Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 2
Artikel vom


Rothenburg ob der Tauber: Zuhause unter Gästen

11.000 Einwohner und mehr als zwei Millionen Besucher. Einige lieben sie, einige sind genervt. Und viele fragen sich zu recht: Wie viel Tourismus verträgt Rothenburg ob der Tauber?

Text von

Eine Stadt mit Geschichte: In Rothenburg können Touristen mittelalterliches Flair erleben (Foto von: Malin Schneider)
© Malin Schneider
Foto vergrößern
Eine Stadt mit Geschichte: In Rothenburg können Touristen mittelalterliches Flair erleben

Wer am Rothenburger Bahnhof ankommt, muss die mittelalterliche Idylle erst suchen. Gut geschützt verbirgt sie sich hinter der alten Stadtmauer; der Weg dorthin führt durch eine ziemlich durchschnittliche Kleinstadt. Erst wenn man das Kopfsteinpflaster unter den Torbögen betritt, breitet Rothenburg seinen mittelalterlichen Charme aus: Hinter der Stadtmauer reihen sich hutzelige Häuschen aneinander, von deren Fensterbrettern rote Geranien ranken. Im Hintergrund plätschern Springbrunnen, und zu jeder vollen Stunde läutet eine Kirchturmuhr.
Dass man in Rothenburg ob der Tauber angekommen ist, erkennt man jedoch nicht nur an der gefühlten Zeitreise ins Mittelalter. Dass man sein Reiseziel erreicht hat, zeigt auch die erste Begegnung mit riesigen Gruppen asiatischer Touristen, die im Stechschritt durch die Altstadt jagen, immer ihrem Tourist-Guide folgend und den Kameras im Anschlag.


Gesalzene Preise und wenig Auswahl
Als Besucher schaut man eher belustigt auf seinesgleichen; gemächlich schieben sich die Massen mit viel Geduld durch die engen Gassen. Die Rothenburger dagegen hört man auch schon mal Fluchen. Zum Beispiel dann, wenn sie versuchen ihr Auto durch die überfüllten Sträßchen zu manövrieren und es weder vor noch zurück geht. Dass der Besucheransturm eine Belastung für die Stadt ist, stellt auch Johann Kempter, Teamleiter des Rothenburger Tourismus Service, fest: "Wir haben 11.000 Einwohner, davon leben etwa 2500 Einwohner innerhalb der Altstadt. Darauf kommen im Jahr über zwei Millionen Besucher aus aller Welt - das ist auf kleiner Fläche natürlich schon relativ viel."


Schneeballen, eine nicht nur unter Touristen beliebte Rothenburger Gebäckspezialität (Foto von: Malin Schneider)
© Malin Schneider
Foto vergrößern
Schneeballen, eine nicht nur unter Touristen beliebte Rothenburger Gebäckspezialität

Eine Chance, das Auto einfach stehen zu lassen, haben die Bewohner der Altstadt meistens nicht. Spätestens wenn der Wocheneinkauf ansteht, müssen sie vor die Tore des Ortskerns. Denn innerhalb der Stadtmauern sind Geschäfte des täglichen Bedarfs rar geworden. Zwar gibt es noch den Bäcker und den Metzger um die Ecke, die Preise jedoch sind gesalzen und das Sortiment eintönig: Um der Nachfrage der Touristen gerecht zu werden, quellen die Schaufensterauslagen über von Schneeballen - eine Rothenburger Gebäckspezialität - mit Zimt, Schokolade oder Puderzucker. Aus ähnlichen Gründen sind im Einzelhandelsverzeichnis der Stadt auch mehr Souvenirshops als Lebensmittelgeschäfte verzeichnet. Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern, sieht Karl-Heinz Schneider, Vorsitzender des Vereins Alt-Rothenburg, hauptsächlich einen Weg: "In einem schon lange geforderten Plan für die Entwicklung der Altstadt. Denn sonst blutet diese bevölkerungsmäßig aus, weil sie neben vielen anderen Problemen zukünftig keine Geschäfte mehr für die Daseinsfürsorge hat." Zu diesem Plan gehört eine erneute Veränderungssperre - damit nicht noch mehr Imbissstuben und Souvenirshops in der Altstadt betrieben werden. Denn schon jetzt gibt es nur noch wenige Krämer- oder Tante Emma-Läden, die gerade für eine älter werdende Bevölkerung wichtig sind.


Puppen und Holzfigürchen sind beliebte Artikel in den vielen Souvenirgeschäften (Foto von: Malin Schneider)
© Malin Schneider
Foto vergrößern
Puppen und Holzfigürchen sind beliebte Artikel in den vielen Souvenirgeschäften

Souvenirs im Überfluss
Zu verlockend ist für die Ladenbesitzer das Geschäft mit den Andenken, wie es Johann Kempter treffend auf den Punkt bringt: "Wo kann man in kurzer Zeit relativ viel Geld verdienen? Das ist im Souvenirgeschäft, wo man auf kleiner Fläche mit wenigen Quadratmetern recht gute Umsätze machen kann. Auch, weil in Rothenburg das Ladenschlussgesetz eine Ausnahmestellung hat." An 40 Sonntagen im Jahr dürfen Souvenirs verkauft werden. Die Schaufenster offenbaren den Besuchern eine romantische Vorstellung deutscher Handwerkskunst: Feinzügige Porzellanpüppchen sitzen in stiller Eintracht neben aus Holz geschnitzten Seppeln mit roten Nasen. Hier prallt das Regionale auf das Internationale. Beim Bestaunen der filigranen Figuren oder bei Bier und Sauerkraut im Bierstübchen nebenan ist der kulturelle Austausch in vollem Gange: Mit Händen und Füßen schwätzen Amerikaner mit Japanern und Niederländer mit Italienern.


Dass der Tourismus oft seine zwei Gesichter zeigt, beschreibt Karl-Heinz Schneider als einen Zwiespalt, in dem sich die Einwohner Rothenburgs befinden: "Auf der einen Seite ist es für die Bevölkerung natürlich sehr schön mit den Touristen, man hat eine gewisse Weltoffenheit - die ganze Welt kommt zu Gast!" Aber es bringe auch eine gewisse Belastung, sagt er. Denn manche Gäste sehen die Stadt als einen großen Freizeitpark und gehen vereinzelt auch in Wohnhäuser rein, "wenn die Türen aufstehen, weil sie denken, das ist Bestandteil eines Denkmals und damit zur Besichtigung freigegeben." Für die einen ist es das Zuhause, für die anderen ein Freilichtmuseum.


Wetter & Klima: Bayern

Aktuelles Wetter



» Wetter Bayern

Klimadaten im

 
  • 13,2 °C max/ 4,7 °C min
  • 49 mm
  • 12 Regentage
  • 35% Sonne

» Klima Bayern




Seite 1 von 2
Mehr zu den Themen: Deutschland, Franken, Bayern

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Zuhause unter Gästen"

CAPITANO | 08.03.2012 08:21

Rothenburg ist die Einwohner feindlichste Stadt es geht nur um Soveniers und Hotels und
Gaststätten aber auf die Einwohner wird keine Rüchsicht genommen.Warum macht die Stadt
nicht ein Museum innerhalb der Stadtmauer nur mit Touristen denn zum Wohnen ist es jetzt
schon eine zumutung. Beitrag melden!

GEO im Abo

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!