Skandinavien - Süd Norwegen und - schweden in drei Wochen

Reisebericht

Skandinavien - Süd Norwegen und - schweden in drei Wochen

Seite 1 von 6

Vorgeschichte

Drei Jahre sind wir nun nicht mehr in Skandinavien gewesen und nun war die Sehnsucht wirklich riesig. Entschieden haben wir uns für Norwegen und Schweden. Zur Wahl stand auch Finnland, aber dann war Norwegen doch überragender.
Wir sind nun schon das achte mal in Skandinavien gewesen und haben uns auch vom Fieber anstecken lassen. Wir sind mit einem nach unseren Vorstellungen und Wünschen ausgestattetem VW Multivan unterwegs. Im hinteren Bereich können wir schlafen und haben einen kleinen Schrank um einige Sachen verstauen zu können.
Natürlich haben wir auch einen kleinen Kühlschrank, der durch den Autostrom betätigt wird. Rundherum sind wir auf einen kleinen Bereich angewiesen und müssen miteinander klar kommen. Aber Vater - Sohn Reisen sind schon immer spannend gewesen. Dann wünsche ich viel Spaß beim Studieren meiner Reise.



Tag 1: 16.07.2008 - Start unserer Skandinavienreise

Heute so gegen 18:00 sind mein Vater und ich auf eine insgesamt dreiwöchige Reise gestartet. Unser erstes Ziel ist der Fährhafen Rostock. Eine gut dreistündige Fahrt haben wir hinter uns gebracht. So gegen 21:00 sind wir dort gewesen und haben ein ausgiebiges Abendbrot zu uns genommen.
Eine Nacht verbrachten wir in unserem VW - Bus, da die Fähre nach Trelleborg erst am nächsten Morgen um 7:45 fuhr. Diesen Abend mussten wir noch umbedingt einen Rundgang auf dem großen Fährgelände machen um uns einen Eindruck zu verschaffen. Die Nacht war ziemlich laut, da die ganze Zeit ein großes Fährschiff im Hafen lag und das Shlafen somit unmöglich war. Aber irgendwann sind wir dann doch eingeschlafen und träumten von der bevorstehenden großen Reise.



Tag 2: 17.07.2008 - Fähre Ahoi

Abendstimmung

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Der Morgen begann für uns schon um fünf Uhr. Wir waren einfach aufgeregt und haben uns schon Gedanken über die knapp 5 stündige Fährfahrt nach Trelleborg gemacht. Um 7:00 Uhr sind wir auf das Schiff "FS Mecklenburg Vorpommern" gefahren und uns einen schönen Frühstücksplatz gesichert.
Der Ausblick auf die Stadt Rostock war wunderbar und die Sonne verbesserte das Ganze. Pünktlichst um 7:45 waren alle LKW´s, Reisebusse, Wohnwagen und - mobile und PKW´s auf diesem großen Schiff. Wir haben uns schöne Plätze zum schlafen gesucht und haben diese Ruhepause genossen.
Um 13:30 Uhr waren wir dann in Trelleborg angekommen und konnten ersteinmal eine wunderbare Fahrt entlang der schwedischen Südküste genießen.
Über Växjö sind wir dann an einen Ort namens "Lammhult" gekommen und haben einen wunderbaren Campingplatz für die Nacht gefunden. (Tipp: Empfehlenswert ist es, wenn man einen ruhigen Schlafplatz sucht, einem Schild mit dem Hinweis auf einen Badeplatz zu folgen.) Dort waren zwar ganz teil Gnitzen, dennoch waren wunderschöne Motive vorhanden.
Doch haben wir wunderschöne Naturschauspiele erleben dürfen. Ein Nebelschleier zog über das Wasser und die Fisch haben nach den Gnitzen geschappt. Weitere Rourenpläne wurden vorgenommen und ein Tee genossen. Die Gnitzen vertrieben uns dann in unsere Betten.



Tag 3: 18.07.2008 - Tunnelfahrt durch Vänern und Vättern

Pilzmahl

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Der Morgen startete mit einem ausgiebigen Bad im typisch braunen See. Doch war dieser erfrischende Spaß nicht von langer Dauer, da es zu regnen begonnen hat. Somit haben wir unser Frühstück im Auto zu uns genommen und diese Tagestour gestartet. Immer wieder regnete es auf dem Weg entlang der Ostseite des Vänern. Doch hatten wir das Glück bei strahlendem Sonnenschein ein wunderbares Essen aus der Büchse essen zu können. Der Blick war wunderbar weitläufig und das andere Ufer konnte nicht gesehen werden. Unser nächstes Ziel war die Stadt Mariestad. Eine schöne, kleine, typisch schwedische Stadt, die besonders durch die kleine Marina und die wunderschöne Kirche auffällt. Es ist wirklich zu empfehlen dort einen Stadtbummel zu machen und sich eine Weile dort aufzuhalten. Der typische Charme der Inga Lindström Filme ist besonders in dieser Stadt zum Ausdruck gekommen. Jeder Film könnte dort spielen. Die roten Holzhäuser und die frische Briese kommen einem hier zu Gute.
Eine wilde Stelle an einem idyllischen See hat es uns angetan. Schon drei Jahre zuvor waren wir schon an derselben Stelle.
Dort gab es Pilze und Blaubeeren zuhauf, wir haben es uns richtig gut gehen lassen und schmorten uns eine wunderbare Pilzpfanne.
Der Abend war wieder durch Gnitzen vermiest, das heißt wir haben noch einen Spaziergang gemacht und sind dann in unsere Koje gegangen.
Der Ort heißt N. Kättbo. Gleich davor, oder dahinter, kommt darauf an woher man kommt.



