Andøya Weltklasse Whale-Watching-Spot plant "Flosse" als Besucherzentrum

An der Nordküste Andøyas, einem der besten Orte für Walbeobachtungen weltweit, ist ein ganz besonderes Touristenzentrum geplant. Wie die Schwanzflosse eines Wals soll sich "The Whale" in der norwegischen Stadt Andenes erheben
Dorte Mandrup

Vom Meer aus betrachtet sieht das neue Besucherzentrum The Whale aus wie eine überdimensional große Schwanzflosse eines Wales. Zufall ist das nicht, jedes Jahr kommen rund 50.000 Besucher ins nordnorwegische Andenes, einem der besten Walbeobachtungsorte auf der Welt.

In Andenes trotzen rund 2.600 Einwohner den harschen Wetterbedingungen. Dazu kommen jedes Jahr rund 50.000 Besucher in die Region der kleinen Fischerstadt auf einer der nördlichsten Inseln Norwegens, auf Andøya - 300 Kilometer nördlich des Polarkreises. Sie kommen wegen der Pottwale und Orcas, Grindwale, Zwergwale, Buckelwale und Delfine. Sie alle tummeln sich in ihrem kleinen Paradies vor der Küste Andøyas, denn wenige Kilometer vom Land entfernt fällt der Ozean um 1000 Meter ab, ist extrem nährstoffreich und auch im Winter bleibt es - für nordnorwegische Verhältnisse - einigermaßen mild.

Dorte Mandrup

Auf dem geschwungenen Dach sollen die Besucher die landschaftlichen Schönheiten der Insel Andøya bestaunen. Es war ein Anliegen der Architekten, The Wale möglichst eng mit der schroffen Küstenlandschaft zu verbinden.

Direkt an der Wasserkante soll ein neues Besucherzentrum die Touristen mit Wissen über die großen Säugetiere, aber auch mit Kaffee und Mitbringseln versorgen. Den Architekturwettbewerb für The Whale hat das dänische Studio Dorte Mandrup gewonnen. Wie eine gigantische Schwanzflosse wird das Gebäude aus dem Nordmeer emporragen, eingebettet sein in die felsige Küstenlandschaft.

Dorte Mandrup

Wem es auf dem Dach des Gebäudes, 300 Kilometer über dem nördlichen Polarkreis, zu frisch wird, kann hinter einer großen, zum Atlantik hin ausgerichteten Glasfassade Platz nehmen. 

Wie ein "sanfter Hügel" soll das geschwungene, begehbare Dach des Gebäudes verstanden werden - von dort oder im Innenraum, hinter einer dicken Glasfront können Besucher die Mitternachtssonne oder Polarlichter bewundern. 4.500 Quadratmeter bieten Platz für Ausstellungen, Büroräume, ein Café und einen Laden. 2020 sollen erste Besucher in das Innere von The Whale strömen, 20 Millionen Euro soll das Projekt kosten.

GEO Reise-Newsletter