Begegnungen am Schienenstrang

Reisebericht

Begegnungen am Schienenstrang

Reisebericht: Begegnungen am Schienenstrang

20 000 km mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau via Baikalsee nach Wladiwostok
Wie bekannt erscheint uns doch Russland. Gerade wir Deutschen kennen dieses Land, aus dem Rundfunk, aus dem Fernsehen, der Presse, tagesaktuell werden uns Bilder serviert, die Landschaften, die Städte, ob politisch oder wirtschaftlich beleuchtet. Und warum fühlen wir uns dann so hilflos...

Seite 1 von 2

Am Bahnsteig des Jaroslaw - Bahnhofes

Moskau im Kreml

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Am Bahnsteig des Jaroslaw - Bahnhofes in Moskau drängten sich die Menschen, alle wollten mit auf die große Reise. Gepäckstücke, alle aus dem gleich aussehenden karierten, in blau gehaltenen Stoff türmten sich in fünfzehn Meter Abständen. Polizisten schritten den Bahnsteig ab. „Wann kommt der Zug?“ frage ich die Brovodniza Irina, die allein in der dunkelblauen Uniform der russischen Staatseisenbahn auf ihrer kleinen Tasche hockte. „Bald“, antwortete sie und biss in einen Kanten belegtes Brot. Über knisternde Lautsprecher wurde unser Zug angekündigt. Die Reisenden scherten sich um ihr Gepäck, Polizisten verließen fluchtartig den Bahnsteig. „Passen Sie auf ihre Rucksäcke auf“, mahnte mich Irina.

Wie bekannt erscheint uns doch Russland. Gerade wir Deutschen kennen dieses Land, aus dem Rundfunk, aus dem Fernsehen, der Presse, tagesaktuell werden uns Bilder serviert, die Landschaften, die Städte, ob politisch oder wirtschaftlich beleuchtet. Und warum fühlen wir uns dann so hilflos, wenn wir dieses Land besuchen? Warum können wir diesen Menschen nicht folgen, wenn wir ihnen begegnen, beruflich, privat und auf der Straße?

Kein Windhauch trieb Blätter über den Bahnsteig, kein Schnee fiel hinab und verzauberte, säuselte, als der Zug Nr.2 „Rossija“ den Moskauer Bahnhof verließ. Eine blaue Linie zwang sich durch die Vorstadt. Vorbei an verfallenen Fabriken und Mietshäuser, leer stehenden Wohnungen mit eingeschlagenen Fensterscheiben und Mühlplätzen nebenan.

Dann tauchten die ersten Gärten auf, verschwanden die Vorstadt-Haltepunkte, auf denen Menschen, vom Leben gezeichnete Gesichter, ruhig umherliefen. Moskau verschwamm.



Eine Nacht und einen Tag

Fahrt mit der Transsibirischen...

Keine Bildinformationen verfügbar

Eine Nacht und einen Tag, meine Knochen waren steif. Der Zug ratterte. Ich saß am Fenster und ließ die Landschaft an mir vorbeiziehen. Meine Gedanken hingen an der Vergangenheit, rissen sich um ein Bild der Zukunft.

Die Brovodniza, die Zugbegleiterin Irina, klopfte. Jeder Waggon wurde von zwei Brovodniks betreut. Sie standen jedem Fahrgast rund um die Uhr, 9289 Kilometer von Moskau bis Wladiwostok zur Verfügung. Heißer Tee wurde gereicht, die Bettwäsche ausgeteilt und eine Kochgelegenheit wäre vorn in ihrem Abteil, meinte sie. Wir waren zufrieden.

250 Euro im Monat verdient Kolja umgerechnet beim Militär: „Es reicht gerade um mit Alexandr zu seinen Großeltern, aufs Land zu fahren.“ Das ist die einzig freie Zeit, die ihm bleibt, mit seinem achtjährigen Sohn zu verbringen. Er war in der DDR stationiert von 1974 bis 1986, erzählte er. Dann wurde er versetzt, wegen der Perestroika. Heute verbringt er das Jahr mit Truppenübungen in Moskau, Einsätzen in Kasan und Aufmärschen in St. Petersburg. Ihn treibt es durch sein Land. „Ist besser als nichts“, meinte er lächelnd. Immerhin fließt sein Lohn regelmäßig, jeden Monat: „Entweder du bist beim Militär oder bei der Bahn.“ Nach den Politikern und den sogenannten neuen Russen, wagte ich gar nicht zu fragen. Ehrlich will er sein Geld verdienen.

