Dingle, Irland

Steil abfallende Klippen, die immer wieder kleine, einsame Buchten freigeben, dahinter sattes Grün - das ist die Halbinsel Dingle im Südwesten von Irland. Wer hier im Regen ankommt, sollte nicht gleich wieder umdrehen, denn an der Küste rund um Dingle kann sich das Wetter schnell ändern. Die beiden bekanntesten Strände der Halbinsel sind Inch im Süden und Maharees im Norden. Beide werden in den Sommermonaten von Rettungsschwimmern bewacht und verfügen über Surf-Schulen. Etwas ruhiger wird es rund um Brandon Bay, ebenfalls im Norden. Fermoyle Strand bietet perfekte Konditionen für Schwimmer, Surfer und Angler. Kilcummin, Stradbally und Gowlane hingegen suchen nur Kite- und Windsurfer auf. Ein alleinstehender Delfin namens Fungie hat die Gewässer rund um die Dingle-Halbinsel seit 1984 zu seiner Heimat gemacht. Mit etwas Glück lässt er sich sogar von Dingle Harbour aus beobachten oder bei einer der angebotenen Touren.

GEO Reise-Newsletter