Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 02/12 Seite 1 von 2
Artikel vom

Ressourceneffizienz: Die Eleganz des Minimalen

Rohstoffe sparen klingt extrem plausibel - scheitert aber in der Industrie oft an eingespielten Betriebsabläufen. Bis die EFA auftaucht


Haben Sie auch Ideen, wie sich Ressourcen effizienter nutzen lassen? Dann erzählen Sie uns davon! Bitte nutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unten auf dieser Seite.


Weniger ist mehr. Bis zu 15 Tonnen wiegen die Walzen, die auf dem Hof der Firma Mitex in Erkrath bei Düsseldorf lagern. "Röllchen" nennt Geschäftsführer Georg Heinen die etwa 2000 stählernen Zylinder in allen erdenklichen Dicken und Breiten. Das Familienunternehmen Mitex beschichtet die Walzen mit elastischen Kunststoffen - Elastomeren -, und hat viel Geld ausgegeben, um künftig mit weniger Kunststoff mehr Walzen zu umwickeln. Das nennt man: Effizienz. Lohnt sich der Aufwand?


Wohlstandsmüll: In weggeworfenen Handys befinden sich wertvolle Rohstoffe - zum Beispiel Gold (Foto von: Peter Dazeley/Photographer's Choice/Getty Images)
© Peter Dazeley/Photographer's Choice/Getty Images
Foto vergrößern
Wohlstandsmüll: In weggeworfenen Handys befinden sich wertvolle Rohstoffe - zum Beispiel Gold

Unbedingt, sagt Peter Jahns, Leiter der Effizienz-Agentur des Landes Nordrhein-Westfalen, der EFA. Über 1000 mittelständische Betriebe haben EFA-Mitarbeiter schon dabei beraten, aus immer weniger immer mehr zu machen. So verbraucht die Detmolder Privatbrauerei Strate nach Umbau der Abfüllanlagen pro Fass nur noch 30 statt 90 Liter Frischwasser. Der Metallverarbeiter Tital in Bestwig fräst Flugzeugteile aus Aluminium und Titan nicht mehr aus einem Block, sondern gießt sie mithilfe eines eigens entwickelten Ofens direkt in die richtige Form. Je Fertigteil kommen nur noch zwei statt zehn Kilo Material zum Einsatz - vier Fünftel gespart. Der Energieverbrauch ist auf weniger als ein Viertel geschrumpft.

Mit Material zu knausern lohnt sich, sagt auch Peter Hennicke, bis 2008 Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie. Eigentlich schon im Ruhestand, hat Hennicke ein großes Forschungsprojekt des Instituts zur Effizienz geleitet. "Effizient wirtschaften heißt für die meisten Unternehmer bislang, die Personalkosten im Auge zu behalten", erklärt er. "Dabei machen die im produzierenden Gewerbe durchschnittlich nur knapp 18 Prozent der Betriebskosten aus."


Der Wettbewerb um Rohstoffe wird härter

Rund 45 Prozent aber bilden die Materialkosten. Sie zu reduzieren schont die Umwelt - und bedeutet Wettbewerbsfähigkeit und technologischen Vorsprung. Ob sauberes Wasser oder Seltene Erden, Edelmetalle oder Erdöl - die Menge an Rohstoffen, die unser Planet birgt, ist endlich. Der Verbrauch steigt jedoch weltweit. So entspinnt sich ein scharfer Wettbewerb um den Zugang zu jenen raren Materialien, die Handys erst zum Klingeln oder Windkraftwerke zum Stromerzeugen bringen. Was das Einsparen von Rohstoff vielfach zu einer hochprofitablen Investition werden lässt. Wie viel Feinarbeit aber die Umstellung spezialisierter Produktionsabläufe auf mehr Sparsamkeit erfordert, zeigt das Beispiel von Georg Heinen und seinen Röllchen.

Walzen sind ein Universalwerkzeug der Industrie. Die nackte Stahlrolle benötigt allerdings eine Beschichtung, deren Eigenschaften darauf abgestimmt sein müssen, was über sie läuft - ob Windelvlies oder Karosserieblech. Ist die Ummantelung der Walze abgenutzt, schlägt die Stunde eines Unternehmens wie Mitex: Firmen aus aller Welt schicken ihre Walzen zu dem Spezialbetrieb mit seinen rund 100 Mitarbeitern. 400 Gummisorten stehen für die Beschichtung zur Auswahl, das Material kostet zwischen sechs und 75 Euro pro Kilogramm. Auch hier steigen die Preise.



Seite 1 von 2

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Die Eleganz des Minimalen"

gnurkflup | 23.01.2013 16:26

Diese ständige Gier nach neuer Elektronik ist nicht aufzuhalten. Man sollte meinen, dass seltene Rohstoffe die Geräte teurer machen und dadurch der ein oder andere sich den Kauf eines neuen Gerätes überlegt. Aber wenn man sieht was jetzt schon freiwillig für Phone und Pad ausgegeben wird, ist das die falsche Strategie.
Was ich vermisse, und nicht nur bei Handys sondern auch bei PC´s ist das hier: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/fairphonehone-designer-entwickeln-ein-fair-trade-handy-a-876753.html Beitrag melden!

Thornc | 14.03.2012 23:56

Vielleicht sollten wir endlich beginnen und Worte wie "Rohstoffe verbrauchen" nicht mehr in den Mund nehmen und uns umgewöhnen auf Begriffe wie "gebrauchen" und "nutzen".
Besonders in unseren westlichen Hochlohnländern sollte man früh beginnen neue, innovative Konzepte zu entwickeln, um Produkte herzustellen, die sich ohne aufwändige Trennungsvorgänge wieder aufbereiten lassen, um die genutzten Rohstoffe zu möglichst 100% wiedergewinnen zu können und ohne großen energetischen oder chemischen Aufwand wiederzuverwerten, in einem komplett neuen Produkt.
Die Idee ist schon älter und auch bereits von Ihnen in einem kurzen Artikel über Michael Braungart beschrieben worden.
Ich bin der Überzeugung, dass diese Idee der Vermeidung von Abfall im eigentlichen Sinne, und der Nutzung von "Abfall" als Rohstoff für technische Kraisläufe, es wert ist nochmals aufgegriffen zu werden.
In der Hoffnung auf ein lebenswerteres Morgen,
Grüße aus Hessen, Thornc Beitrag melden!

Chrisbe | 29.02.2012 11:30

Minimal oder auch gerne mal nicht "normal" würde unserer Gesellschaft gut tun. Wir müssen lernen auch mal die ausgetretenen Pfade zu verlassen und neuen Ideen und Innovationen einen Chance geben, ... auch wenn es sich nicht um ein neues I-Phone oder ein Tablett-Pc handelt. Da fragt komischer Weise kein Mensch ob es nicht auch Umweltverträglicher ginge...
Wir bauen Fahrräder aus Bambus! Nicht um die grüne Fahne der Alternativen schwenken zu dürfen sonder aufgrund der herausragenden Eigenschaften des Materials. "Back to the Roots" aber ohne Kompromisse bitte! Wir bedienen u. a. den Profi Radrennsport und bieten deutliche Vorteile gegenüber den "klassischen" Materialien. Wir machen das Fahrradfahren noch "grüner", als es eh schon ist, schon vor der erstem Umdrehung der Räder.
Gruss aus der Schweiz,
Chris Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!