Boa Vista Die gemütliche Schönheit der Kapverden

Was macht Boa Vista so besonders? Und wann sollten Sie die kapverdische Insel am besten besuchen? Antworten finden Sie in unserer Reihe "Traumort des Tages"
Strand von Boa Vista

Knapp 55 Strandkilometer ummanteln die kapverdische Insel Boa Vista und machen Sonnenanbeter sowie Wassersportler gleichermaßen glücklich

Wo liegt Boa Vista?

Die drittgrößte Insel des kapverdischen Archipels ist gleichzeitig die östlichste und liegt somit am nächsten zum westafrikanischen Festland. Knapp 455 Kilometer trennen Boa Vista vom Cap Vert im Senegal. Hauptort der knapp 620 Quadratkilometer großen Insel ist Sal Rei im Nordwesten. Boa Vista verfügt seit 2007 über einen internationalen Flughafen.

Inspiration für Ihre nächste Reise

In unserer Reihe "Traumort des Tages" zeigen wir Ihnen die schönsten Ziele der Welt. Sie wollen keinen Traumort mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter für die tägliche Alltagsflucht in Ihrem Postfach. Ausgewählte Reisetipps präsentieren wir außerdem bei Pinterest.

Was macht die kapverdische Insel so besonders?

Wenn schon der Name übersetzt so viel bedeutet, wie Schöne Aussicht, dann kann es sich nur um Urlaubsparadies handeln. Die kapverdische Insel Boa Vista wird ihrem Namen auf ganz verschiedenen Ebenen gerecht. Während auf der Nachbarinsel Sal der Massentourismus bereits angekommen ist, geht das Leben auf Boa Vista noch gemütlich zu. Das wird bereits im Hauptort der Insel, Sal Rei, deutlich. An die kopfsteingepflasterten Gassen rund um den Hauptplatz Praça de Santa Isabel reihen sich kleine Steinhäuser mit pastellfarbenen Fassaden. Im kleinen Hafenbecken schaukeln die bunt bemalten Fischerboote gemächlich in den Wellen und obwohl hier rund die Hälfte der Inselbevölkerung lebt, ist es in der Salzstadt Sal Rei nie voll oder gar hektisch. Auf dem zentralen Markt wird eine große Auswahl an frischem Obst und Gemüse angeboten, aber auch afrikanischen Schmuck, Holzschnitzfiguren oder Stoffe. Etwas außerhalb des Ortes erschließen sich die ehemaligen Salinen, die ihm seinen Namen gaben.

Doch Boa Vista ist vor allem für die Sanddünen und mondähnlichen Vulkanlandschaften der Wüste von Viana bekannt. Die Deserto de Viana, bemisst sich zwar nur auf eine Länge von knapp fünf Kilometern und dennoch prägen die schneeweißen Dünen die Insel sehr, denn sie heben sich von dem sonst recht kargen und steinigen Hinterland ab. Immer wieder durchsetzen auch kleine Oasen mit Kokos- und Dattelpalmen das trockene Inselinnere.

Mit knapp 55 Strandkilometern lockt Boa Vista vor allem Sonnenanbeter und Wassersportler. Der im Süden der Insel gelegene Praia de Santa Monica zählt zu den schönsten Stränden des gesamten Archipels. Der Praia de Santa Monica hingegen ist für seine gelegentlichen Besucher im Wasser bekannt. Hier kreuzen je nach Saison Wale und lassen sich direkt vom Strand aus bestens beobachten. Südlich der Hauptstadt werden Wind- und Kitesurfer am Praia Carlota glücklich – hier herrschen perfekte Windverhältnisse und bisher sind nur wenige Besucher im Wasser. Die meisten Hotels, eine Bar sowie eine Surfschule sind rund um den Praia de Chaves zu finden.

Idstein im Taunus
Traumort des Tages
Die schönsten Reiseziele der Welt
Lassen Sie sich für Ihre nächste Reise inspirieren

Wann ist die beste Reisezeit für Boa Vista?

Wer vor allem nach Boa Vista reist, um viel Zeit am und im Wasser zu verbringen, sollte zwischen Ende März bis Mitte August sowie Mitte Oktober bis Mitte Dezember reisen. Kite- und Windsurfer finden hingegen in den Frühlingsmonaten von Februar bis April die besten Windverhältnisse vor.

GEO Reise-Newsletter