Tragisches Entdecker-Duell Todeskampf im Outback: Die dramatische Australien-Expedition von 1860

15000 Menschen jubeln den Abenteurern zu: Im August 1860 brechen Burke, Wills sowie 13 weitere Europäer und vier indische Kamelhirten in Melbourne auf. Im Auftrag der Kolonie Victoria sollen sie Australien erstmals von Süd nach Nord durchqueren
15000 Menschen jubeln den Abenteurern zu: Im August 1860 brechen Burke, Wills sowie 13 weitere Europäer und vier indische Kamelhirten in Melbourne auf. Im Auftrag der Kolonie Victoria sollen sie Australien erstmals von Süd nach Nord durchqueren
© Mary Evans Picture Library/Interfoto
Mitte August 1860 starten Robert O'Hara Burke und William John Wills in Melbourne, um als erste Europäer Australien zu durchqueren. Ihre Expedition ist Teil eines wahnwitzigen Wettstreits mit einem weiteren Entdecker. Und endet in einer Tragödie

Am 23. April 1861 brechen drei ausgemergelte Europäer im Schatten eines Baums am Cooper Creek zur letzten Etappe ihrer Expedition auf. Der Fluss hat einen grünen Teppich an den Rand der Wüstenlandschaft gelegt. "Das Wetter ist wunderbar", notiert der Landvermesser William John Wills. 250 Kilometer trennen die Männer von ihrem Ziel, einer Polizeiwache am Mount Hopeless im Osten der Kolonie South Australia.


Mehr zum Thema