Tag 4: 19.07.2008 - Östersund

Der Morgen begann schon um 6:30, da es wirklich empfindlich kalt war im Auto. Die Sonne hat schon kräftig geschienen und so genoss ich es auf einem kleinen Steg zu lesen und mich von der Sonne wärmen zu lassen. Mein Vater zog es vor noch im Bett zu bleiben und zu schlafen. Ich habe uns dann zum Frühstück wunderbare Blaubeeren gesucht und ein schönes Müsli zubereitet.
Dann ging es endlich los und wir sind immer der Sonne entgegen gefahren.
Immer häufiger sind nun wunderschöne Landchaften und Fjelle zu sehen. Oftmals sind die Eindrücke von Schweden sehr falsch. Viele Leute denken: "Schweden ist ja sooo langweilig" Aber das stimmt wirklich nicht. Immer wieder sind Seen zu sehen, Wälder wechseln sich ab und dann kann es zwischendurhch auch mal passieren, dass der ein oder andere Elch den Weg kreuzt.
Desto weiter man in den Norden Kommt, je spannender wird die Gegend.
Also sind wir dann am Nachmittag so gegen 16:45 durch Östersund geirrt. Das Gute ist, dass es vor jeder größeren Stadt eine Infostation gibt. Dort sind dann Karten und Ausflüge erklärt. Wir haben uns mit einer dieser Karten ausgestattet und uns dann durch die Stadt gewurschtelt zu einem wunderschön gelegenen Campingplatz.
Dort haben wir uns für die Nacht eingeschoben, da duschen einfach mal nötig war. (Wir haben uns sonst im See gewaschen.) Aber jetzt wollten wir uns mal den Luxus eines Campingplatzes leisten. Dort waren wir so gut wie allein. Es war einfach nur Ruhe angesag und so sind wir nur noch ein Stück gelaufen.
Dann war für uns noch wichtig den Weg für den nächsten Tag zu klären und dann noch ein bischen Mau Mau zu spielen. Das Wetter brachte uns ein wenig Regen und die Sonne hat es dann auch noch geschafft durchzugucken. Na ja, bis um 23:30 sind wir dann wach geblieben, da die Mitternachtssonne auch in Schweden zu merken ist.


Teilen auf

Kommentare

  • BerndBasenau

    Hallo Christian,
    das ist ein guter, recht ausführlicher Reisebericht. Anfangs sind wir nur mehrfach über die "Gnitzen" gestolpert, ein Begriff, der uns nicht geläufig ist.
    Eine ähnliche Rund-Tour haben wir auch unternommen, nur in umgekehrter Richtung.

    Aufgefallen ist uns, daß Ihr vom Atlanterhavsveien nach Molde gefahren seid. Da nicht erwähnt, habt Ihr auf diesem Stück vermutlich die Höhle "Trollkirche" nicht besucht. Solltet Ihr dort mal wieder vorbeikommen .... nicht versäumen .... es lohnt sich.

    Grüße
    Bernd

  • arminhoehner

    Schöner Bericht! Erinnert mich an unsere ersten Urlaube in Skandinavien mit meiner Frau. Diese Regionen haben wir in den Jahren 90er Jahren erforscht, man müßte echt noch mal dahin. Der Bericht hat mich dazu anmiert mal wieder auch ind dieser Richtung zu planen ... Vieleicht mal mit dem Motorad... alleine.... uh jetz Krieg ich Prügel von meiner Frau:-))

  • fhaid

    bisher haben bei uns schweden und vor allem finnland/lappland das rennen gemacht. nach norwegen haben wir's noch nicht geschafft. obwohl wir es uns immer wieder vorgenommen haben. mal schauen. dein bericht macht echt lust. bis auf den vielen regen*g*. lg florian

  • RdF54

    Der Norden hat auch so seine Reize! Ich glaube, ich muss mich mal stärker mit ihm befassen!
    Dank Eurem Bericht habe ich schon mal einen ersten Eindruck gewonnen :-)

    LG Robert

  • Eviwild

    ein sehr schöner und ausführlicher Reisebericht. Er wird mir bei zukünftigen Planungen sicher sehr helfen, zumal wir auch mit unserem VW-Bus reisen werden. Wenn man solche Berichte liest -und diesen habe ich mit Freude gelesen- kommt schon Fernweh auf. Besten Dank für den Bericht und liebe Grüße, Evi

  • A1B2CC

    Schön, dass Euch der Bericht gefällt und nicht zu lang ist. Man brauch sicherlich einige Zeit dafür, hauptsache ihr hattet Spaß dabei!!! LG Christian!!!

  • TomHa

    Hallo Christian,

    dein Bericht hat mir sehr gefallen, Da wir nächstes Jahr nach Süd-Norwegen wollen haben wir natürlich Interesse an jedem Bericht. Deiner ist dazu eine Bereicherung.

    VG
    Tom, und allzeit schöne Reisen.

  • nach oben nach oben scrollen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Skandinavien - Süd Norwegen und - schweden in drei Wochen 4.33 12

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps