Arktis-Expedition Am Weltrand brennt noch Licht: Eine Reise in das letzte Dorf vor dem Nordpol

Wissenschaft an einem Ort der Extreme: Team aus elf Nationen sammeln im Dorf Ny-Ålesund in Spitzbergen Daten für die Klimaforschung. Die deutsch-französische Station wird vom „Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung“ (AWI) in Zusammenarbeit mit dem „Institut Polaire Français Paul-Émile Victor“ (IPEV) betrieben.
Wissenschaft an einem Ort der Extreme: Team aus elf Nationen sammeln im Dorf Ny-Ålesund in Spitzbergen Daten für die Klimaforschung. Die deutsch-französische Station wird vom „Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung“ (AWI) in Zusammenarbeit mit dem „Institut Polaire Français Paul-Émile Victor“ (IPEV) betrieben.
© Esther Horvath
In Ny-Ålesund auf Spitzbergen fühlt eine Dorfgemeinschaft der Arktis den Puls. Auch im Winter, bei monatelanger Dunkelheit, hält sie Wacht für die Wissenschaft: Forscherinnen, die mit Suppenkellen Quallen fischen. Eine Physikerin, die Schneeflocken fängt. Eisbärpatrouillen, die durchs Gestöber stolpern
Von Lars Abromeit (Text) und Esther Horvath (Fotos)

In der arktischen Dunkelheit, um drei Uhr am Nachmittag, kniet eine Frau im Schnee. Während der Sturm an ihrem signalroten Overall zerrt und Kristallgischt in ihren Kragen fegt, blickt sie still, fast andächtig auf ein Röhrchen, das sie vor sich in den Boden gesteckt hat. Sie wartet darauf, dass der Wind es mit Schneeflocken füllt.

Zehn Minuten lang hockt die Forscherin Fieke Rader schon auf dem Schneefeld hinter dem roten Holzhaus des Observatoriums, um bei Böen bis Stärke 7 und 31 Grad Celsius unter null eine Probe der arktischen Drift einzufangen – und darin nach Schadstoffpartikeln zu fahnden.


Mehr zum Thema