfalls einen Besuch wert ist.



Schloss Hellbrunn



Die Stadt Salzburg ist ein wahres Schatzkästchen. Hinter jeder Ecke verbirgt sich eine neue Überraschung. Eine sehr schöne Stadt, die sich mir bei jedem Besuch aus einer neuen Perspektive zeigt.



Mozarts Geburtshaus


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • RdF54

    Ein sehr schöner und informativer Stadtbummel auf den Du uns da mitnimmst!
    Ja, Salzburg ist eine bis viele Reisen wert, besonders wenn man abseits der Touristenpfade wandert!

    LG Robert

  • andigro

    Informativ mit schönen Bildern der österreichischen Metropole. Die Sehenswürdigkeiten reihen sich förmlich aneinander.
    Gruß andigro

  • Blula

    Ich kenne Salzburg von einigen Besuchen her und die Stadt mit ihrem speziellen Flair begeistert mich immer wieder. Du hast hier einen sehr schönen Bericht niedergeschrieben. LG Ursula

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Salzburg ist mehr als die Getreidegasse 4.39 18

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps