Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 12/09 Seite 1 von 1


GEO Magazin Nr. 12/09 - Geschenkt! Warum es klug ist, großzügig zu sein - Heft vergriffen - › Abonnieren

Tierische Migration: Elche wandern nach Deutschland ein

Immer öfter überschreiten Elche aus Polen und Tschechien die deutsche Grenze. Die Bayerische Landesregierung hat bereits einen Elch-Management-Plan erlassen


Mitte September 2009 erreichte ein junger Elchbulle Nordhessen, fing sich den Kosenamen "Knutschi" ein und brachte den Verkehr zum Stillstand: Als er bei Kassel der A7 zu nahe kam, sperrte die Polizei die Autobahn. Der Elch wurde betäubt und im Reinhardswald ausgesetzt, dort wähnte ihn das hessische Umweltministerium in Sicherheit.


Der Elch wird in Deutschland heimisch, glauben Experten (Foto von: Erdbeertorte/ Photocase)
© Erdbeertorte/ Photocase
Foto vergrößern
Der Elch wird in Deutschland heimisch, glauben Experten

Doch Pilzsucher fanden den Bullen später tot auf. Er war wohl dem Stress seiner Wanderung nicht gewachsen. Knutschi wurde berühmt, aber er ist kein Einzelfall: Schon seit den 1950er Jahren wandern Tiere aus Polen und Tschechien nach Ostdeutschland und Bayern. Allein in Sachsen hat man 50 Beobachtungen registriert. Nach dem Fall der Mauer haben die Elch- Sichtungen bundesweit zugenommen.

Einige Tiere sind sogar geblieben: Im brandenburgischen Oder-Spree-Kreis leben bis zu acht Elche. Hier hat es schon Nachwuchs gegeben - so wie 1994 in der Oberlausitz. "Die Art kommt. Irgendwann haben wir eine stabile Population", sagt Matthias Freude, Präsident des Landesumweltamtes Brandenburg.

Keine schwedischen Verhältnisse in Deutschland
Fachleute rechnen allerdings nicht damit, dass es zu einer flächendeckenden Verbreitung kommt. Denn große unzerschnittene Waldgebiete mit Gewässern findet der größte Hirsch der Welt nur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen - auf ehemaligen Truppenübungsplätzen oder an der unteren Oder.

Schwedische Verhältnisse wird es in Deutschland daher nie geben: Dort kommt es zu 5000 Elch-Unfällen im Jahr. Und von rund 300 000 Tieren werden jährlich 80 000 geschossen, auch, um den schwedischen Wald zu schonen. Denn Elche vertilgen am Tag zwischen zehn und 50 Kilogramm Zweige und Blätter.

Dennoch: Weil sich in Bayern die Besuche tschechischer Elche häufen, hat die Landesregierung den bundesweit ersten Elch-Management-Plan erlassen und eine Regelung für den Schadensfall getroffen.




Mehr zu den Themen: Elche, Elche

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel "Tierische Migration: Elche wandern nach Deutschland ein" keine Kommentare vorhanden.

GEO im Abo

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!