VG-Wort Pixel

Gefräßige Nager Biber legen Internetverbindung einer kanadischen Ortschaft lahm

Kanadischer Biber knabbert an Ast
Der Kanadische Biber (Castor canadensis) knabbert mit Vorliebe an jungen Baumtrieben
© IMAGO / All Canada Photos
Biber gelten als äußerst fleißige Nager – doch ihr Einsatz beschert anderen nicht immer Freude. In Kanada knabberten die Tiere den Internet- und Telefonanschluss einer Gemeinde an und sorgten damit für reichlich Wirbel

Eigentlich mögen die Kanadier ihr Nationaltier: Der Biber prangt auf der kanadischen Fünf-Cent-Münze, ist ein äußerst niedlicher Nager und zudem berühmt für seine Baukünste.

Doch in dem kleinen Ort Tumbler Ridge im Bundesstaat British Columbia führte die Bauwut der Biber jüngst zu Problemen. Die putzigen Tiere knabberten dem Städtchen kurzerhand die Internet- und Telefonverbindung weg.

Ab vier Uhr am Samstagmorgen waren rund 900 Bewohnerinnen und Bewohner in Tumbler Ridge vom Kommunikationsnetz des örtlichen Anbieters Telus abgeschnitten. Über Stunden suchten Techniker fieberhaft nach der Fehlerquelle.

Biber zernagten die Kabel beim Dammbau

Dann des Rätsels Lösung: Techniker fanden in verschiedenen Biber-Höhlen am nahegelegenen Fluss Teile eines beschädigten Glasfaserkabels. Die Tiere hatten sich entlang des Flusses zu der in einem Meter Tiefe vergrabenen Leitung gegraben und diese an mehreren Stellen durchkaut.

Das etwa 12 Zentimeter dicke Leerrohr, das das Kabel vor äußeren Einflüssen schützen sollte, war für die scharfen Zähne der Nager offensichtlich kein Problem. Nachdem die Biber dieses durchnagt hatten, durchtrennten sie auch noch das Glasfaserkabel.

Es dauerte 36 Stunden bis die Telus-Techniker den Schaden behoben hatten – auch, weil der gefrorene Boden an vielen Stellen die Arbeiten erschwerte. Erst am Sonntagnachmittag funktionierten Telefon und Internet in Tumbler Ridge wieder einwandfrei. Die Kanadier nahmen es mit Humor: Telus-Sprecherin Liz Sauvé bezeichnete die Störung gegenüber BBC als einen ungewöhnlichen und einzigartigen Vorfall, wie er wohl nur in Kanada vorkommen könne.


Mehr zum Thema