Logo GEO
Die Welt mit anderen Augen sehen

Öffentliche Flächen

Einige Kommunen verzichten bereits auf Dünger und Pestizide und bepflanzen Parks und Grünanlagen mit standortgerechten Blühpflanzen. Regen Sie beim Grünflächenamt Ihrer Stadt oder Gemeinde doch ebenfalls ein insektenfreundliches (dazu kostengünstiges) Management öffentlichen Grüns an. Suchen Sie sich dafür Unterstützung – bei örtlichen Naturschutz- und Imkerverbänden oder in Ihrer Nachbarschaft. Gelegenheit, Naturinteressierte zu treffen, bietet auch der GEO-Tag der Natur am 17./18. Juni. Infos über Veranstaltungen in Ihrer Nähe – und wie Sie selber eine Aktion starten können unter: http://www.geo-tagdernatur.de

Nisthilfen für Wildbienen

Eine Bauanleitung für ein einfaches Insektenhotel hat der Naturschutzbund (Nabu) hier online gestellt

Tipps für Balkon und Garten

Stellen Sie kleine Schälchen mit Wasser auf, um Insekten mit Flüssigkeit zu versorgen.

Blühpflanzen bieten Insekten Pollen und Nektar. Als Faustregel gilt: Bestäuber bevorzugen ungefüllt blühende Blumen wie Fetthenne, Rittersporn, Fingerhut oder Nachtkerze als Nahrungsquelle. Eine Liste mit 80 Gartenstauden, die bei Insekten beliebt sind, gibt es hier.

Balkonbesitzer locken Insekten mit diesen Blumen und Kräutern - zur Übersicht.

Vorsicht: In Baumärkten oder Gartencentern angebotene Pflanzen wurden häufig mit Neonicotinoiden behandelt. Unbehandelte Ware finden Sie oft auf Bauernmärkten - oder beim Tausch im Bekanntenkreis. Wildblumen lassen sich gut selber aussamen. Für Ihren Standort passende Saatgutmischungen können Sie etwa über das Netzwerk Blühende Landschaft beziehen.

 

Spenden

Drei Imkerverbände wurden in dem oben genannten Verfahren als Nebenkläger zugelassen und vertreten – an der Seite der EU-Kommission - die Interessen der Bienen. Über die Aurelia-Stiftung können Sie den Verbänden helfen, ihre Verfahrenskosten zu bestreiten. Auch die Deutsche Umwelthilfe (DuH) setzt sich für den Bienenschutz ein. Durch eine Bienenpatenschaft können Sie die Arbeit des Vereins unterstützen. Mehr unter Informationen finden Sie hier.

 

Unterschriften

Neonicotinoide zählen weltweit zu den am häufigsten eingesetzten Pestiziden. Bereits 2013 hat die Kampagnen-Plattform Avaaz eine Petition gestartet mit dem Ziel, die Substanzen global zu verbieten. Rund 4,5 Millionen Menschen haben bisher unterschrieben.

Literaturempfehlungen

Zwei Wissenschaftler, die auch in unserer Reportage zu Wort kommen, erzählen in ihren aktuellen Büchern klug und unterhaltsam über das Leben - und Sterben - der Bienen.

Dave Goulson: Die seltensten Bienen der Welt. Hanser Verlag 2017

Randolf Menzel/Matthias Eckoldt: Die Intelligenz der Bienen. Knaus Verlag 2016