Hauptinhalt
GEO Magazin Nr. 08/11 Seite 1 von 5
Artikel vom


Rattenausrottung: Aktion Tod + Leben

"Team Rat" startet zum Luftangriff. Einsatzgebiet: die Insel Südgeorgien, einst wichtigstes Vogel-Biotop der Südhalbkugel. Ziel: die Vergiftung eingeschleppter Ratten, die über Millionen Seevögel herfallen. Besonderheit: der größte Feldzug dieser Art in der Geschichte. Frage: Kann der Mensch die Zeit zurückdrehen, kann er Natur in ihren Urzustand versetzen?

Text von

Mit dem Helikopter ins subantarktische Eiland - die Insel soll von Ratten befreit werden (Foto von: Ingo Arndt)
© Ingo Arndt
Foto vergrößern
Mit dem Helikopter ins subantarktische Eiland - die Insel soll von Ratten befreit werden

Für Mathematikstudenten wäre das eine schöne Rechenaufgabe: Angenommen, eine schwangere Wanderratte (Rattus norvegicus) überlebt auf einer einsamen Insel. Nach 21 Tagen bekommt sie acht Junge. Nach 84 Tagen beginnen diese, sich mit ebenfalls je acht Jungen pro Wurf fortzupflanzen. Sechsmal im Jahr. Auch ihre Mutter wird wieder trächtig. Wie viele Nachkommen hinterlässt sie, wenn sie nach 18 Monaten stirbt? - 25.408.


Mehr zum Thema

Für Tony Martin wäre das eine Katastrophe. Der britische Zoologe hat zwei Helikopter gekauft, 56 Tonnen Gift mischen lassen und 30.000 Liter Benzin nach Südgeorgien verschifft, um nichts anderes zu tun, als die Insel von Ratten zu befreien. Wie viele der Nager auf dem subantarktischen Eiland leben, weiß kein Mensch. 100.000? Eine Million? Auf jeden Fall aber genug, um eines der beeindruckendsten Vogelparadiese zu zerstören. Und genau das will Martin verhindern.


Verlassene Siedlung Grytviken in der Cumberland-Bucht: Menschen sind verschwunden, Ratten geblieben  (Foto von: Ingo Arndt)
© Ingo Arndt
Foto vergrößern
Verlassene Siedlung Grytviken in der Cumberland-Bucht: Menschen sind verschwunden, Ratten geblieben

Ein prometheisches Unterfangen: Nie zuvor wurde versucht, eine so große, so entlegene Insel von den die Vogelbrut fressenden Räubern zu befreien. Der nächste Hafen liegt 1400 Kilometer weiter westlich auf den Falklandinseln, und abgesehen von ein paar Kreuzfahrtschiffen kommt nur einmal im Monat ein staatliches Patrouillenschiff vorbei. Ein logistischer Albtraum also, noch dazu in der stürmischsten Region der Erde.

Aber nur wenn möglichst keine einzige Ratte überlebt, kann sich Südgeorgien in jene Insel zurückverwandeln, die sie war, bevor der Mensch die aggressiven Nager einschleppte: der Brutplatz für die größte Zahl an Seevögeln in der südlichen Hemisphäre, vielleicht sogar auf der Welt.

1. März 2011, fünf Uhr früh. Die Königspinguine schlafen noch. Den Kopf unter die Flügel gesteckt, stehen sie am Strand vor der Forschungsstation des British Antarctic Survey. Jenseits der Bucht erhebt sich eine Bergkette aus der Dämmerung. Bis zu 3000 Meter ragen schneebedeckte Gipfel empor, Gletscher zeichnen weiße Bänder in dunkles Geröll. Kein Baum, kein Gebüsch wurzelt hier, nur Gras säumt die Küste. Stumm ruht das Meer, reglos stehen die Wolken am Himmel.


Am Meer rund um Südgeorgien brüten Konigspinguine  (Foto von: Ingo Arndt)
© Ingo Arndt
Foto vergrößern
Am Meer rund um Südgeorgien brüten Konigspinguine

Flugwetter! 15 Jahre lang hat Tony Martin auf diesen Tag gewartet. Der Mann, der Südgeorgien in den kommenden Wochen radikal verändern will, ist klein, schmal, jungenhaft trotz seines grauen Bartes. 18 Monate zuvor hat ihn der South Georgia Heritage Trust zum Leiter der knapp acht Millionen Euro teuren Rattenausrottung ernannt. Und rückblickend erscheint es, als sei Martins ganzes Leben eine Vorbereitung darauf gewesen. Er ist Antarktisforscher, Experte für Meeressäuger, er kann Bagger und Gabelstapler fahren, Flugzeuge fliegen und andere Menschen begeistern. Um einen schwedischen Unternehmer zu überzeugen, die erste Projektphase zu finanzieren, brauchte er ganze 15 Minuten.


Martins elfköpfiges "Team Rat" verlässt den neonhellen Speiseraum am King Edward Point: Neuseeländer, Australier, Falkländer, Briten. Bereit zu einer Aktion der Superlative, in einer Natur voller Superlative.

Bis zum Südpol ist es zwar von hier aus noch so weit wie von Hamburg zum Nordpol, trotzdem ist Südgeorgien zu mehr als der Hälfte von Eis und Schnee bedeckt: Die Insel liegt südlich der Polarfront. Ihre Küsten umfließt der Antarktische Zirkumpolarstrom. Wohl nirgendwo sind die Gewässer des Südpolarmeers nährstoffreicher als hier. Nirgendwo beherbergen sie eine größere Vielfalt an Meereslebewesen. Die weltgrößten Vorkommen von Krill treiben an Südgeorgien vorbei. Die wenige Zentimeter kleinen Krebse sind Grundnahrungsmittel für Wale, Robben und Seevögel - und zwar in Millionenstärke. Und von diesen brauchen die meisten irgendwann eisfreies Land für die Brut. Und das bietet Südgeorgien, diese ostwärts gewanderte Verlängerung der Anden: die größte Landmasse weit und breit.


loading ...
Kartenansicht wird
geladen ...


Seite 1 von 5
Mehr zu den Themen: Seevögel, Ratten, Georgien

Kommentar verfassen

Ja, ich möchte eine Benachrichtigung per Mail erhalten, wenn es neue Kommentare zu diesem Artikel gibt.
* Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine gültige Mailadresse ein. Diese wird später nicht auf unseren Seiten zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink - einfach anklicken und schon ist Ihr Beitrag online!

Mit der Abgabe eines Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Kommentare zu "Aktion Tod + Leben"

André Dünner | 07.09.2011 05:12

Der Mensch war, ist, und wird nie in der Lage sein einen Ursprungszustand wieder herzustellen. Dies, weil es in der Sache der Materie liegt, sich einmal in einen Urzustand befunden zu haben. Eine Rückkehr gab es bis heute nicht.

Natur eben.

Es liegt in der Natur des Menschen Lebensumstände zu schaffen die ihm genehm sind. Warum auch nicht!? Es geht nun mal immer weiter. Wir (Menschen) können lediglich anstreben, so umweltgerecht als möglich unser Dasein zu zubringen und mit der notwendigen Sorgfaltspfllicht mit Resourcen umzugehen.

Mit der Anzahl heute lebender Menschen auf dem Globus, haben wir den Status Schädling im natürlichen Umfeld zu sein bereits überschritten. Beitrag melden!

Hansa | 02.09.2011 17:27

Erinnert mich irgendwie an die Menschheit, die auch Lebensräume vernichtet, abholzt und sogar die Atmosphäre nicht verschont.

Beitrag melden!


Daten werden gesendet ...


Bitte geben Sie Ihren Namen an!


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!


Bitte geben Sie eine Empfänger-Adresse an!
Die angegebene E-Mail-Adresse ist ungültig!




* Pflichtfeld

» E-Mail versenden «
Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und nicht gespeichert oder an Dritte weitergeben!