Geheimnisvoller Alatsee - wo Kluftinger ermittelt

Reisebericht

Geheimnisvoller Alatsee - wo Kluftinger ermittelt

Reisebericht: Geheimnisvoller Alatsee - wo Kluftinger ermittelt

Ein versteckter Bergsee zwischen Füssen und Pfronten ist der Schauplatz von Kluftingers drittem Fall. Der kauzige Allgäuer Ermittler feiert momentan Erfolge in der literarischen Welt, eine Folge wurde bereits verfilmt. Das lässt befürchten, dass auch der Alatsee demnächst über den Fernseher flimmert - und damit seinen Geheimtippstatus verlieren wird.

Das ist der Grund, hier eine kleine Hommage an diesen speziellen Allgäuer See zu veröffentlichen, zugegeben nicht ganz leichten Herzens. Aber so richtig geheim ist der See schon seit einiger Zeit nicht mehr, das Buch ist ja schon länger auf dem Markt und die Ostallgäuer haben diesen Flecken seit jeher zum Lieblingsplatz erkoren.

Das Besondere dieses Sees, das was ihn von den zahlreichen anderen Allgäuer Seen unterscheidet, ist seine Lage:



Dinosaurier im Pfrontner Tal: der Saloberrücken



Anders als fast alle Seen des Allgäus, die sich in den Mulden zwischen den Endmoränenhügeln gebildet haben oder aber aufgestaut wurden, liegt der Alatsee AUF einem Grat: Der Saloberrücken zieht sich von Füssen nach Pfronten und ist ein Relikt der letzten Eiszeit, wurde hier von Gletschern "umspült" und herausgeschliffen und markiert hier den ersten Gebirgszug der Alpen wenn man von Norden kommt. In einer Senke oben auf dem Grat befindet sich der See.

Fährt der Reisende nun von Pfronten in Richtung Füssen, passiert er zuerst den Weißensee. Direkt hinter diesem See, fast noch im Schilfgürtel, zweigt eine kleine Straße nach rechts ab, "Alatsee" ist auf einem Schild vermerkt. Wer die A7 überquert, hat die Einfahrt verpasst!!

Zwei Optionen gibt es nun: gleich neben dem Weißensee parken (kostenlos und ausreichend Parkraum vorhanden) und ca. 2 km hochsteigen oder hinauffahren, zwei Euro (für den ganzen Tag) berappen und direkt am Alatsee parken.

Ab hier überlasse ich euch Kluftinger, bzw. dem Autorenduo Volker Klüpfl und Michael Kobr, die den kauzigen Kommissar geschaffen haben und in ihren Büchern sehr humorvoll und nicht ohne Selbstironie ihre Allgäuer Heimat vorstellen ...



erster Blick auf den See

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen


"Der "ganz schön anstrengende Fußmarsch", der von Kluftinger im Auto angekündigt worden war, hatte sich im Nachhinein als gemächlicher Spaziergang von einer knappen halben Stunde auf einer Teerstraße durch den Wald entpuppt. Auf dem Weg hatte Kluftinger Yumiko noch über die möglichen alpinen Gefahren im Winter aufgeklärt und eindringlich gewarnt, dass man auch flache Teerstücke um diese Jahreszeit nicht unterschätzen dürfe. Yumiko ließ sich ihre Freude darüber nicht anmerken, dass Kluftinger bei dem leichten Anstieg so ins Schnaufen geriet, dass ihm eine Unterhaltung unmöglich wurde."



"Der Alatsee lag idyllisch in einem kleinen Kessel, von allen Seiten von dichtem Wald umgeben. An der Südostseite ragte majestätisch der Gipfel des Säulings über den Bäumen auf. Es war ein Tag, wie gemacht für Fotografen, um diese kitschigen, aber doch irgendwie beeindruckenden Bilder zu schießen, die man in den Kalendern fand, die von Banken, Apotheken und Tankstellen verschenkt wurden, dachte sich Kluftinger: Der kleine Bergsee glänzte in der Sonne, die von einem wolkenlosen Himmel schien."



Alatsee



"Als Kluftinger die Gaststätte am Ostufer des Sees betrat, schlug ihm feuchtwarme Luft entgegen, angereichert mit allerlei kräftigen Düften. Es roch nach gebratenem Fleisch, nach frisch gekochter Suppe, nach ... Kluftinger überlegte, welche Gewürze es waren, die besonders hervorstachen ... genau: Paprika und Kümmel."



Gaststätte am Ostufer des Sees



"Mit großem Appetit machten sich Kluftingers Kollegen über das Essen her, während er mit weit aufgerissenen Augen auf den Teller vor sich starrte: Es waren unverkennbar Spätzle, die darauf lagen, allerdings nicht gelblich-weiß, sondern rötlich - unter einem Berg Paprika, Zwiebeln und etwas, das aussah wie zu lange gebratene Peperoni.
"Dass du die ungarischen Kässpatzen genommen hast, hätte ich nicht gedacht. Du wirst noch mal richtig weltmännisch", sagte Strobl mit vollem Mund."

Anmerkung von mamaildi: der ungarische Pächter des Lokals am See ist rein fiktiv - hier wird richtige Allgäuer Küche serviert!



Alatsee im Spätherbst



"Hier wurde es immer erst spät hell, gerade im Winter. Die gewaltigen Gipfel, die sich um den See erhoben, wirkten wie ein Schutzwall gegen den anbrechenden Tag. Ein zarter Dunstschleier lag auf der Wasseroberfläche und ließ die Landschaft märchenhaft und unheimlich zugleich erscheinen. Gerade war noch goldener Herbst über die Landschaft gezogen, nun herrschte bereits tiefer Winter, der hier oben endlos schien."



"Dunkle Geheimnisse sollen sich in den Tie...



Toter Taucher trotz Tauchverbot??

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

"... der See galt als einer der schönsten im weiten Umkreis. Manche aber sprachen auch anders über das Gewässer. Dunkle Geheimnisse sollten sich in den Tiefen verbergen, unerklärliche Vorkommnisse hätten dort immer wieder die Leute verschreckt und auch das Wasser sei anders als in anderen Seen."



"Zunächst präsentiert sich das Gewässer ganz normal, wie ein friedlicher Bergsee eben. Und dann kommen Sie in die Wolke. Sie müssen sich vorstellen: Sie verlieren beim Tauchen innerhalb von kürzester Zeit die Orientierung, können die Hand nicht mehr vor Augen erkennen. Wenn Sie einen Partner haben, sehen Sie ihn nicht mehr. Sie wissen nicht, wo oben und unten ist. Der Puls rast. Die Temperatur sinkt in Sekundenschnelle..."



Verborgene Ecken



Als würden sie tanzen, der...

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

"Zu den seltenen Purpurbakterien kommt eine weitere Absonderlichkeit: Wenn Sie die Bäume am Ufer ansehen, werden Sie feststellen, dass sich die Äste in ihrem Wuchs winden und drehen, als hätten sie der Schwerkraft und den Naturgesetzen nicht zu gehorchen. Ich sage Ihnen, wenn Sie abends im Mondschein da oben sind, da wird es Ihnen ganz anders. Das sieht aus wie ein verwunschener Ort. Man erklärt es sich mit den Fallwinden im trichterförmig zulaufenden Tal. Für weniger rational eingestellte Gemüter liegt eine metaphysische Deutung nahe. Oder eben die Mythen, die sich um den See ranken."



Wie sich die Äste winden und drehen ...





"Jedenfalls ging ihm der See von nun an nicht mehr aus dem Kopf. Und als müsste er sich seiner Existenz versichern, flüsterte er dessen Namen, bevor er einschlief: Alatsee."



Seegrund



INFORMATIONEN:

Die in Anführungszeichen gesetzten Zitate stammen aus dem Buch
SEEGRUND von Volker Klüpfel und Michael Kobr, erschienen 2006 im Piper Verlag:
Statt Kässpatzen essen zu dürfen, muss Kluftinger seinen dritten Fall lösen: Am Alatsee bei Füssen macht er eine schreckliche Entdeckung - am Ufer liegt ein Taucher in einer riesigen roten Lache. Der Schlüssel zur Lösung des Falles muss tief auf dem Grund des geheimnissvollen, sagenumwobenen Sees liegen ...

Nicht ganz so dunkel und geheimnisvoll wie im Buch dargestellt präsentiert sich der Alatsee in Wirklichkeit:
Im Sommer ein herrlicher Badesee mit glasklarem Wasser, allerdings frischen Temperaturen und steil abfallendem Ufer, zieht er zahlreiche Einheimische und auch kenntnisreiche Touristen an. Deshalb wurde im Juli/August wochenends ein Auffahrverbot von 9 bis 17 Uhr erlassen. Außerhalb dieser Zeit kann man bis hinauf fahren, das Tages-Parkticket kostet momentan 2,- Euro. Unbedingt an die Parkverbote am Straßenrand halten!!
Baden ist erlaubt, allerdings auf eigene Gefahr. Kein Baywatch, kein Kiosk, keine Umkleiden, keine Toiletten. Gegenüber der "Badeseite" liegt das Hotel Alatsee.

Der See ist zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter traumhaft schön. Ein befestigter Weg führt rundherum, kann auch mit Rollstuhl/Kinderwagen bewältigt werden, man braucht rund 30 Minuten für die Umrundung.

Wer damit nicht ausgelastet ist:
Ein schöner Abstecher führt vom Nordufer hinauf auf die Salober Alpe (45 min, sehr steil, befestigt). Schilder unten geben Auskunft, ob bewirtschaftet ist. Oben gibt es nochmal einen Rundweg mit Ausblicken über das ganze Allgäu, unzählige Seen, Neuschwanstein...

Ein guter Tipp für eine erholsame Rast auch für alle, die sich auf der A7 in Richtung Fernpass/Italien bewegen. Durch den Lückenschluss der Autobahn im Sommer 2009 kommt man nun direkt hin, sozusagen mit eigener Ausfahrt (direkt vor dem Grenztunnel). Aber bitte nicht weitersagen... ;-)



Postkartensee


Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Hortensie7

    Also, Kluftinger sollte mal bei dir nach einem Drehbuch anfragen... ;-)))
    Wunderschön beschrieben... Wir waren vor zig Jahren auch schon mal da, in der JHB Füssen und sind auch eher zufällig über den See gestolpert. lg, Petra

  • DieterB

    Sehr schöner Bericht über dieses Juwel des Ostallgäus. Hoffentlich werden nicht zu viele angesteckt :-))1
    LG Dieter

  • RdF54

    Sehr schöner Bericht über ein Kleinod, die ja leider immer seltener werden! ;-)

    LG Robert

  • ruma94

    Super Idee!!! Bin zwar kein großer Kluftinger-Fan, aber zusammen mit den Bildern ergbit sich doch ein kleines Kunstwerk! LG, Ruth

  • Zaubernuss

    Via Fernsehkrimi verliert so mancher See seine Unschuld... Du hast mit dieser Reiseempfehlung einiges wieder gut gemacht! Es geht eben nichts über das eigene Eintauchen in die Geschichten einer geheimnisvollen Landschaft. Was Du da be-
    SCHREIBST ist mir sehr lieb und teuer...
    LG: Ursula

  • widix

    Danke für diesen tollen Bericht: Ich bin ein ganz großer Kluftinger-Fan und kenne seine Bücher sehr gut. Der Alatsee reizt mich schon lange, aber irgendwie habe ich es noch nie geschafft ihn zu besuchen, obwohl es nur etwas über 1 Stunde Fahrt wäre... Durch Deinen wunderbaren Bericht und die herrlichen Bilder habe ich jetzt zumindest einen Eindruck des Ganzen - vielleicht schaffe ich es ja dieses Jahr.
    Liebe Grüße
    Sabine

  • ipuenktchen

    danke fuer den anschaulichen bericht! habe das allgaeu als auch kluftinger beides erst 2015 kennengelernt, als wir uns endlich den jahrelangen wunsch nach neuschwanstein erfuellten!!
    nur leider nicht mit eigenem auto sondern oeffis... somit bleibt der alatsee fuer uns unerreichbar.
    aber schoen war es, das ostallgaeu, und ich hab bedauert, dass ich mich frueher nie dafuer
    interessiert hatte!!!

  • nach oben nach oben scrollen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. Geheimnisvoller Alatsee - wo Kluftinger ermittelt 4.53 17

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps