Iran Der verzweifelte Aufstand der Frauen: "Die Gewalt wird zunehmen"

Unter dem Beifall der Demonstrierenden verbrennt eine Frau in Teheran ihren Hidschab. Ausländische Journalistinnen und Fotografen haben nur sehr begrenzten Zugang zu den landesweit aufflammenden Protesten und sind oftmals auf die Bilder und Informationen der Protestierenden selbst angewiesen
Unter dem Beifall der Demonstrierenden verbrennt eine Frau in Teheran ihren Hidschab. Ausländische Journalistinnen und Fotografen haben nur sehr begrenzten Zugang zu den landesweit aufflammenden Protesten und sind oftmals auf die Bilder und Informationen der Protestierenden selbst angewiesen
© picture alliance / abaca | SalamPix/ABACA
Die Unruhen im Iran haben das gesamte Land erfasst: Menschenrechtsorganisationen berichten von über 50 Toten, auf Twitter kursieren Videos von brennenden Polizeiautos und gestürzten Statuen der religiösen Führer. Selbst wenn es dem Regime gelinge, die Proteste gewaltsam niederzuschlagen, könnten sie noch lange nachwirken, sagt die Politikwissenschaftlerin Azadeh Zamirirad – und fordert Unterstützung vom Westen

GEOplus: Seit Tagen gehen die Menschen etlichen Städten im Iran auf die Straße. Sie rufen Parolen wie "Tod dem Diktator" und lassen sich bislang auch von Nachrichten, wonach mehrere Demonstrierende getötet worden sind, nicht abschrecken. Wer beteiligt sich an den Protesten?

Mehr zum Thema