Jaroslaw, Kirov, Perm die Gleise schwangen sich durch die Vorläufer des Uralgebirges. Der Ural selbst, erstreckt sich über 2500 km von Norden nach Süden, beginnend in der kalten Tundra, endet er in der schwülen Hitze der Wüstensteppe. Was wird hinter ihm kommen? Noch zu Zeiten des Zaren im 19. Jahrhundert glaubten viele Menschen, dort sei das Ende der Welt gekommen. Und ein wenig saß auch uns, den Fahrgästen, die Spannung, vermischt mit Aufregung in den Köpfen.

Die beiden Mädchen, fünf und sechs Jahre alt, des jungen Ehepaares aus dem Nachbarabteil, hüpften durch den Gang. Sie unternahmen zum ersten Mal eine Reise abseits ihrer Heimatstadt Simbirsk. Schlafen mochten sie nicht: „Wir wollen alles sehen“ sagte Igor: „Wer weiß, wann wir wieder zum Baikal kommen.“ Und er war noch weit, als die Nacht hereinbrach.



Begegnungen auf der Strasse und im Zug

Bekanntschaften im Zug

Keine Bildinformationen verfügbar

Km 1777, ein weißer Obelisk ragt zur rechten Seite Moskauer Sicht empor, die Grenze zwischen Europa und Asien. Für fünf Minuten stoppte der Zug Nr.10. Fotoapparate hingen aus den aufgeschlagenen Türen, Kunstblitze zuckten, bevor sich der Zug mit 35 Waggons wieder in Bewegung setzte. Der Morgen drängte den Horizont in ein zartes Rot und die feurige gelblich verschwimmende Sonne belebte einen neuen Tag.

Müde, vom Schaukeln des Zuges, wankte ich zur Toilette, und Igor presste noch immer seine Nase fest an die Fensterscheibe. ‚Heute habe ich noch Glück’, dachte ich, bald, vielleicht am dritten oder vierten Tag, wird bei den Fahrgästen das Gefühl für die Zeit verschwinden. Man wird zu Bett gehen, wenn man müde ist und aufstehen, wenn sich der Magen zum Frühstück meldet.

Ich drehte den Wasserhahn auf. Kein Wasser. Also hieß es kurz austreten, das Taschentuch im heißen Wasser tränken, aus dem Waggonsamowar, der sich am anderen Ende eines jeden Waggons befand und ständig auf 70°C gehalten wurde. So hatte ich, von den Russen abgeschaut, ein Erfrischungstuch für die Hände und das Gesicht.

Noch immer hing das Schild „Sverdlowsk“ am Bahnhofsgebäude von Jekaterinburg, wie die Stadt seit 1991 wieder heißt. Im drittgrößten Verkehrsknotenpunkt des Landes, nach Moskau und St. Petersburg leben die Menschen vom Maschinenbau. Hat sich hier nichts verändert, seit im Zuge der großen Wohnungsbauprogramme, Hochhäuser aus dem Boden gestampft wurden? Sie verfielen jetzt. Schornsteine, aus denen kräftige Rauchschwaden aufstiegen, schmückten das Stadtbild. Kinder spielten auf den Plätzen und Straßen längst vergessene Spiele, Springseilhüpfen und Kastenspringen. Andere vertrieben sich die Zeit mit Angeln im, mit Colabüchsen gesäumten, städtischen See.

Auf dem zentralen Platz traf sich die Jugend, dort wo der übergroße Lenin mit vorgestreckter Hand in die Zukunft weist. „Er sollte sie lieber festhalten“, stellte der 16-jährige, der davor auf einem Stein saß, eine Flasche Bier in der Hand hielt und an seiner Zigarette zog. Gegenüber auf der anderen Straßenseite wühlte eine Frau in einem Papierkorb. Akribig betrachtete sie jede Flasche. Gibt es Pfand oder keinen? Bringt nichts, dann warf sie die Flasche zurück. Ein angekauter Apfel verschwand in ihrer Jackentasche. Ähnlich geschah es beim nächsten Papierkorb an der Ecke, die Straße hinauf und in der nächsten Straße hinab.

An den Ufern des Jenissej in Krasnojarsk sah das Bild wenig anders aus. Schon bei der Einfahrt konnte ich die bläulich orangefarbene Smogschicht, die aus den zwei Duzend Schiernsteinen des Aluminiumwerkes quellen, sehen. Hier stiegen Olga und ihre siebenjährige Tochter Aljona zu. „Ich habe drei Wochen Urlaub“, erzählte Olga: „Aljona schickte ich für eine Woche zu den Eltern meines Mannes nach Chabarovsk. Acht Stunden Zugfahrt allein. Wir wohnen in Wladiwostok. Dann kam ich hinterher, habe sie aufgelesen, und wir fuhren zu meinen Eltern. Eine Woche verbrachten wir dort und jetzt fünf Tage zurück.“ Sie blickte aus dem Fenster, lud mich zum Essen ein. „Früher sind wir geflogen“, fuhr sie fort: „und heute reicht das Geld nicht mehr.“ Sie bedauerte, dass es sehr viel aus dem Westen gibt: „Vieles hält einfach nicht so lange“, meinte sie. Plastikwaffen, Gameboys und die Teletubbys finden sich jetzt in den Spielzeugläden, da haben Tscheboraschka, Hase und Wolf keine Chance mehr.


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • darek (RP)

    Hallo, schöner Bericht! Ich kenne Listwjanka und die Insel, man, komme jetzt nicht auf den Namen... War auch eine tolle Reise! Und habe auch die russische Improvisationskunst bewundert... Eine Mehrzweckzange ist in Russland wirklich unentbehrlich :-)

    grüße
    darek

  • s.gerhard

    Schließe mich Darek an... schöner Bericht!

  • martigor

    Sehr unterhaltsam und etwas melancholisch, was aber zur russischen Seele passt .
    PS Auf russisch klingt "die Zugbegleiterin" nicht "Brovodniza" sondern "Provodniza"

  • AndyH

    Aaaah, herrlich! Da kommen Erinnerungen an meine eigene Transsib-Reise 2002 auf! Wir namen die Transmonglische Abzweigung in Ulan Ude und beendeten unsere Zugfahrt an der mongolisch-chinesischen Grenze, wo es dann weiter mit dem Bus nach Peking ging. Es folgte ein viermonatiges Auslandssemester in Hong Kong und ein Monat Südost-Asien, bevor es nach einem Halben Jahr wieder nach Hause ging.

    Dein mit Herz geschriebener Bericht spiegelt meine persönlichen Erinnerungen an Sibirien und den Baikal wieder! Leicht melancholisch, einsam, eintönige Landschaften, genügsame Menschen, weit, weit weg und nahezu vergessen von der Regierung in Moskau...

  • stefanius

    War letztes Jahr auch mit der Transsib unterwegs. Ist schon ein tolles Erlebnis.
    Wenn man Zeit hat wie wir, kann man sich die Tickets auch sehr billig vor Ort kaufen. Manchmal sind die gefragten Züge aber früh ausgebucht und wir mußten einmal fast eine Woche warten, bis wir weiterkamen. Wer also einen straffen Zeitplan hat, sollte die Fahrkarten vorher kaufen. Ist etwas teurer, aber sicherer! Am besten geht's bei VOSTOK Reisen in Berlin. Die sind die preiswertesten und haben eine Online-Fahrplanabfrage mit Preisen!!! Siehe www.vostok.de/transsib .Visum machen die übrigens auch.

  • HJSchumacher

    Hallo Jan,
    eine interessante Darstellung und ich bin mal gespannt wie ich es sehen werde, wenn ich 2009 die Transsib bereise. Gruß HJSchumac her

  • RdF54

    Dieses riesige Land und seine Menschen müssen wirklich faszinierend sein!
    Danke für Deinen Bericht, der mit locker geschrieben und leicht leserlich, einen kleinen Einblick dargeboten hat!

    LG Robert

  • nach oben nach oben scrollen
  • Saibic

    Informativer Bericht, toll geschrieben!

  • freyabe

    Hallo, hab den Bericht mit Interesse gelesen, war ich doch auch 2010 mit der Transsib unterwegs (es gibt auch einen Bericht). Mir gefällt, dass Du viel über deine Kontakte mit den Menschen schreibst, das kommt bei vielen Reiseberichten hier zu kurz. Allerdings fehlt mir ein bisschen der rote Faden, sowohl beim Reiseverlauf - wie kamst Du z.B. von Listwjanka nach Ulan Ude ? - als auch inhaltlich - wieso fühltest Du Dich hilflos?
    LG Friederike

  • RELDATS

    Hat mir wirklich gut gefallen, diese Story, auch, weil ich 1986 selber mit der
    Trans-Sib nach Beijing gefahren bin.
    Nette Grüße von Josef

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Begegnungen am Schienenstrang 4.08 25

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps