Rochen Was fliegt denn da?

Teufelsrochen lieben es, meterhohe Luftsprünge zu machen. Warum? Das weiß man nicht so recht
8c02475e8855fd51a3173680d511c338

Freudensprung? Warum manche Rochenarten aus dem Wasser schnellen, ist nicht abschließend geklärt

Das unbekannte Flugobjekt ist ein Teufelsrochen, der im Golf von Kalifornien in die Luft geht. Die Tiere holen unter Wasser mit ihren bis zu 1,80 Meter weiten Brustflossen Schwung, mit denen sie auch in der Luft wie mit Flügeln weiterschlagen - auch wenn das die Dauer des Fluges, der wenige Sekunden währt, nicht verlängert.

Die Landung vollziehen die Knorpelfische bäuchlings, mit ausgebreiteten Flossen und mit einem gewaltigen Aufschlag. Ganze Schwärme schnellen sich manchmal gut zwei Meter hoch aus dem Wasser. Warum viele Vertreter der Adler- und Teufelsrochen springen, ist nicht bekannt. Einige Forscher vermuten, dass sie so Garnelenschwärme zur effizienteren Jagd zusammenhalten.

Teufelsrochen ernähren sich in erster Linie von Plankton, während größere Adlerrochen meist Fische jagen. Manche Forscher meinen, die Sprünge machen den Tieren schlicht Spaß. Gefährlich ist es, wenn die schweren Fische auf einem Boot landen. 2008 wurde eine Frau in Florida von einem Adlerrochen erschlagen.

Mehr skurrile Unterwasserwelt

Sieben bis neun Tagen formt der japanische Kugelfisch seinen Prachtbau aus Sand
Land Art unter Wasser
Die Kunstwerke des Kugelfischs
Ein japanischer Kugelfisch gehört sicher zu den ausdauerndsten Künstlern des Tierreichs: Sieben bis neun Tagen formt er seinen Prachtbau aus Sand
Video: Skurriler Tiefseebewohner im Kameralicht
Geisterhafter Fisch
Wesen aus einer anderen Welt
Mit einem Tauchroboter gelangen einem US-amerikanischen Forscherteam seltene Video-Aufnahmen eines skurrilen Tiefseebewohners: der Langnasenchimäre
Forscher filmen erstmals gruslig anmutenden Meeresbewohner
Anglerfisch
Forscher filmen erstmals Tiefseeteufel
Mit einem ferngesteuerten U-Boot gelangen US-Forschern zum ersten Mal Videoaufnahmen eines gruselig anmutenden Meeresbewohners: dem Tiefseeteufel
GEO.de Newsletter