Nationalpark Sächsische Schweiz

Tafelberge, die über weite Ebenen emporragen, romantische Flusstäler und idyllische Ortschaften - die Landschaft zwischen Sachsen und Böhmen inspirierte schon die Maler der Romantik. Die bizarren Felsformationen des Elbsandsteingebirges erinnerten die Schweizer Künstler Adrian Zingg und Anton Graff an ihre Heimat. So kam eine der schönsten Regionen Deutschlands zu ihrem Namen: Sächsische Schweiz. Der 93,5 Quadratkilometer große Nationalpark Sächsische Schweiz liegt nur rund 40 Kilometer südlich von Dresden.

Für wen sich der Besuch besonders lohnt: Die Sächsische Schweiz gilt als Geburtsort des Freikletterns. Über 1000 freistehende Sandsteinfelsen bilden ein Paradies für alle, die ohne Hilfsmittel hoch hinauswollen. Aber Achtung: Die Sächsischen Kletterregeln sind anspruchsvoll.

GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben