Hauptinhalt
GEO.de Seite 1 von 1
Artikel vom


Kluge Krähen: Fabel mit wahrem Kern

Saatkrähen sind erstaunlich trickreich, wenn es darum geht, an Futter zu gelangen

Text von


Video: Krähe Monroe im Experiment (Foto von: University of Cambridge)
© University of Cambridge
Video: Krähe Monroe im Experiment

Schon der griechische Dichter Äsop spielte in seiner Fabel "Die Krähe und der Wasserkrug" auf die Intelligenz der Rabenvögel an. Jetzt konnten britische Forscher nachweisen, dass Saatkrähen (Corvus frugilegus) den Wasserpegel eines Gefäßes durch das Hineinwerfen von Steinen tatsächlich erhöhen, um an Futter zu gelangen.
In vier Experimenten untersuchten Wissenschaftler um Christopher Bird der Cambridge Universität den Einfallsreichtum der Tiere.

Zunächst setzten die Wissenschaftler den vier Saatkrähen Gefäße vor, die unterschiedlich hoch mit Wasser gefüllt waren. Immer befand sich auf der Wasseroberfläche ein Wurm, den die Rabenvögel nicht ohne weiteres erreichen konnten. Als den Tieren zusätzlich Steine zur Verfügung gestellt wurden, begannen sie, diese ins Wasser zu werfen, um den Wasserspiegel zu erhöhen, bis sie den Wurm erreichen konnten.

Die Krähen warfen jedoch nicht wahllos Steine in das Gefäß, sondern fügten exakt die Anzahl Steine hinzu, die nötig war, um den Leckerbissen in Reichweite zu bringen. Sie versuchten also gar nicht erst, nach jedem Stein den Wurm zu erreichen, sondern meist erst dann, wenn er weit genug nach oben gelangt war.

Auch den nächsten Versuch meisterten die Tiere mit bemerkenswerter Voraussicht. Die Wissenschaftler stellten den Krähen nun Steine verschiedener Größe zur Verfügung. Bei fast allen Experimenten entschieden sich die Krähen für die größten Steine. Offensichtlich war ihnen klar, dass diese mehr Wasser verdrängten und sie so schneller ans Ziel gelangten.

Die Krähen "greifen" sofort zu den richtigen Steinen
Im dritten Versuch wollten die Forscher schließlich ergründen, ob die Krähen bei einem Gefäß, das mit Sägemehl gefüllt war, die gleiche Strategie anwenden würden. Doch auch hier ließen sich die Tiere nicht hinters Licht führen. Sie versuchten erst gar nicht, mit Steinen das Sägemehl zu verdrängen, sondern hielten sich an die flüssigkeitsgefüllten Behälter.

Bislang ist ein derartiger Gebrauch von Werkzeug im Tierreich nur bei Orang-Utans bekannt. Und obwohl Saatkrähen offensichtlich dazu im Stande sind, wurde ein solches Vorgehen in freier Wildbahn noch nicht beobachtet.

Die britischen Forscher erklären es sich damit, dass in der Natur genug Nahrung frei zur Verfügung steht. Die Tiere verwenden nur darum keine Werkzeuge, weil es nicht nötig ist.




Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Kluge Krähen: Fabel mit wahrem Kern"

Bernd Hoditz | 02.10.2009 10:00

Mein eigener Versuch zeigt, dass auch normale Krähen, die auf Futter aus sind ( Käsestückchen oder Wurstwürfelchen) keine Hindernisse oder fliegende Begleitgegenstände scheuen.
Ich habe z.B. an einem langen schwarzen Bindfaden ein weißes Flatterband ( von der Klorolle schmäler abgeschnitten) angebunden. Es störte der Krähe nicht, dass sie was hintersich im Schlepptau hatte.
Ein zweiter Versuch mit einem Papierflugzeug, welches ebenfalls an einem Bindafaden hing, konnte erfolgreich die Krähe ohne Scheu den Käseklumpen schnappen und mit dem Papierflugzeug hinter sich herziehend davon fliegen. Auf dem Video ist genau der Flug zu sehen. Im ersten Moment meint man, das eine weiße Kähe hinterher fliegt, um der schwarzen Krähe die Beute abzujagen. Alles geht sehr schnell. Meine Geduld mit der Digitalcamera hat sich gelohnt. Wer an einer CG-ROM interessiert ist, kann sie für einen Unkostenbeitrag von 20 Euro kaufen. Beitrag melden!

GEO im Abo

Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!