FOTORUCKSACK

Reisetipp

Ausrüstung & Bücher

FOTORUCKSACK

FOTORUCKSACK: 5 Sterne bei 1 Bewertung

Viele kennen sicherlich das Problem: hochwertige und umfangreiche Spiegelreflex- Ausrüstungen bei Ski- und Snowboardtouren, MTB-Ausfahrten, Bergsteigen, Enduro-Reisen im Gebirge, in feuchten Klimaregionen oder Wüsten zu transportieren ist oft schwierig. Hier ein Lösungsbeispiel zum NACHBAUEN:

Das erlebten unsere Mitglieder

  • visufix (RP) 17.02.09

    FOTORUCKSACK FÜR "HÄRTEREN EINSATZ"

    Viele kennen sicherlich das Problem: hochwertige und umfangreiche Spiegelreflex- Ausrüstungen bei Ski- und Snowboardtouren, MTB-Ausfahrten, Bergsteigen, Enduro-Reisen im Gebirge, in feuchten Klimaregionen oder Wüsten zu transportieren ist oft schwierig. Hier ein Lösungsbeispiel zm Nachbauen:

    Anforderungsprofil:
    - Beim Ablegen und herausnehmen der Kamera soll das Tragessystem nicht im auf dem Boden liegen, da sonst hinterher der Rücken dreckig oder feucht wird. Also kein „Frontloader-“ sondern ein „Backloader-Rucksack“-
    - Bei sturzbachartigen Regenfällen oder im Sandsturm muss der Inhalt optimal geschützt sein.
    - Beim befahren von Steilrinnen mit Ski oder Snowboard, MTB-Downhill ist ein Rückenprotektor sinnvoll.
    - Befestigungsmöglichkeiten für Ski, Brett, Lawinenschaufel, Helm, Eispickel usw. muss vorhanden sein.
    - Polstereinteilung für Kameraausrüstung, Subnotebook und extra Stauraum für Tagesverpflegung und Trinkblasenvorbereitung zur Flüssigkeitsversorgung.
    - Stativ sollte schnell und fest zu befestigen sein.

    Unter den sich auf dem Markt befindlichen Fotorucksäcken vereint keiner diese Eigenschaften. Entweder sie sind zu breit gebaut und hinderlich bei „Action-Sportarten“, sind Frontloadersysteme oder schlicht und ergreifend nur für „normalen“ Einsatz konzipiert. Rückenprotektoren sind schon gar nicht zu finden.

    Simple und rasch umzusetzende Möglichkeit:
    - Deuter EDGE 30Liter Skitourenrucksack (den gibt es auch in einer 25 Liter-Version für kurze Rücken und mit Damen-Tragessystem).
    - Einen alten Kamerarucksack mit Polstereinteilung. In dem gezeigten Fall ein alter Lowe-Minnitrecker.
    - Kameraeinsatz für Ortlieb Fahrrad-Lenkertaschen um im unteren Bereich ein gepolstertes Zusatzfach für Subnotebook und Extrastauraum zu schaffen.
    - Ein Shrink-Bag von Exped. Passt um den Inneneinsatz, ist 100% Wasserdicht und hat eine große Rollwickelöffnung. Bei Nichtgebrauch kann dieser einfach an den Rändern nach innen geschoben werden und stört nicht.
    - Duck-Tape. Dieses silbergraue Klebeband, welches wie der Teufel hält um die Polstereinsätze miteinander zu verbinden.

    Rucksack, wasserdichter Sack und unterer Polstereinsatz gibt es im Outdoorfachhandel oder z.B. online bei www.bergzeit.de .
    Den alten Kamerarucksack hat man entweder schon oder besorgt sich bei ebay o.ä. einen gebrauchten. Ansonsten tut es natürlich auch ein Billigmodell aus dem Fotogeschäft. Duck-Tape gibt es im Baumarkt.
    Preis: Alles zusammen ca. 190 € plus den gebrauchten Rucksack.

    Montage: Alten Rucksack zerlegen, alles was nicht benötigt wird wegschneiden um Gewicht zu sparen. Den Ortlieb-Einsatz auf der Unterseite mit Tape befestigen. Die komplette Rückseite ebenfalls abkleben. (Stabilisiert und bringt zusätzlich Feuchtigkeitsschutz). Das ganze in den wasserdichten Sack stecken, die Rollöffnung natürlich auf der Oberseite lassen und dann einfach in den EDGE schieben -> Fertig!

    Somit hat man jetzt einen Rucksack der alles oben genannte erfüllt und falls mal ohne Kamera auf Tour gegangen wird, einfach mit einem Handgriff den Einsatz rausnehmen und sich über einen 30Liter Bergsportrucksack mit Protektor freuen…

    Tolle Fotos und actionreiche Erlebnisse wünscht: Martin

    Bilder von visufix zu FOTORUCKSACK

Teilen auf

FOTORUCKSACK 5.00 1

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps