Reynisfjara, Island

Achtung, dieser Strand ist nur schön anzusehen, aber zum Schwimmen ungeeignet. Das liegt nicht nur an den ganzjährig kühlen Wassertemperaturen, sondern auch an dem starken Wellengang der insbesondere in den Wintermonaten an der isländischen Südspitze herrscht. Reynisfjara beeindruckt mit schwarzem Sand, dramatisch abfallenden Klippen,

vorgelagerten Felsen sowie mit einer ausgewaschenen pyramidenförmigen Steinformation – Gardar genannt. In der Region fühlen sich Papageientaucher, Eissturmvögel und Trottellumme wohl, die sich vom Strand aus gut beobachten lassen. Je nach Strömung drapieren sich angeschwemmte Eisbrocken auf dem schwarzen Kies und bieten tolle Fotomotive

GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben