Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 02/16 Seite 1 von 1


Himalaya-Experiment: Mein Ausflug in die Todeszone - und warum ich ihn nie wiederholen würde

Vor zwei Jahren kletterte GEO-Redakteur Lars Abromeit bei einer medizinischen Expedition auf über 7000 Meter Höhe. Jetzt erfuhr er, wie riskant der Ausflug in die Todeszone wirklich war

Text von

Wie eine Raumstation leuchtet das Basislager der Expedition am Rand der Gletschern des Himlung Himal - 4800 Meter über dem Meeresspiegel (Foto von: Raphael Bauer)
© Raphael Bauer
Wie eine Raumstation leuchtet das Basislager der Expedition am Rand der Gletschern des Himlung Himal - 4800 Meter über dem Meeresspiegel

Hinweis: Am heutigen Mittwoch, 27.1.2016 um 18:45 Uhr, ist GEO-Redakteur Lars Abromeit in der NDR-Sendung "DAS!" zu Gast. Auf dem Roten Sofa wird er von seiner Reise nach Nepal und weiteren Expeditionen berichten.

Ein einsames Zeltlager, sternklarer Himmel, ein irrer Ausblick vom Dach der Welt. Diese Nacht im Himalaya werde ich nie vergessen: Sie war das Schlimmste, was ich als Reporter bislang erlebt habe. Wir lagen, zu dritt zusammengekauert, in unseren Schlafsäcken auf 7000 Meter Höhe am Himlung Himal, einem Giganten aus Fels und Eis zwischen Nepal und Tibet. Und wir rangen um Atem. So dünn war die Luft und so kalt, bis zu 30 Grad unter null.


Sauerstoffsättigung auf jene von Intensivpatienten gesunken


Um das Zelt tosten Windböen. Elf Stunden lang warteten wir bloß darauf, dass wieder die Sonne aufging. Für Orte wie diesen, das wurde mir dabei klar, sind wir Menschen nicht ausgelegt. Wie bei allen im Team war die Sauerstoffsättigung unseres Blutes auf jene von Intensivpatienten gesunken – und das war genau so geplant. Denn die 20 Ärzte und 39 Probanden, die der Fotograf Stefen Chow und ich im Herbst 2013 begleiteten, waren nicht zum Vergnügen im Höhenrausch: Sie wollten herausfinden, was im menschlichen Körper geschieht, wenn der Sauerstoff knapp wird (GEO Nr. 02/2014).

Lars Abromeit und Stefen Chow im Video-Interview



Zwei Jahre später liegen nun erste Ergebnisse vor: Die Forscher haben Magnetresonanzaufnahmen ausgewertet, die sie vor und nach der Expedition von den Hirnstrukturen aller Probanden gemacht hatten. Und was geht daraus hervor? Zuerst die gute Nachricht: Unseren Daten zufolge hat uns der Aufenthalt in der sauerstoffarmen Höhe nicht dümmer gemacht. Während frühere Studien nahelegten, dass Alpinisten, die auf den höchsten Bergen der Erde gestanden hatten, verglichen mit Kontrollgruppen aus dem Flachland weniger „graue Zellen“ besaßen und unter „Mikroinfarkten“ litten, zeigen die Hirnscans unserer Himal-Expedition keinerlei Hinweise dieser Art. „Zum ersten Mal haben wir nun methodisch sauber gewonnene Daten, die diesen Verdacht eines bleibenden Hirnsubstanzverlusts widerlegen“, erklärt der Forschungsleiter Tobias Merz.


Vorboten eines Hirnödems


Er hat aber auch eine schlechte Nachricht: Die Magnetresonanzbilder zeigen ebenfalls, dass sich einige von uns am höchsten Kontrollpunkt, auf 7000 Metern über dem Meer, ganz ungeahnt in akuter Lebensgefahr befanden. Schlecht ging es allen von uns. Bei drei der 15 Probanden aber, die auf dieser Höhe noch untersucht werden konnten, war die eigentlich impermeable Schranke zwischen Blutbahn und Hirngewebe bereits undicht geworden, ohne dass die Betroffenen und die Ärzte das im Gebirge erkennen konnten. Solche Mikroblutungen sind Vorboten eines „Hirnödems“ – einer Schwellung des Gehirngewebes, die binnen Minuten zu Störungen des Gleichgewichts, zu Bewusstlosigkeit und gar zum Tod führen kann. Mit anderen Worten: Selbst wer langsam aufsteigt und dabei aufmerksam auf die Signale seines Körpers hört, setzt sich in der sauerstoffarmen Luft einem unkontrollierbaren Risiko aus.


Lichtspuren der Expeditionsteilnehmer in der Dunkelheit der Nacht (Foto von: Raphael Bauer)
© Raphael Bauer
Lichtspuren der Expeditionsteilnehmer in der Dunkelheit der Nacht

„Vielen Kunden von Expeditionsagenturen wird das nicht bewusst sein“, sagt Merz. „Sie wähnen sich in der Sicherheit einer organisierten Gruppenreise. Aber es bleibt eine hohe objektive Gefahr, die nicht minimierbar ist.“ Ob auch ich mich in jener Nacht schon am Rande des Abgrunds befand? Ich als Reporter wurde nicht untersucht, werde es also nie erfahren. Aber das Risiko von eins zu fünf ist mir deutlich zu hoch. So bestätigen die Ergebnisse aus der Forschung nur die Entscheidung, die ich bereits während des Abstiegs damals für mich getroffen habe: Ich werde nie wieder auf einen so hohen Berg steigen. Kleinere Gipfel genügen mir ab jetzt vollkommen.


Weitere Expeditionen von Lars Abromeit


Mehr zu den Themen: Himalaya, Nepal

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Momentan sind zu dem Artikel "Mein Ausflug in die Todeszone - und warum ich ihn nie wiederholen würde" keine Kommentare vorhanden.


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!


Bitte geben Sie eine Empf�nger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ung�ltig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empf�ngers werden ausschlie�lich zu �bertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!