Meerestiere Infografik: Die Giganten der Ozeane

Forscher haben verschiedene Meeresriesen auf ihre tatsächliche Körpergröße untersucht. Das Ergebnis: eine sehr schöne Infografik und eine kleine Entäuschung für Giganten-Fans. Denn manche Tiere sind deutlich kleiner als bislang angenommen
Infografik: Die Giganten der Ozeane

Aus ihren Ergebnissen haben die Forscher eine Infografik erstellt, die wir für GEO.de in mehren Bildern aufbereitet haben. Für eine größere Ansicht bitte klicken

Wie groß sind die Meeresriesen wirklich? Dieser Frage ist ein Wissenschaftler-Team in einer internationalen Studie nachgegangen, die jetzt im Fachmagazin "PeerJ" vorgestellt wurde. Insgesamt 25 Arten haben die Forscher untersucht: prominente Ozean-Giganten, wie den Blauwal oder den Weißen Hai; aber auch unbekanntere Meeresbewohner, wie den Mondfisch oder die Gelbe Haarqualle.

Infografik: Die Giganten der Ozeane

Für eine größere Ansicht bitte klicken.

Die Forscher glichen die bisher bekannten Größenangaben mit Datenbanken und historischen Dokumenten ab, prüften Exemplare aus Museen und tauschten sich mit Kollegen aus aller Welt aus. „Wir haben sogar geschaut, ob Tiere bei Ebay verkauft wurden“, erklärt Craig McClain, der die Studie verantwortet. So nahm auch die Arbeit selbst gigantische Ausmaße an.

Infografik: Die Giganten der Ozeane

Für eine größere Ansicht bitte klicken.

In ihre Studie flossen nur Angaben ein, die sich wissenschaftlich verifizieren ließen. Mit dem Ergebnis, dass mancher Ozean-Riese deutlich an Größe verlor. Drastischstes Beispiel: der Riesekalmar. „Vor Jahren fiel mir auf, dass die Leute immer wieder sagten, ein Riesenkalmar könne bis zu 19 Meter lang werden - eine erstaunliche Länge“, so McClain. „Als ich einen Blick in die Daten warf, sah ich, dass diese Schätzungen ziemlich unrealistisch waren“. Der Grund: Wenn die Tiere verwesen, lockern und dehnen sich die ihre Muskeln. Das könnte die frühen Berichte über die Längen der Riesenkalmaren verfälscht haben.

Infografik: Die Giganten der Ozeane

Für eine größere Ansicht bitte klicken

Für Megan Balk, eine der Co-Autorinnen der Studie, ist vor allem faszinierend, wie stark die Größen innerhalb einer Art variieren. In diesem Zusammenhang wirft sie die Frage auf: „Wie nützlich ist es eigentlich, der Größte seiner Art zu sein?“. Zumindest für manche Tiere ist dies leicht zu beantworten: So sind größere Walhaie und Blauwale etwa weit weniger von Planktonknappheit bedroht als kleinere. Ihre Masse erlaubt ihnen selbst weite Strecken in futterreichere Gebiete zu wandern, ohne zu verhungern.

Mehr zur Tiefsee

Forscher filmen erstmals Tiefseeteufel
Anglerfisch
Forscher filmen erstmals Tiefseeteufel
Mit einem ferngesteuerten U-Boot gelangen US-Forschern zum ersten Mal Videoaufnahmen eines gruselig anmutenden Meeresbewohners: dem Tiefseeteufel
Wesen aus einer anderen Welt
Geisterhafter Fisch
Wesen aus einer anderen Welt
Mit einem Tauchroboter gelangen einem US-amerikanischen Forscherteam seltene Video-Aufnahmen eines skurrilen Tiefseebewohners: der Langnasenchimäre
Das große Fressen
Tiefsee
Das große Fressen
Wenn tonnenschwere Meeressäuger am Ende ihres Lebens tot auf den Grund der Meere sinken, locken die Kadaver Scharen bizarrer Aasfresser an