Drogen Gehirn auf Neustart: Wie ein Investor Depressionen mit Psychedelika therapieren will

Christian Angermayer
Christian Angermayer, 44, stammt aus der Oberpfalz. Die ersten Millionen verdiente er in der Gentechnik-Branche. Mit seinem Firmenimperium will er nun einen Markt für Psychedelika schaffen
© Ramon Haindl/ laif
Von einer Welt ohne Angst und Depressionen träumt Christian Angermayer. Der Investor setzt hohe Summen auf die Therapie mit Psychedelika. Langfristig will er mittels Drogen das Denken auf ein neues Level heben – und die Gesellschaft transformieren
Von Alexander Langer

Es ist Morgen in Miami, die Sonne scheint Christian Angermayer direkt ins Gesicht. Hinter ihm schillert der Himmel über dem Süden Floridas. Unser Gespräch findet via Videotelefonat statt. Angermayer trägt einen Firmenhoodie und spricht in die Kamera. Vor Kurzem war er mit Freunden im Freizeitpark Disney World, eine kurze Verschnaufpause für den vielfachen Gründer und Investor. Heute muss er wieder ran: die Zukunft erklären.

Mehr zum Thema