Südafrika, Simbabwe, Botswana - Teil 2: Von den Victoriafällen durch Botswana nach Johannesburg

Reisebericht

Südafrika, Simbabwe, Botswana - Teil 2: Von den Victoriafällen durch Botswana nach Johannesburg

Reisebericht: Südafrika, Simbabwe, Botswana - Teil 2: Von den Victoriafällen durch Botswana nach Johannesburg

Nachdem wir das wunderschöne Simbabwe kennenlernen durften, warteten neue Erlebnisse in Botswana auf uns. Wir erlebten eine einmalige Fahrt auf dem Chobe, sind über das Okavango Delta geflogen, im Delta mit Mokoros gefahren und sind Nashörnern in Südafrika sehr nah gekommen.

Seite 1 von 4

Botswana - wir kommen

Am 16.09. verließen wir Simbabwe und reisten weiter nach Botswana. Als letztes Highlight vor unserer Ausreise besuchten wir den "Big Tree". Der "Big Tree" ist ein ca. 1.000 bis 1.500 Jahre alter Baobab mit einer Höhe von 23 Meter und einem Umfang von 18 Meter.
Die Ausreise aus Simbabwe verlief wieder so bürokratisch wie die Einreise. Erst mussten wir alle wieder einen Zettel ausfüllen, dann gab es den Stempel in den Pass. Um nach Botswana einzureisen passierten wir als erstes eine Seuchenkontrolle zum Schutz vor der Maul- und Klauenseuche. Anschließend füllten wir selbstverständlich wieder ein Formular aus, und bekamen dann den Stempel.

Erster Stopp in Botswana war in Kasane. Dort füllten wir unsere Vorräte auf. Da Sonntag war, gab es in den örtlichen Supermärkten keinen Alkohol zu kaufen. "No alcohol on sunday" hieß es, wie bereits in Südafrika.



Fluss-Safari auf dem Chobe River

Nachdem wir in unserem Hotel "Mowana Lodge" in Kasane eingecheckt hatten, konnten wir noch kurz auf der Terrasse entspannen, bevor wir uns zu unserer Safari auf dem Chobe aufmachten. Das Hotel liegt direkt am Chobe River, und so konnten wir bereits von der Terrasse aus den Fluss beobachten. In der Ferne waren schon die ersten Büffel auszumachen.

Der Chobe Nationalpark wurde 1967 als erster Nationalpark Botswanas gegründet. Der Chobe, nach dem der Park benannte wurde, bildet die nördliche Grenze des Parks. Der Chobe Nationalpark ist besonders für seine großen Elefantenherden bekannt, die sich allabendlich am Fluss einfinden.

Die Safari auf dem Chobe war eines der Highlights der Reise. Diese Vielfalt an Tieren, die sich am Ufer tummeln oder auf den Inseln im Fluss, war unglaublich. Man wusste manchmal gar nicht, wohin man als erstes schauen sollte. So etwas wunderschönes hatte ich nicht erwartet.



Nilwaran



Drei Erlebnisse werden mir besonders in Erinnerung bleiben. Als unschönes Erlebnis empfand ich die manchmal sehr vielen Ausflugsboote, die geradezu einen vom Festland zu einer Insel schwimmenden Elefanten bedrängten. Wie die ganzen Boote regelrecht auf den Elefanten zustürmten, war sehr bedenklich. Wir entschieden uns dann auch sofort, weiterzufahren und das arme Tier in Ruhe zu lassen. Das taten jedoch nicht viele Bootsführer. Dieses Thema ist natürlich immer ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite möchte man selber natürlich auch viele Tiere sehen, auf der anderen Seite würden ein bißchen mehr Abstand und Respekt vor der Natur jedoch nicht schaden.

Kurze Zeit später erlebten wir eine Herde Elefanten, die am Flussufer trank. Unter der Herde war ein kleiner Elefant, der noch nicht mit seinem Rüssel umgehen konnte und das Wasser immer wieder ausgespuckt hat. Das war ein sehr rührender Moment, wie der Kleine immer wieder versuchte, das Wasser im Maul zu behalten. Ein anderer Teil der Herde nahm gerade ein Schlammbad und hatte sichtlich Spaß dabei.



Körperpflege muss sein...



Ein weiteres aufregendes Abenteuer erlebten wir kurze Zeit später. Am Ufer trieb ein totes Flusspferd, welches laut Auskunft unseres Guides bei Revierkämpfen getötet wurde, im Wasser. An dem Kadaver war gerade ein ziemlich großes Krokodil am Fressen. Es tauchte immer wieder ab und wir warteten gespannt auf sein Auftauchen. Wenn es ein Stück Fleisch gegriffen bekam, drehte es sich wie für Krokodile üblich um die eigene Achse, um seine Beute vom Rest der Körpers zu lösen. An Land lagen drei weitere riesige Krokodile. Eines dieser Krokodile glitt lautlos ins Wasser und tauchte ebenfalls neben dem toten Kadaver auf. Dies gefiel dem ersten Krokodil natürlich gar nicht, und es zeigte deutlich seinen Unwillen. Oftmals dachte ich: "Wow, das ist wie im Fernsehen". Ich habe natürlich schon viele Tiersendungen, gerade über die Tierwelt Afrikas, gesehen, aber so etwas mit eigenen Augen erleben zu dürfen, war einfach Wahnsinn.



Die teilen nicht gerne...



Auch heute erlebten wir wieder einen traumhaften Sonnenuntergang, welcher diesen erlebnisreichen Tag perfekt beendete.



Sonnenuntergang über dem Chobe


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • agezur

    Danke fürs Mitnehmen auf eine Reise, die wir uns für Sommer 2013 vorgenommen haben. Wenn wir nur halb soviele Begegnungen und Erlebnisse wie du sie hattest, haben werden, kann man sich schon jetzt darauf freuen!!
    Danke für einen schöner Bericht mit vielen tollen Fotos zum Einstimmen!
    LG Christina

  • weltreisen

    ein sehr interessanter bericht und wunderschöne tierfotos.
    inge

  • matulr

    Danke für diesen schönen Bericht! In mir wurden Erinnerungen an meine Reise 1992 ins Okavango-Delta und die Kalahari wach - Bilder, wie aus einem fernen Traum...
    LG ULI

  • tumtrah

    Glücklicherweise konnte ich nach Lesen deines ersten Teil sogleich weiterfahren - das auch im wahrsten Sinne des Wortes. Fühlte ich mich schon beim ersten Bericht um Jahre zurückversetzt, erging es mir jetzt noch mehr so. 1994 habe ich vier Tage in der Mowana Lodge verbracht, ehe ich zur Chobe River Lodge weiterfuhr. Der Chobe River ist mir nie mehr aus der Erinnerung gewichen, ebensowenig wie der riesige Mowana-Baum in der Lodge und die unvergelichlichen Sonnenuntergänge, wenn unten auf dem Fluss silhouettenhaft und lautlos die Einbäume der Fischer vorbeigestakt wurden. Leider fiel die Reise in meine Film-Zeit, so dass ich keine Fotos präsentieren kann. 1000 Dank für diesen gutgeschriebenen Bericht!
    LG Hartmut

  • Blula

    Liebe Steffania!
    Ich hatte ja bereits mit Spannung auf den 2. Teil Deines Reiseberichtes gewartet. Nun habe ich ihn gerade mit Begeisterung gelesen. Ich kann Dich um diese erlebnisreiche Reise nur beneiden und danke Dir, dass ich Dir wenigstens auf diese Weise folgen konnte. Dein Bericht ist wirklich von großer Qualität und liest sich wie eine Einladung, diese Länder im Süden des afrikanischen Kontinents auch einmal zu bereisen.
    LG Ursula

  • Steffania

    Ich danke Euch allen sehr!!! Freut mich, dass der Bericht Euch gefällt.
    LG Steffi

  • female42

    Hallo Steffi,
    auch Dein 2. Bericht ist Dir super gelungen. Du hast die Reise mit allen Sinnen genossen und die Erlebnisse bleiben für immer. Toll!
    Deine Sonja

  • nach oben nach oben scrollen
  • pleuro

    Gerne habe ich Dich auch bei dem 2. Teil Deiner Afrikareise begleitet.
    LG Anne

  • Pinky3

    hallo steffi, dein beitrag ist sehr gelungen auch die bilder sind wunderschön es hat spaß gemacht mit dir auf die reise zu gehen..........lg gaby

  • davida

    Liebe Steffi,
    erst heute bin ich dazu gekommen, mir in aller Ruhe den zweiten Teil deiner wunderschönen Reise durchzulesen und mir die fantastischen Bilder anzuschauen. Mein absoluter Favorit ist das Elefantenbaby, dem immer das Wasser aus dem Mäulchen plätschert.
    Vielen Dank, dass ich dich auf deiner sehr interessanten Rundreise begleiten durfte, auch wenn ich nach oben offene Duschen auch nicht so pricklend finde. ;-)))
    LG Verena

  • Dieter54

    Hallo Steffi,
    leider habe ich erst heute deinen zweiten Bericht entdeckt. Auch dieser Bericht ist Dir super gelungen - der Bericht hat mir wirklich sehr gut gefallen. Toll!
    LG Dieter

  • trollbaby

    Liebe Steffi!
    Ich war nun gerne mit Dir in Afrika unterwegs, vor allem auch, da ich in diesem Teil der Welt noch nicht war. Wenn ich dann aber die Gruselgeschichten von den Unterkünften lese (z.B. 2 große Spinnen im Bad) weiß ich nicht so recht, ob ich dort je hinkommen werde.... Ich wüsste nicht, wie ich so eine Nacht mit diesen Tierchen aushalten würde. :-( Deswegen bin ich Dir doppelt dankbar, dass Du über Deine Reise zwei so fabelhafte Berichte geschrieben hast. So kann ich Afrika wenigstens spinnenfrei erleben. :-)
    LG Susi

  • Steffania

    Hallo Susi,
    lass Dich von den Spinnen bloß nicht abschrecken. Afrika ist auch mit Spinnen eine Reise wert. Ich bin ja absolut mit dem Afrikavirus infiziert, also mich hält keine Spinne von noch mehr Reisen dorthin ab.
    Und auch dieses Jahr in Costa Rica hatten wir mal eine ziemlich große Spinne in der Dusche. Aber man lernt ja dazu, wir haben sie gefangen und in die Natur entlassen. Letztes Jahr war ich da auch noch "hilfloser".
    LG Steffi

  • nach oben nach oben scrollen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Südafrika, Simbabwe, Botswana - Teil 2: Von den Victoriafällen durch Botswana nach Johannesburg 4.89 19

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps