Las Palmas de Gran Canaria: Städtereise an den Strand

Reisebericht

Las Palmas de Gran Canaria: Städtereise an den Strand

Reisebericht: Las Palmas de Gran Canaria: Städtereise an den Strand

GeoSaison brachte uns drauf. Eine wunderbar lebendige Metropole, schrieb der Autor Bernd Schwer im Januar 2009. Lebendig war Las Palmas, manchmal aber auch laut und gegensätzlich; bunt war sie, aber nicht immer schön; mancherorts elegant, anderenorts heruntergekommen. Eine Großstadt eben, aber eine mit einem wunderschönen Strand, einer herrlichen Promenade und viel Flair.

Paseo Las Canteras

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Alle wollen auf Gran Canaria nach Süden, nach Maspalomas und den Playa del Ingles. Wir nicht. Strand ist ja OK. Aber es muss schon ein bisschen mehr sein. Gute Restaurants zum Beispiel. Etwas Kultur schadet überhaupt nicht. Eine Promenade zum promenieren und um abends dort bei einem Glas Wein zu sitzen und den Leuten nachzuschauen. Einkaufen ist auch ganz gut, wenn es kleine individuelle Geschäfte gibt. Ab und zu ein Fest mit Musik, Essensständen und vielen Leuten. Kurz und gut: Las Palmas hat das alles.



Santa Catalina ein buntes und gegensätzliches Viertel

am Strand Las Canteras

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Erst das Meer, dann der Strand Las Canteras, dann die Promenade, daran gelegen Hotels, Restaurants, Cafes und Apartmenthäuser, dahinter ein Einkaufs- und Vergnügungsviertel, anschließend ein großer Park und schließlich der Hafen. Das ist der Stadtteil Santa Catalina und zwar auf einer Länge von drei Kilometern und einer Breite von 300 bis 1.000 Metern. Zuviel Trubel? Manchmal sicher. Man muss das mögen. Deutsche Touristen finden sich seltener, eher Skandinavier, wenige Engländer, häufiger Seeleute und natürlich Spanier, einschließlich der Einheimischen, die hier baden, promenieren, einkaufen und im Parque Santa Catalina Karten spielen, Kaffee trinken, feiern und sich die Schuhe putzen lassen.

Das Meer ist Tummelplatz der Surfer, Schnorchler (es gibt ein Riff vor einem Teil des Strandes), Fischer und der Schwimmer. Der Strand ist im nördlichen Teil breit und hervorragend gepflegt. Sauberkeit, Sicherheit, Duschen, Toiletten, Liegestühle, etc. alles in Ordnung. Daneben wird er häufig für Sportaktivitäten, wie Beach Volleyball, Fußball-Kicks, joggen und walken benutzt, aber natürlich auch für ausgiebigstes Sonnenbaden, insbesondere an den Wochenenden.



Spielplatz Las Canteras

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Schließlich die Promenade Paseo de las Canteras. Drei Kilometer lang. Ein Highlight für jeden bekennenden Promenadologen (siehe meinen Reisebericht über Nordspanien). Flaniermeile, Treffpunkt der Nachtschwärmer, Touristenfalle, Jugend- und Altentreff, Joggingtrail. Als Jogger lief ich jeden Morgen mit einigen Frühsport treibenden Polizisten um die Wette (ich war schneller). Entlang des Paseo jede Menge Andenken- und andere Läden, wie das berühmte Piercingstudio Jazmin, Eisdielen, Rockschuppen, Schulen, ein öffentliches Fitnessstudio, Billigrestaurants (All-you-can-eat-Chinesen für 6,50 Euro), gute (wir empfehlen das Molinet, Ecke Gomera im nördlichen Teil) und auch Spitzenrestaurants wie das La Marinera (siehe Tipp). Hotels (wir waren in Melia, empfehlenswert wohl auch das Reina Isabel) und Apartmenthäuser offensichtlich unterschiedlichster Qualität säumen die Promenade.





Las Canteras

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Diese Gegensätzlichkeit setzt sich hinter der Strandpromenade fort. Das Einkaufs- und Vergnügungsviertel weist vom Sexshop bis zur Designerboutique und vom Kleinstkiosk bis zum Riesenkaufhaus Corte Ingles alles auf. Es lohnt sich einfach durch das Gassengewirr zu bummeln. Gegensätzlich waren dann auch die Erfahrungen. Einerseits servierte uns ein gut von Einheimischen besuchtes Restaurant namens Gambrinus, den Fisch in „Limonensauce“ mit der gleichen Fertigsauce, die auch über das Lamm gegossen war. Andererseits weigerte sich die Bedienung eines Cafes uns morgens ein Croissant vom Vortag aufzutischen und rannte in die nächste Bäckerei, um frische zu holen.



Cafe im Parque Santa Catalina

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Der Parque Santa Catalina ist eine Institution für sich. Es gibt zwei Busbahnhöfe, einen Platz, auf dem ganztags ältere Männer Karten spielen, mehrere Cafes, unter anderem das schöne Cafe Santa Catalina, in dem man gut frühstücken kann, ein Museum für Wissenschaft und Technik, ein ehemaliger Bahnhof, jetzt Café und Restaurant, ein großer Veranstaltungsplatz auf dem ständig was los ist, pickende Hühner, trillernde Kanarienvögel, das Denkmal eines Katzenliebhabers, Schuhputzer (3 Euro das Paar) und dann noch das Kiosk mit der coolsten Zeitungsverkäuferin der Welt… (zweifeln sie etwa? Dann fahren sie doch hin und schauen sie sich an; in GeoSaison 1/09, Seite 32 ist auch ein Foto von ihr zu sehen).



Die coolste Zeitungsverkäuferin im Parque Santa...



Schließlich ist der Parque Santa Catalina ein Ort rauschender Feste. Tanzende Frauen in spanischen Trachten, Männer auf stolzen Pferden, tobende Kinder. Dazu gibt es Musik und viel zu essen und zu trinken.



Drei Grazien auf einem Fest im Parque Santa...



Las Palmas hat was zu bieten

Natürlich hat Las Palmas mehr vorzuweisen als das Viertel Santa Catalina. Die Gartenstadt mit dem Parque Doramas und seinem skurrilen Denkmal von Altkanariern, die sich in eine Schlucht stürzen. Dahinter das wunderschöne Hotel Santa Catalina. Daneben das Pueblo Canario, gestaltet wie ein altes kanarisches Dorf, das sonntags Folklore bietet.

Triana ist das Einkaufsviertel. Ausgangspunkt ist der Parque San Telmo mit dem zentralen Busbahnhof der Insel. Hier treffen die Besucher aus Maspalomas und Playa del Ingels ein, um einkaufen und bummeln zu gehen. In der Calle Mayor de Triana reihen sich alle internationalen Ketten aneinander. Streift man dagegen durch Seitenstraßen, macht man positive Entdeckungen von kleinen individuellen Läden, die von Kinderkleidung bis Avantgarde alles bieten.



Blick auf die Altstadt von Las Palmas



Abends in der Altstadt Las Palmas

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

An Triana schließt Vequeta, die Altstadt an. Hier steht die Kathedrale Santa Ana im Mittelpunkt. Ein Bummel durch die Gassen ist lohnenswert. Interessant wird das Viertel aber erst abends, wenn die Touristen der Südküste längst zurück in ihren Hotels sind. Die Altstadt ist dann wenig belebt. Hochzeitsgäste vor der Kathedrale, einige bummelnde Einheimische, High Heels klappern auf dem Kopfsteinpflaster, die ersten Restaurantgäste suchen eine der Bars für den Aperitif. Wenn es dann dunkler wird, gehen vereinzelte Lichter an, die die Szene aber nur spärlich beleuchten. Man fühlte sich in das 16. Jahrhundert versetzten, als diese Altstadt entstand. Gehen sie in eines der hervorragenden Restaurants und genießen sie die Atmosphäre, wie in der Casa Montesdeoca (siehe Tipp).



Abends in der Altstadt Las Palmas





Touren auf Gran Canaria

In Puerto de las Nieves

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Auf wandern waren wir leider nicht eingerichtet, was an der Kürze der Zeit lag, uns aber trotzdem geärgert hat, weil es schöne Wanderwege über die Insel gibt.

Wir sind natürlich mit dem Bus nach Maspalomas und den Playa del Ingles gefahren … und wieder zurück.

Im Norden gibt es ein kleines wunderschönes Fischerdörfchen, Puerto de las Nieves. Weiß gestrichene Häuser, hellblau gerahmt, ein großer Platz, vor dem Kiesstrand viele große Restaurants, dahinter die Bucht und bizarr aufragende Berge. Es ist ein beliebtes Ausflugsziel sowohl der Einheimischen als auch der Touristen. Erstere kommen am Wochenende, um hier Fisch zu essen, z,B, im Las Nasas (siehe Tipp). Letztere wandern durchs Dorf und steigen wieder in den Bus. „This bus is private“, giftete die strenge Reiseleiterin mit dem roten Schirm, als sie gerade ihre letzten Schäfchen in den TUI-Bus trieb und schaute uns dabei böse an, weil wir es wagten, an der öffentlichen Bushaltestelle zu stehen. Individualreisende sind auf Gran Canaria doch noch Exoten.



In Puerto de las Nieves




Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • kawasakipower

    Das ist bei mir schon 12 Jahre her ,aber es gibt wirklich schöne Ecken auf der Insel.Ich habe sie mit dem Motorrad erkundet,das war klasse.
    Lg Melanie

  • RELDATS

    Ein gelungener Bericht mit einer interessanten, persönlichen Note.
    Im Dezember 2012 war ich u.a. auch in Las Palmas und war recht angetan von dieser Stadt.
    Nette Grüsse von Josef

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Las Palmas de Gran Canaria: Städtereise an den Strand 4.50 12

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps